Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ilog Lending Practice sorgt für eine schnellere Bearbeitung von Kreditanträgen

29.10.2004


Service-getriebenes Angebot adressiert die Komplexität des Darlehensprozesses

Mit dem Service- und Produktangebot der neuen ILOG Lending Practice können führende Finanzdienstleister Lösungen für Verbraucherkredite jetzt schneller und mit geringerem Risiko als bisher implementieren. Die ILOG Lending Practice wird von ILOG Professional Services angeboten und basiert auf der langjährigen Erfahrung von ILOG beim Aufbau von Geschäftsregel- Anwendungen im Bereich Verbraucherkredite. Das Angebot verknüpft die Fachkompetenz der ILOG-Berater mit Software-Tools und Vorlagen für spezielle Aspekte der Darlehensvergabe. Die ILOG Lending Practice stützt sich auf ILOG JRules™, das Kernstück der Business Rule Management System-Produktlinie von ILOG. Mit dem neuen ILOG-Angebot können Finanzdienstleister Lösungen implementieren, die innerhalb von Sekunden Darlehensentscheidungen treffen und so die gesamte Bearbeitungsdauer bei der Kreditvergabe von Monaten auf Tage reduzieren. Die ILOG Lending Practice wurde anlässlich der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) in Frankfurt am Main vorgestellt.

Nach Angaben der Tower Group, eines Analysten- und Beratungshauses für den Finanzsektor, ist ein Business Rule Management System (BRMS) im Kreditgeschäft unverzichtbar. Bei der Darlehensvergabe handelt es sich um einen der komplexesten Prozesse im Bereich Finanzdienstleistungen, da Unternehmen bei der Beurteilung von Hypothekenanträgen, der Kreditvergabe und der Preisgestaltung Tausende von internen und externen Vorschriften und Regeln beachten müssen. Darüber hinaus müssen Finanzdienstleister noch immer viele Prozesse manuell abwickeln und mit unflexiblen und nicht-integrierten Systemen für die Darlehensgewährung arbeiten. Um diese Prozesse effizienter zu gestalten, entscheiden sich viele Kreditinstitute für Systeme auf der Basis eines BRMS, da die meisten Lösungen „von der Stange" nicht flexibel genug sind und sich nicht in ausreichendem Maße an die speziellen Gegebenheiten des Unternehmens anpassen lassen. BRMS-basierte Lösungen für die Kreditbearbeitung und -vergabe liefern dagegen präzise und einheitliche Ergebnisse.

Möglich wird das durch die Definition von Best Practices und eine kürzere Bearbeitungszeit. Ein BRMS fasst zudem verschiedene Geschäftsregeln an zentraler Stelle zusammen, senkt die Kosten für die Pflege von IT-Systemen, beschleunigt die Bearbeitung, sorgt dafür, dass neue Produkte schneller auf den Markt kommen und ermöglicht flexible und schnelle Preisänderungen. Mit der neuen ILOG Lending Practice können Finanzinstitute die Vorteile von BRMS-Lösungen schneller nutzen. Dazu gehören kürzere Bearbeitungszeiten für Kreditanträge sowie automatische Verfahren zur Entscheidung über die Vergabe von Darlehen.

Der amerikanische Kreditinformations-Anbieter Equifax (vergleichbar mit der deutschen SCHUFA) hat ein BRMS zur Erweiterung der Flexibilität seiner Produkt-Suite InterConnect eingesetzt, um die Reaktionszeit des Unternehmens und seiner Kunden auf veränderte Marktsituationen zu verkürzen. Lisa Fiondella, Senior Vice President im Produktmanagement von Equifax erläutert: „Wir haben ILOG ausgewählt, weil das Unternehmen bereits erfolgreich mit anderen Kreditinstituten zusammengearbeitet hat. Dass ILOG jetzt ein neues Dienstleistungsangebot in diesem Sektor etabliert, ist für unsere Branche sehr zu begrüßen.“

Im Mittelpunkt der ILOG Lending Practice steht die Automatisierung von Policies und die Straffung von Prozessen im Zusammenhang mit der Beantragung, Vergabe und Betreuung von Krediten. Behandelt werden Aspekte wie Kreditberechtigung, Preisfestsetzung und Risikobewertung im Darlehensprozess. Finanzdienstleister können so ihre Kreditanwendungen schneller auf den Markt bringen und dabei gleichzeitig ihr Risiko reduzieren. ILOG Lending Practice enthält Roadmaps, Verfahren, Vorlagen, Modellierungs-Tools und Best Practices und unterstützt Industriestandards wie MISMO. Die ILOG-Lösung bietet Kunden einen Zugang zu dem Know-how, das sich das Professional Services-Team von ILOG im Laufe der Zusammenarbeit mit führenden Kreditinstituten angeeignet hat. Die ILOG Lending Practice ergänzt die Expertise der Systmintegratoren, die als Partner von ILOG Lösungen für die Kreditwirtschaft entwickeln. Dies gilt insbesondere für Partner, die bisher keine Fachabteilung für BRMS haben.

Auf der Grundlage bewährter Methoden beantworten die Professional Services und Practices von ILOG die steigende Nachfrage nach Software, die sich zusammen mit den vorhandenen Systemen einsetzen lässt und dabei den Herausforderungen und Eigenarten ganz bestimmter geschäftlicher Umstände eines Unternehmens gerecht wird. Als Technologie- und Serviceangebot auf der Basis der ILOG JRules Plattform verbinden die ILOG Practices dabei Vorlagen für spezielle Funktionen im Rahmen des Darlehensprozesses, Modellierungen, Methoden und andere Funktionen mit dem Know-how von ILOG im Bereich Professional Services. Der Bereich Professional Services von ILOG arbeitet zusammen mit den Kunden an der beschleunigten Umsetzung von Projekten und unterstützt sie bei der Entwicklung und Einrichtung flexibler Lösungen für ihre spezifischen Bedürfnisse.

ILOG hat JRules konsequent zur führenden Software im Bereich Business Rules ausgebaut und damit einmal mehr seine Innovationskraft unter Beweis gestellt. Bereits im zweiten Jahr hintereinander wurde ILOG dem Führungsquadranten in Gartners „Magic Quadrant" für Business Rule Engines zugeordnet. Die BRMS-Lösung von ILOG verschafft Unternehmen bei vielen strategischen Geschäftsanwendungen einen Wettbewerbsvorteil. Compliance-Lösungen auf der Grundlage von ILOG JRules werden für die Echtzeitüberwachung großer Datenmengen eingesetzt. Fehlerhafte oder gefälschte Angaben können damit umgehend entdeckt und gemeldet werden. Beim Business Process Management ermöglicht ILOG JRules eine effektive Verwaltung komplexer und dynamischer Regeln. Allein für einen Geschäftsprozess können dabei mehrere Tausend Regeln zum Einsatz kommen. Mit JRules lässt sich so die Flexibilität und Agilität des Unternehmens optimieren. Zu den Kunden von ILOG gehören Unternehmen wie die Commerzbank, eBay, Lufthansa Systems, MetLife, Sabre und viele andere führende Unternehmen und staatliche Organisationen in aller Welt.

Monika Houser | Ilog
Weitere Informationen:
http://www.ilog.com

Weitere Berichte zu: BRMS Business Vision Finanzdienstleister JRules Lending Practice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie