Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Computer Texte besser verstehen lernt

26.10.2004


Computerlinguisten bei EML Research stellen nutzerfreundliches digitales Werkzeug MMAX zur Annotation von Texten vor - Anwendungsfelder: Dokumentensuche und Wissensextraktion


Der Computer leistet heutzutage viel. Aber die Bedeutung eines Textes kann er nicht verstehen, denn sonst könnte er uns mit einem Mausklick die Zusammenfassung eines Zeitungsartikels liefern. Computerlinguisten arbeiten daran, dass der Rechner das lernt. Sie trainieren ihn mit Texten, die von Hand mit linguistischer und anderer Information angereichert sind. Diese Anreicherung nennt man Annotation. Der Computer kann dann aus den annotierten Texten die Strukturen selbst nachbilden, indem er Regeln automatisch lernt.
Um das mühsame Geschäft der Annotation zu erleichtern und besser reproduzierbar zu machen, haben Wissenschaftler am Forschungsinstitut EML Research in Heidelberg eine spezielle Software entwickelt. Das digitale Werkzeug mit dem Namen "MMAX" wurde kürzlich auf einer internationalen Konferenz in Barcelona dem Fachpublikum vorgestellt. Bislang arbeiten schon fünfzehn Forschungsteams in Europa und den USA mit dem Annotationstool aus Heidelberg.

MMAX ist plattformunabhängig, speichersparend und nutzerfreundlich. Im Gegensatz zu bisherigen Annotationstools kann der Wissenschaftler das Aussehen und die Art der zu vergebenden Kennzeichnungen anpassen, ohne das Programm selbst ändern zu müssen. MMAX integriert aber auch bereits annotierte Texte. Außerdem unterstützt die Software die Annotation bei der Lösung verschiedener linguistischer Probleme, so bei der Analyse eines Zweiergesprächs oder bei der Darstellung von Bezügen innerhalb eines Textes. Ein Beispiel: In den ersten beiden Sätzen dieses Textes wird der Begriff "der Computer" in einer anderen Form, nämlich als "er", wieder aufgenommen. Solche Verweise, sogenannte Anaphern, stellen die maschinelle Sprachverarbeitung bislang vor große Probleme.

"MMAX unterstützt sowohl die sprachwissenschaftliche Forschung als auch die maschinelle Sprachverarbeitung", fasst Dr. Michael Strube, Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing bei EML Research, zusammen.

Anwendungsgebiete, in denen mit MMAX annotierte Daten verwendet werden können, schließen auch die Extraktion von Wissen aus biologischen Texten und Datenbanken sowie das Aufspüren von Dokumenten (document retrieval) ein.

Die EML Research gGmbH ist ein privates Forschungsinstitut für Grundlagenforschung in der angewandten Informatik. Ein Schwerpunkt der Forschung liegt in der Computerlinguistik. Die Forscher arbeiten eng mit Universitäten im In- und Ausland zusammen zusammen. Die EML Research gGmbH bearbeitet hauptsächlich Forschungsprojekte der Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS). KTS und EML Research haben ihren Sitz in der Heidelberger Villa Bosch, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Michael Strube
Leiter der Forschungsgruppe Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-243
Fax: +49-6221-533-298

Christoph Müller
Natural Language Processing
EML Research gGmbH
Tel: +49-6221-533-238
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-research.de
http://mmax.eml-research.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Annotation Annotationstool Language MMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics