Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleitertechnik für die Umweltüberwachung

03.11.2004


Das italienische SENSOR-Labor hat durch die Bearbeitung von Metalloxiden auf atomarer Ebene eine neue Generation von Miniaturgassensoren entwickelt.



Die elektrischen Eigenschaften von Halbleitern liegen zwischen denen eines Leiters und denen eines Isolators. Halbleiter werden in erster Linie für die Herstellung von Computerchips wie z.B. CPUs oder Speicherchips verwendet. Es gibt aber auch andere Einsatzgebiete. Das SENSOR-Labor der Universität Brescia verwendet dünne Halbleiterfilme zur Entwicklung von außergewöhnlichen Gassensoren.



Dieses gut ausgerüstete Labor ist seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten auf diesem Gebiet tätig. Die Forscher verfügen über sehr gute Fachkenntnisse zu den Prozessen der physikalischen Abscheidung aus der Dampfphase (PVD = Physical Vapor Desposition). Hier wurde das PVD-Verfahren der Magnetronzerstäubung angewendet. Diese Zerstäubung umfasst das Entfernen von Material aus einer stabilen Kathode durch ihren Beschuss mit positiven Ionen, die während einer Inertgasentladung ausgestoßen wurden. Dieses Material lagert sich dann auf dem Zielelement ab.

Die RF-Magnetronzerstäubung wurde angewandt, um dünne Aluminium-Vanadium-Oxid-Schichten auf maschinell hergestellte Siliziumsubstrate aufzutragen. Dieses Verfahren wurde ebenfalls für die Ablagerung anderer Metalloxide, und zwar Titan-Indium-Oxide und Titan-Wolfram-Oxide, genutzt. Die schichtweise Ablagerung ermöglichte die Herstellung von Heteroübergängen. Hierbei handelt es sich um Übergänge zwischen Halbleitern mit unterschiedlichem Leitvermögen. Der Vorteil von Heteroübergängen liegt darin, dass Störungen durch verunreinigte Materialien zum Großteil vermindert werden.

Mit diesen neuen Materialien hergestellte Sensoren können für Anwendungen der Umweltüberwachung genutzt werden. Mikroskopische Sensoren wurden speziell für die Messung der Konzentration von schadstoffhaltigen Gasen in der Umgebung entworfen. Das SENSOR-Labor beabsichtigt die weitere Entwicklung und Nutzung dieser Technologie. Diese Sensoren könnten schon bald die derzeit auf dem Markt erhältlichen Zinnsensoren ersetzen. Jedoch müssen bis dahin noch Fragen zur Langzeitstabilität gelöst werden.

Kontaktangaben

Prof. Guido Faglia
Italian Institute for the Pysiks of Matter Unit of Brescia
Via Valotti 9, 25133 Brescia, Italien
Tel: +39-030-3715708
Fax: +39-030-2091271
Email: gfaglia@tflab.ing.unibs.it

Prof. Guido Faglia | ctm
Weitere Informationen:
http://sensor.ing.unibs.it

Weitere Berichte zu: Ablagerung Halbleiter SENSOR-Labor Sensor Umweltüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie