Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie- und kabellose Sensoren überwachen zuverlässig Maschinen, Bahnräder und Überlandleitungen

20.10.2004


Siemens-Forscher haben Sensoren entwickelt, die ganz ohne Stromversorgung auskommen. Kabelverbindungen oder Batterien sind überflüssig. Dadurch lassen sich die Messfühler sogar an rotierenden Teilen - etwa an Bahnrädern oder in Turbinen - einsetzen oder sie können Überlandleitungen vor Kurzschlüssen schützen. Statt aktiv Messdaten unter Energieverbrauch an eine Zentrale zu senden, reflektieren die Sensoren einfach das Funksignal einer Basisstation, wobei die Messdaten das zurückgesandte Signal charakteristisch verändern. Diese Technologie reduziert den Wartungsaufwand erheblich.



Eines haben bislang die meisten Sensoren gemeinsam - sie verbrauchen Strom. Die modernen Hightech-Fühler ziehen ihre Energie aus einer Batterie oder sind per Kabel mit einer Zentrale verbunden. Verkabelte Sensoren kommen allerdings für einige Einsatzgebiete nicht in Frage, etwa für die Montage auf einem rotierenden Teil wie dem Rad einer Eisenbahn. In diesem Fall speisen Batterien die Sensoren. Die aber müssen regelmäßig ausgetauscht werden, wenn man sicherstellen will, dass sie kontinuierlich funktionieren. Die Folge: ein hoher Wartungsaufwand. Um hierfür eine Lösung zu finden, haben Forscher von Siemens Corporate Technology (CT) ein Sensorsystem entwickelt, das ohne Strom auskommt und unterschiedlichste Parameter messen kann.



Das Grundprinzip ist stets gleich. Der Sensor empfängt ein Funksignal, eine Trägerfrequenz im Mikrowellenbereich von 2,5 Gigahertz (GHz, 2,5 Milliarden Schwingungen pro Sekunde) und reflektiert diese zurück zum Sender. Je nachdem, in welchem Zustand sich der Sensor befindet, verändert sich das reflektierte Funksignal - zum Beispiel hervorgerufen durch mechanische Schwingungen an einem drehenden Teil. Diese Vibrationen wandelt der Sensor über ein Piezoelement - das ist eine spezielle Keramik - in elektrische Spannungsänderungen um. Gerät der Sensor in Schwingungen, erzeugt der Piezo-Kristall elektrische Spannungsänderungen, die das Funksignal charakteristisch verändern: Die von der Basisstation eintreffenden Wellen werden kurzzeitig im Takt der Spannungsänderungen ein wenig verschoben - die Experten sprechen von "Phasenverschiebung". Das Bauelement, in dem dies passiert - der so genannte Modulator - fungiert zugleich als Reflektor des Signals. Das von ihm zurückgeworfene Signal spiegelt daher den Rhythmus der Vibrationen eines Bauteils wider. Schäden lassen sich an einem solchen charakteristischen Muster erkennen.

"Zwar existieren bereits kleine Funkeinheiten, die sich durch Hochfrequenzenergie anregen lassen und ganz ohne eigene Stromquelle Signale senden", sagt Daniel Evers, bei CT zuständig für die Entwicklung der neuen Funksensoren. "Die haben aber meist nur eine Reichweite von unter einem Meter." Das gilt beispielsweise für Identifikationsetiketten auf Waren oder Gepäckstücken, die ihr Erkennungssignal an ein Lesegerät senden. Die Funksensoren von Evers hingegen schicken die Funknachricht mehr als zehn Meter weit. Sie sind in der Lage, nicht nur Identifikations-Nummern zu übertragen, sondern eben auch Sensorsignale wie Schall oder Vibration. Darüber hinaus bestehen sie aus herkömmlichen elektronischen Komponenten, die zugleich robust und billig sind.

Die Kunst der Entwickler lag weniger in der Fertigung raffinierter Bauteile, als vielmehr in ihrer Feinabstimmung. So muss der Modulator die Funksignale sauber verarbeiten und verzerrungsfrei an die Basis zurücksenden. Andernfalls erhält man ein undeutliches Signal. Evers: "Dabei darf es nicht so sein wie bei einem Lautsprecher, den man zu weit aufdreht und der irgendwann statt der Musik nur noch Gekrächze von sich gibt." Evers betont, dass sich das Funksystem nicht nur für die Überwachung von Maschinen oder Schienenfahrzeugen, sondern auch von Hochspannungsanlagen eignet. So ließe sich zukünftig etwa die Temperatur von Überlandleitungen überwachen. Erhitzen sich die Starkstromkabel zu stark, etwa an heißen Tagen oder wenn viel Strom fließt, hängen sie weiter durch. Dadurch erhöht sich die Gefahr, dass sie Bäume berühren und ein Kurzschluss entsteht - ähnlich dem, der in den USA im August 2003 zu einem großflächigen Stromausfall führte. Sensoren mit Kabel sind für solche Anwendungen ungeeignet, da die Kabel zu einem Spannungsüberschlag führen würden. Wartungsarme Sensoren hingegen, die ohne Kabel und Batterie auskommen, wären für solche extremen Anwendungen optimal geeignet, betonen die Forscher. Das in Kooperation mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Clausthal entstandene Funksystem hat seine Funktionstüchtigkeit bereits bewiesen und soll in naher Zukunft zur Produktreife gebracht werden.

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Batterie Funksignal Kabel Sensor Überlandleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie