Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CarBot wählt Acapela für ein sprachgesteuertes On-board Entertainment System

22.10.2004


Acapela Group präsentiert sein Angebot "Acapela Onboard" auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence 2004 in Detroit, USA


Die Acapela Group, führender europäischer Anbieter von Sprach-Technologien, stellt sein Angebot "Acapela Onboard" speziell für den Automobilbereich auf der Konferenz für Automobil-Elektronik Convergence in Detroit vor. Gemeinsam mit dem amerikanischen Unternehmen Carbot präsentiert die Acapela Group ein InCar Entertainment Computer System, das mit einer hochwertigen Acapela Sprachausgabe arbeitet.

CarBot ist das erste On-borad Multimedia-System, das sich ebenso leicht installieren wie bedienen lässt. Es lässt sich in jedem Fahrzeug nutzen, das mit einem Autoradio ausgestattet ist. Die Sprachsynthese von Acapela liesst mit einer natürlichen Stimme E-Mails und Nachrichten vor. Mit der sprachgestützten Steuerung können zudem dem Fahrer CD-, Liedtitel und Künstlernamen von MP3-Musik vorgelesen werden und er muss so die Augen nicht mehr von der Strasse wenden. Ein Monitor ist zur Bedienung nicht notwendig. Um sich drahtlos zum Internet oder mit anderen Computern zu verbinden, wird die Wi-Fi-Technologie benutzt.


"Die Sprachsynthese von Acapela ist unentberlich für das CarBot-Interface. Das Vorlesen von E-Mails ist eine Vorzeigeanwendung und die Sprachsynthese steht im Mittelpunkt dieses Systems. Die Möglichkeiten sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Text-to-Speech ist als Plug-in eine feste Komponente unseres API und ermöglicht es so auch allen zukünftigen Anwendungen, geschriebene Informationen mit der Sprachsynthese wiedergeben zu lassen. Fahrer können so den CarBot benutzen, ohne die Augen von der Strasse abwenden zu müssen" erklärt Damien Stolarz, Geschäftsführer von CarBot.

Auf dem richtigen Weg mit "Acapela Onboard"

Navigation und Kommunikation sind wichtige Anliegen von Autoherstellern: wie lassen sich Services zum navigieren, zur Informationsaufnahme, zur Verfolgung einer Strassenkarte zur Verfügung stellen ohne Ablenkung der Hände und Augen? Die Frage ist: wie informiert man sich sicher?

Navigationssysteme, Autoradios und Mobiltelefone integrieren mehr und mehr Sprachlösungen in ihre Anwendungen. Die Spracherkennung (Automatic Speech Recognition - ASR) und die Sprachausgabe (Text-to-Speech - TTS) sind Lösungen, die einen natürlichen Dialog ermöglichen. Viele Anwendungen lassen sich mit der Stimme steuern (ASR) und im Gegenzug werden Informationen sprachlich mit TTS wieder gegeben. Dazu zählen neben der Navigation, Informationen zum Verkehr, zu Fahrzeugdaten oder allgemein zur Kommunikation.

"Eine hochwertige, sehr natürlich klingende Sprachsynthese eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für sichere, benutzerfreundliche und gleichzeitig unterhaltsame Anwendungen" erläutert Antoine Kauffeisen.

"Acapela Onboard" wurde speziell für die Bedürfnisse im Embedded-Bereich entwickelt. Die Sprachlösung genügt besonders kritischen Anforderungen an Speichergrösse, Erschütterung u.a. Bereits seit vielen Jahren werden die Sprach-Lösungen der Acapela Group erfolgreich im Automobilbereich von Unternehmen wie Asahi Kasei, CarBot, Daimler Chrysler, Harman Becker, Magneti Marelli, Navigon, Navteq, Oki, PSA Peugeot Citroën, Siemens, Renesas, Tata, Temic, Telion, Viasat eingesetzt.

Über die Acapela Group

Acapela Group ist die führende europäische Gruppe für multilinguale Sprach-Lösungen und spezialisiert auf die Entwicklung und Einrichtung von natürlichen Sprach-Schnittstellen.

Die Sprach-Lösungen der Acapela Group befinden sich in umfangreichen Anwendungen im Einsatz und bringen Voice-Portale, Unified Messaging Services, Kontakt-Zentren, Internetseiten, interaktive Spiele, E-Learningprogramme, Systeme zur Behindertenunterstützung und Navigationssyteme zum sprechen.

Acapela ist heute der führende Anbieter von Sprach-Technologien in Europa, den Skandinavischen Ländern und im Mittleren Osten. Die führende Position von Acapela wird getragen von dem Vertrauen der Kunden und Partner in die Technologie- und Serviceangebote. Dazu zählen: Alcatel, Alva, Atos Origin, Bo Jo Tveter, Bosch Blaupunkt, Daimler Chrysler, Franklin Electronic Publishers, Harman Becker, Intervoice, Magneti Marelli, Navigation Technologies, PSA Peugeot Citroën, Telia, Temic, Texas Instruments, Tieman, Toby Churchill, Scandis, Siemens u.a.

Über CarBot

CarBot ist ein amerikanisches Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung von Computerplattformen für Fahrzeuge. Das Angebot entspricht dem wachsenden Bedarf im Bereich mobiler und digitaler Entertainment-Services, die ebenso in Fahrzeugen zugänglich sein sollen.

Steffen Riedel | Open2Europe - PR Division
Weitere Informationen:
http://www.acapela-group.com
http://www.carbotpc.com

Weitere Berichte zu: CarBot Entertainment Navigation Onboard Sprach-Lösung Sprachsynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie