Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Meldeauskunft RISER gestartet

20.10.2004


Erster E-Government Dienst für grenzüberschreitende Meldeauskünfte nimmt Pilotbetrieb auf


Ab sofort können Unternehmen und Bürger Melderegisterauskünfte in Österreich und Deutschland einfach, sicher und kostengünstig über das Internetportal http://www.riser.eu.com in Auftrag geben. Mit dem Start des Pilotbetriebs bietet das Innovationsprojekt RISER (Registry Information Service on European Residents) den ersten E-Government-Dienst für grenzüberschreitende Meldeauskünfte in Europa. Schrittweise werden in den nächsten Monaten weitere Mitgliedsstaaten der EU an das RISER-Netzwerk angeschlossen. Das von der Europäischen Kommission im Rahmen des eTen Programms geförderte Projekt besitzt mit der Umsetzung einer der am häufigsten genutzten Verwaltungsdienstleistungen im Internet ein erhebliches Geschäftspotenzial.

Bei wachsender Mobilität von Unternehmen und Bürgern im Europäischen Binnenmarkt trifft RISER die Bedürfnisse international tätiger Versandhändler, Inkassounternehmen und E-Business-Anbieter. Für Meldebehörden ist RISER gleichzeitig die Möglichkeit, die Zahl der kostenpflichtigen Meldeanfragen aus dem europäischen Ausland zu erhöhen. Interessierte Unternehmen und Behörden können sich als Pilotkunden von RISER registrieren lassen. RISER bietet einen einheitlichen Zugang zu einer extrem heterogenen und unübersichtlichen Melderegisterlandschaft in Europa. Das reduziert Komplexität und Kosten für die Kunden und macht die Meldeverfahren der öffentlichen Verwaltung transparenter, effizienter und kundenorientierter.


Realisiert wird RISER von einem internationalen Konsortium mit Partnern aus Österreich, Deutschland, Irland und Polen unter der Führung der PSI AG (D). In Österreich ist das KDZ-Zentrum für Verwaltungsforschung verantwortlich für die Implementierung von RISER in das Zentrale Melderegister. Spezielle E-Government und Datenschutz-Expertise bekommt RISER durch die Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut Fokus und dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Mit der Verwendung von offenen Standards wie OSCI/XMeld für sichere E-Government-Transaktionen entspricht RISER den höchsten Anforderungen in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Bei der Umsetzung von RISER kommen ausschließlich Open Source Produkte zum Einsatz.

Mag. Thomas Prorok | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.kdz.or.at

Weitere Berichte zu: Datenschutz E-Government Meldeauskünfte RISER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen