Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Entwicklungsumgebung für dezentralisierte Projektteams

26.10.2004


Angesichts der steigenden Komplexität von Computersystemen und der zunehmenden Größe und Dezentralisierung von Projektteams besteht ein Bedarf nach leistungsstärkeren Instrumenten zur Verwaltung von Softwareentwicklungsprojekten. Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts Ophelia wurden eine Reihe von Tools und Methoden erzeugt, die eine Entwicklungsumgebung für komplexe dezentralisierte Projekte beinhalten. Diese ist besonders gut für Open-Source-Anwendungen geeignet.



Bei der Verwaltung der Entwicklung von komplexen Softwareprojekten, an denen oftmals dezentralisierte Projektteams beteiligt sind, richten sich die Bemühungen Zeit und Kosten zu reduzieren entweder auf die Produktivität einzelner Entwickler oder aber auf die gesamte Organisation des Projekts. Im Rahmen des Ophelia-Projekts wurde letzteres zum Schwerpunkt erklärt und eine integrierte Umgebung entwickelt, die die Organisation, Kommunikation und das Management in einem dezentralisierten, komplexen Entwicklungsprojekt unterstützt.



Das Projektteam hat ein System von Modulen und Tools für Softwareentwickeler produziert, das in Form eines vierschichtigen Architekturmodells organisiert ist. Dadurch kann einerseits ein neues Gerät durch das Laden eines Gerätetreibers mit dem PC verbunden werden, andererseits besteht aber auch die Möglichkeit, ein bestehendes Softwareentwicklungsinstrument durch das Schreiben eines Adapters in die Umgebung zu integrieren.

Die Forscher des Ophelia-Projekts sind sogar noch einen Schritt weitergegangen und haben eine "Referenzanwendung" des Systems mit dem Namen Orpheus erzeugt. Genau wie ein Internetbrowser eine spezielle Anwendung von webunterstützenden Technologien wie HTML und IP ist, ist Orpheus eine Anwendung der Technologien und Tools, die Teil des Ophelia-Systems sind.

Die Ophelia-Architektur besteht aus einem Kernel, der grundlegende Verwaltungs- und Kommunikationsdienste bereitstellt. Gleichzeitig stellt er eine Tool-Modul-Schicht zur Verfügung, die die Schnittstellen zwischen den Modulen so definiert, dass der Austausch der Instrumtene gewährleistet wird. Außerdem gibt es eine Integrationsschicht, die Integratormodule nutzt, um den Austausch und die Interoperabilität von verschiedenen Tools zu unterstützen. Die Orpheus-Anwendung umfasst einen Kernel, Instrumente für jede Phase des Softwareentwicklungsprozesses sowie eine Reihe von Integratoren und Intertool-Anwendungen.

Orpheus bietet außerdem ein Portal, mit dessen Hilfe Nutzer ihren eigenen individualisierten Arbeitsplatz innerhalb der Umgebung erzeugen können. Alle Orpheus-Instrumente können in einer weiteren Systemanwendung erneut verwendet werden. Zur Kommunikation zwischen den Modulen wird CORBA (Common Object Request Broker Architecture) genutzt.

Sergio Perani | ctm
Weitere Informationen:
http://www.omega-sistemi.it

Weitere Berichte zu: Entwicklungsumgebung Modul Projektteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten