Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie- und kabellose Sensoren überwachen zuverlässig Maschinen, Bahnräder und Überlandleitungen

20.10.2004


Siemens-Forscher haben Sensoren entwickelt, die ganz ohne Stromversorgung auskommen. Kabelverbindungen oder Batterien sind überflüssig. Dadurch lassen sich die Messfühler sogar an rotierenden Teilen - etwa an Bahnrädern oder in Turbinen - einsetzen oder sie können Überlandleitungen vor Kurzschlüssen schützen. Statt aktiv Messdaten unter Energieverbrauch an eine Zentrale zu senden, reflektieren die Sensoren einfach das Funksignal einer Basisstation, wobei die Messdaten das zurückgesandte Signal charakteristisch verändern. Diese Technologie reduziert den Wartungsaufwand erheblich.



Eines haben bislang die meisten Sensoren gemeinsam - sie verbrauchen Strom. Die modernen Hightech-Fühler ziehen ihre Energie aus einer Batterie oder sind per Kabel mit einer Zentrale verbunden. Verkabelte Sensoren kommen allerdings für einige Einsatzgebiete nicht in Frage, etwa für die Montage auf einem rotierenden Teil wie dem Rad einer Eisenbahn. In diesem Fall speisen Batterien die Sensoren. Die aber müssen regelmäßig ausgetauscht werden, wenn man sicherstellen will, dass sie kontinuierlich funktionieren. Die Folge: ein hoher Wartungsaufwand. Um hierfür eine Lösung zu finden, haben Forscher von Siemens Corporate Technology (CT) ein Sensorsystem entwickelt, das ohne Strom auskommt und unterschiedlichste Parameter messen kann.



Das Grundprinzip ist stets gleich. Der Sensor empfängt ein Funksignal, eine Trägerfrequenz im Mikrowellenbereich von 2,5 Gigahertz (GHz, 2,5 Milliarden Schwingungen pro Sekunde) und reflektiert diese zurück zum Sender. Je nachdem, in welchem Zustand sich der Sensor befindet, verändert sich das reflektierte Funksignal - zum Beispiel hervorgerufen durch mechanische Schwingungen an einem drehenden Teil. Diese Vibrationen wandelt der Sensor über ein Piezoelement - das ist eine spezielle Keramik - in elektrische Spannungsänderungen um. Gerät der Sensor in Schwingungen, erzeugt der Piezo-Kristall elektrische Spannungsänderungen, die das Funksignal charakteristisch verändern: Die von der Basisstation eintreffenden Wellen werden kurzzeitig im Takt der Spannungsänderungen ein wenig verschoben - die Experten sprechen von "Phasenverschiebung". Das Bauelement, in dem dies passiert - der so genannte Modulator - fungiert zugleich als Reflektor des Signals. Das von ihm zurückgeworfene Signal spiegelt daher den Rhythmus der Vibrationen eines Bauteils wider. Schäden lassen sich an einem solchen charakteristischen Muster erkennen.

"Zwar existieren bereits kleine Funkeinheiten, die sich durch Hochfrequenzenergie anregen lassen und ganz ohne eigene Stromquelle Signale senden", sagt Daniel Evers, bei CT zuständig für die Entwicklung der neuen Funksensoren. "Die haben aber meist nur eine Reichweite von unter einem Meter." Das gilt beispielsweise für Identifikationsetiketten auf Waren oder Gepäckstücken, die ihr Erkennungssignal an ein Lesegerät senden. Die Funksensoren von Evers hingegen schicken die Funknachricht mehr als zehn Meter weit. Sie sind in der Lage, nicht nur Identifikations-Nummern zu übertragen, sondern eben auch Sensorsignale wie Schall oder Vibration. Darüber hinaus bestehen sie aus herkömmlichen elektronischen Komponenten, die zugleich robust und billig sind.

Die Kunst der Entwickler lag weniger in der Fertigung raffinierter Bauteile, als vielmehr in ihrer Feinabstimmung. So muss der Modulator die Funksignale sauber verarbeiten und verzerrungsfrei an die Basis zurücksenden. Andernfalls erhält man ein undeutliches Signal. Evers: "Dabei darf es nicht so sein wie bei einem Lautsprecher, den man zu weit aufdreht und der irgendwann statt der Musik nur noch Gekrächze von sich gibt." Evers betont, dass sich das Funksystem nicht nur für die Überwachung von Maschinen oder Schienenfahrzeugen, sondern auch von Hochspannungsanlagen eignet. So ließe sich zukünftig etwa die Temperatur von Überlandleitungen überwachen. Erhitzen sich die Starkstromkabel zu stark, etwa an heißen Tagen oder wenn viel Strom fließt, hängen sie weiter durch. Dadurch erhöht sich die Gefahr, dass sie Bäume berühren und ein Kurzschluss entsteht - ähnlich dem, der in den USA im August 2003 zu einem großflächigen Stromausfall führte. Sensoren mit Kabel sind für solche Anwendungen ungeeignet, da die Kabel zu einem Spannungsüberschlag führen würden. Wartungsarme Sensoren hingegen, die ohne Kabel und Batterie auskommen, wären für solche extremen Anwendungen optimal geeignet, betonen die Forscher. Das in Kooperation mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Clausthal entstandene Funksystem hat seine Funktionstüchtigkeit bereits bewiesen und soll in naher Zukunft zur Produktreife gebracht werden.

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Batterie Funksignal Kabel Sensor Überlandleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit