Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CarBot wählt Acapela für ein sprachgesteuertes On-board Entertainment System

22.10.2004


Acapela Group präsentiert sein Angebot "Acapela Onboard" auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence 2004 in Detroit, USA


Die Acapela Group, führender europäischer Anbieter von Sprach-Technologien, stellt sein Angebot "Acapela Onboard" speziell für den Automobilbereich auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence in Detroit vor. Gemeinsam mit dem amerikanischen Unternehmen Carbot präsentiert die Acapela Group ein InCar Entertainment Computer System, das mit einer hochwertigen Acapela Sprachausgabe arbeitet.

CarBot ist das erste On-borad Multimedia-System, das sich ebenso leicht installieren wie bedienen lässt. Es lässt sich in jedem Fahrzeug nutzen, das mit einem Autoradio ausgestattet ist. Die Sprachsynthese von Acapela liesst mit einer natürlichen Stimme E-Mails und Nachrichten vor. Mit der sprachgestützten Steuerung können zudem dem Fahrer CD-, Liedtitel und Künstlernamen von MP3-Musik vorgelesen werden und er muss so die Augen nicht mehr von der Strasse wenden. Ein Monitor ist zur Bedienung nicht notwendig. Um sich drahtlos zum Internet oder mit anderen Computern zu verbinden, wird die Wi-Fi-Technologie benutzt.


"Die Sprachsynthese von Acapela ist unentberlich für das CarBot-Interface. Das Vorlesen von E-Mails ist eine Vorzeigeanwendung und die Sprachsynthese steht im Mittelpunkt dieses Systems. Die Möglichkeiten sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Text-to-Speech ist als Plug-in eine feste Komponente unseres API und ermöglicht es so auch allen zukünftigen Anwendungen, geschriebene Informationen mit der Sprachsynthese wiedergeben zu lassen. Fahrer können so den CarBot benutzen, ohne die Augen von der Strasse abwenden zu müssen" erklärt Damien Stolarz, Geschäftsführer von CarBot.

Auf dem richtigen Weg mit "Acapela Onboard"

Navigation und Kommunikation sind wichtige Anliegen von Autoherstellern: wie lassen sich Services zum navigieren, zur Informationsaufnahme, zur Verfolgung einer Strassenkarte zur Verfügung stellen ohne Ablenkung der Hände und Augen? Die Frage ist: wie informiert man sich sicher?

Navigationssysteme, Autoradios und Mobiltelefone integrieren mehr und mehr Sprachlösungen in ihre Anwendungen. Die Spracherkennung (Automatic Speech Recognition - ASR) und die Sprachausgabe (Text-to-Speech - TTS) sind Lösungen, die einen natürlichen Dialog ermöglichen. Viele Anwendungen lassen sich mit der Stimme steuern (ASR) und im Gegenzug werden Informationen sprachlich mit TTS wieder gegeben. Dazu zählen neben der Navigation, Informationen zum Verkehr, zu Fahrzeugdaten oder allgemein zur Kommunikation.

"Eine hochwertige, sehr natürlich klingende Sprachsynthese eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für sichere, benutzerfreundliche und gleichzeitig unterhaltsame Anwendungen" erläutert Antoine Kauffeisen.

"Acapela Onboard" wurde speziell für die Bedürfnisse im Embedded-Bereich entwickelt. Die Sprachlösung genügt besonders kritischen Anforderungen an Speichergrösse, Erschütterung u.a. Bereits seit vielen Jahren werden die Sprach-Lösungen der Acapela Group erfolgreich im Automobilbereich von Unternehmen wie Asahi Kasei, CarBot, Daimler Chrysler, Harman Becker, Magneti Marelli, Navigon, Navteq, Oki, PSA Peugeot Citroën, Siemens, Renesas, Tata, Temic, Telion, Viasat eingesetzt.

Über die Acapela Group

Acapela Group ist die führende europäische Gruppe für multilinguale Sprach-Lösungen und spezialisiert auf die Entwicklung und Einrichtung von natürlichen Sprach-Schnittstellen.

Die Sprach-Lösungen der Acapela Group befinden sich in umfangreichen Anwendungen im Einsatz und bringen Voice-Portale, Unified Messaging Services, Kontakt-Zentren, Internetseiten, interaktive Spiele, E-Learningprogramme, Systeme zur Behindertenunterstützung und Navigationssyteme zum sprechen.

Acapela ist heute der führende Anbieter von Sprach-Technologien in Europa, den Skandinavischen Ländern und im Mittleren Osten. Die führende Position von Acapela wird getragen von dem Vertrauen der Kunden und Partner in die Technologie- und Serviceangebote. Dazu zählen: Alcatel, Alva, Atos Origin, Bo Jo Tveter, Bosch Blaupunkt, Daimler Chrysler, Franklin Electronic Publishers, Harman Becker, Intervoice, Magneti Marelli, Navigation Technologies, PSA Peugeot Citroën, Telia, Temic, Texas Instruments, Tieman, Toby Churchill, Scandis, Siemens u.a.

Über CarBot

CarBot ist ein amerikanisches Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung von Computerplattformen für Fahrzeuge. Das Angebot entspricht dem wachsenden Bedarf im Bereich mobiler und digitaler Entertainment-Services, die ebenso in Fahrzeugen zugänglich sein sollen.

Steffen Riedel | Open2Europe - PR Division
Weitere Informationen:
http://www.acapela-group.com
http://www.carbotpc.com

Weitere Berichte zu: CarBot Entertainment Navigation Onboard Sprach-Lösung Sprachsynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics