Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits heute den Grundstein für die zukünftigen Technologien von Informationsgesellschaften legen

03.11.2004


Die im Rahmen des ORESTEIA-Projekts durchgeführte innovative Forschungsarbeit lief auf die Entwicklung einer neuartigen Architektur, den so genannten Attentional Agents, hinaus. Dies umfasst eine mehrstufige anforderungsbasierte Agentenmethode für eine effizientere und weniger gefährliche Lebensweise und Interaktion der Menschen mit ihrer Umwelt.



Eines der Hauptforschungsergebnisse des ORESTEIA-Projektes waren die Attentional Agents, eine Verarbeitungs- und Steuerungsarchitektur für multiple Zielpunkte innerhalb eines Agenten. Die vierschichtige Verarbeitungsorganisation umfasst Eingaben/Ausgaben von Sensoren/Effektoren, die zur lokalen und globalen Entscheidungsfindung vorverarbeitet werden.



Jede Eingabe wird einer spezifischen Modalität zugeordnet und für jede werden gemäß Wahrnehmung, Zustandsbewertung, lokaler Anforderungssteuerung und Aktionsgenerierung spezifische Zielpunkte priorisiert. Mit Hilfe multimodaler Entscheidungssicherungen werden lokale Zielpunkte zusammengefasst und in geeigneten Stammbäumen organisiert, die zur Einleitung einer bestimmten Aktion miteinander konkurrieren. Die Gesamtaktion wird auf Grundlage verschiedener Anforderungsindizes aus speziellen Ereignissen generiert.

Während sich der Agent für bestimmte Zielpunkte im Verarbeitungsmodus befindet, kann er für andere Zielpunkte auch im Lernmodus betrieben werden. Darüber hinaus bietet die innovative Architektur vollständige Unterstützung und Verarbeitung von Nutzer- bzw. internen Agentenzielpunkten und kann so neue, noch komplexere Funktionen ergänzen.

Die Attentional-Agents-Architektur kann als erweitertes Verarbeitungs- und Steuerungsschema sowie als Schlüsselbestandteil zukünftiger komplexer, kognitiver Agentenmodelle genutzt werden. Zur Weiterentwicklung und Vermarktung dieser Innovation werden Partner aus den Bereichen Ambient Intelligence, Robotertechnik und kognitive Systeme gesucht.

Kontakt:

Prof. John Taylor
King´s College London
Director of Centre for Neural Networks
Strand, WC2R 2LS, London
Großbritannien
Tel: +44-207-8482214
Fax: +44-207-8482217
Email: john.g.taylor@kcl.ac.uk

Prof. John Taylor | ctm
Weitere Informationen:
http://www.disappearing-computer.net/projects/ORESTEIA.html

Weitere Berichte zu: Agent Informationsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie