Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Entwicklungsumgebung für dezentralisierte Projektteams

26.10.2004


Angesichts der steigenden Komplexität von Computersystemen und der zunehmenden Größe und Dezentralisierung von Projektteams besteht ein Bedarf nach leistungsstärkeren Instrumenten zur Verwaltung von Softwareentwicklungsprojekten. Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts Ophelia wurden eine Reihe von Tools und Methoden erzeugt, die eine Entwicklungsumgebung für komplexe dezentralisierte Projekte beinhalten. Diese ist besonders gut für Open-Source-Anwendungen geeignet.



Bei der Verwaltung der Entwicklung von komplexen Softwareprojekten, an denen oftmals dezentralisierte Projektteams beteiligt sind, richten sich die Bemühungen Zeit und Kosten zu reduzieren entweder auf die Produktivität einzelner Entwickler oder aber auf die gesamte Organisation des Projekts. Im Rahmen des Ophelia-Projekts wurde letzteres zum Schwerpunkt erklärt und eine integrierte Umgebung entwickelt, die die Organisation, Kommunikation und das Management in einem dezentralisierten, komplexen Entwicklungsprojekt unterstützt.



Das Projektteam hat ein System von Modulen und Tools für Softwareentwickeler produziert, das in Form eines vierschichtigen Architekturmodells organisiert ist. Dadurch kann einerseits ein neues Gerät durch das Laden eines Gerätetreibers mit dem PC verbunden werden, andererseits besteht aber auch die Möglichkeit, ein bestehendes Softwareentwicklungsinstrument durch das Schreiben eines Adapters in die Umgebung zu integrieren.

Die Forscher des Ophelia-Projekts sind sogar noch einen Schritt weitergegangen und haben eine "Referenzanwendung" des Systems mit dem Namen Orpheus erzeugt. Genau wie ein Internetbrowser eine spezielle Anwendung von webunterstützenden Technologien wie HTML und IP ist, ist Orpheus eine Anwendung der Technologien und Tools, die Teil des Ophelia-Systems sind.

Die Ophelia-Architektur besteht aus einem Kernel, der grundlegende Verwaltungs- und Kommunikationsdienste bereitstellt. Gleichzeitig stellt er eine Tool-Modul-Schicht zur Verfügung, die die Schnittstellen zwischen den Modulen so definiert, dass der Austausch der Instrumtene gewährleistet wird. Außerdem gibt es eine Integrationsschicht, die Integratormodule nutzt, um den Austausch und die Interoperabilität von verschiedenen Tools zu unterstützen. Die Orpheus-Anwendung umfasst einen Kernel, Instrumente für jede Phase des Softwareentwicklungsprozesses sowie eine Reihe von Integratoren und Intertool-Anwendungen.

Orpheus bietet außerdem ein Portal, mit dessen Hilfe Nutzer ihren eigenen individualisierten Arbeitsplatz innerhalb der Umgebung erzeugen können. Alle Orpheus-Instrumente können in einer weiteren Systemanwendung erneut verwendet werden. Zur Kommunikation zwischen den Modulen wird CORBA (Common Object Request Broker Architecture) genutzt.

Sergio Perani | ctm
Weitere Informationen:
http://www.omega-sistemi.it

Weitere Berichte zu: Entwicklungsumgebung Modul Projektteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften