Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Computer Texte besser verstehen lernt

26.10.2004


Computerlinguisten bei EML Research stellen nutzerfreundliches digitales Werkzeug MMAX zur Annotation von Texten vor - Anwendungsfelder: Dokumentensuche und Wissensextraktion


Der Computer leistet heutzutage viel. Aber die Bedeutung eines Textes kann er nicht verstehen, denn sonst könnte er uns mit einem Mausklick die Zusammenfassung eines Zeitungsartikels liefern. Computerlinguisten arbeiten daran, dass der Rechner das lernt. Sie trainieren ihn mit Texten, die von Hand mit linguistischer und anderer Information angereichert sind. Diese Anreicherung nennt man Annotation. Der Computer kann dann aus den annotierten Texten die Strukturen selbst nachbilden, indem er Regeln automatisch lernt.
Um das mühsame Geschäft der Annotation zu erleichtern und besser reproduzierbar zu machen, haben Wissenschaftler am Forschungsinstitut EML Research in Heidelberg eine spezielle Software entwickelt. Das digitale Werkzeug mit dem Namen "MMAX" wurde kürzlich auf einer internationalen Konferenz in Barcelona dem Fachpublikum vorgestellt. Bislang arbeiten schon fünfzehn Forschungsteams in Europa und den USA mit dem Annotationstool aus Heidelberg.

MMAX ist plattformunabhängig, speichersparend und nutzerfreundlich. Im Gegensatz zu bisherigen Annotationstools kann der Wissenschaftler das Aussehen und die Art der zu vergebenden Kennzeichnungen anpassen, ohne das Programm selbst ändern zu müssen. MMAX integriert aber auch bereits annotierte Texte. Außerdem unterstützt die Software die Annotation bei der Lösung verschiedener linguistischer Probleme, so bei der Analyse eines Zweiergesprächs oder bei der Darstellung von Bezügen innerhalb eines Textes. Ein Beispiel: In den ersten beiden Sätzen dieses Textes wird der Begriff "der Computer" in einer anderen Form, nämlich als "er", wieder aufgenommen. Solche Verweise, sogenannte Anaphern, stellen die maschinelle Sprachverarbeitung bislang vor große Probleme.

"MMAX unterstützt sowohl die sprachwissenschaftliche Forschung als auch die maschinelle Sprachverarbeitung", fasst Dr. Michael Strube, Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing bei EML Research, zusammen.

Anwendungsgebiete, in denen mit MMAX annotierte Daten verwendet werden können, schließen auch die Extraktion von Wissen aus biologischen Texten und Datenbanken sowie das Aufspüren von Dokumenten (document retrieval) ein.

Die EML Research gGmbH ist ein privates Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt in der Computerlinguistik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten im In- und Ausland zusammen zusammen. Die EML Research gGmbH bearbeitet hauptsächlich Forschungsprojekte der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS). KTS und EML Research haben ihren Sitz in der Heidelberger Villa Bosch, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Michael Strube
Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-243
Fax: +49-6221-533-298

Christoph Müller
Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-238
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de
http://mmax.eml-research.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Annotation Annotationstool Language MMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten