Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleitertechnik für die Umweltüberwachung

03.11.2004


Das italienische SENSOR-Labor hat durch die Bearbeitung von Metalloxiden auf atomarer Ebene eine neue Generation von Miniaturgassensoren entwickelt.



Die elektrischen Eigenschaften von Halbleitern liegen zwischen denen eines Leiters und denen eines Isolators. Halbleiter werden in erster Linie für die Herstellung von Computerchips wie z.B. CPUs oder Speicherchips verwendet. Es gibt aber auch andere Einsatzgebiete. Das SENSOR-Labor der Universität Brescia verwendet dünne Halbleiterfilme zur Entwicklung von außergewöhnlichen Gassensoren.



Dieses gut ausgerüstete Labor ist seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten auf diesem Gebiet tätig. Die Forscher verfügen über sehr gute Fachkenntnisse zu den Prozessen der physikalischen Abscheidung aus der Dampfphase (PVD = Physical Vapor Desposition). Hier wurde das PVD-Verfahren der Magnetronzerstäubung angewendet. Diese Zerstäubung umfasst das Entfernen von Material aus einer stabilen Kathode durch ihren Beschuss mit positiven Ionen, die während einer Inertgasentladung ausgestoßen wurden. Dieses Material lagert sich dann auf dem Zielelement ab.

Die RF-Magnetronzerstäubung wurde angewandt, um dünne Aluminium-Vanadium-Oxid-Schichten auf maschinell hergestellte Siliziumsubstrate aufzutragen. Dieses Verfahren wurde ebenfalls für die Ablagerung anderer Metalloxide, und zwar Titan-Indium-Oxide und Titan-Wolfram-Oxide, genutzt. Die schichtweise Ablagerung ermöglichte die Herstellung von Heteroübergängen. Hierbei handelt es sich um Übergänge zwischen Halbleitern mit unterschiedlichem Leitvermögen. Der Vorteil von Heteroübergängen liegt darin, dass Störungen durch verunreinigte Materialien zum Großteil vermindert werden.

Mit diesen neuen Materialien hergestellte Sensoren können für Anwendungen der Umweltüberwachung genutzt werden. Mikroskopische Sensoren wurden speziell für die Messung der Konzentration von schadstoffhaltigen Gasen in der Umgebung entworfen. Das SENSOR-Labor beabsichtigt die weitere Entwicklung und Nutzung dieser Technologie. Diese Sensoren könnten schon bald die derzeit auf dem Markt erhältlichen Zinnsensoren ersetzen. Jedoch müssen bis dahin noch Fragen zur Langzeitstabilität gelöst werden.

Kontaktangaben

Prof. Guido Faglia
Italian Institute for the Pysiks of Matter Unit of Brescia
Via Valotti 9, 25133 Brescia, Italien
Tel: +39-030-3715708
Fax: +39-030-2091271
Email: gfaglia@tflab.ing.unibs.it

Prof. Guido Faglia | ctm
Weitere Informationen:
http://sensor.ing.unibs.it

Weitere Berichte zu: Ablagerung Halbleiter SENSOR-Labor Sensor Umweltüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau