Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Leistungs-MOSFETs und Smart-Power-Switches auf Basis innovativer Technologien für die Automobilelektronik

19.10.2004


Auf der US-Fachkonferenz für Automobilelektronik „Convergence 2004“ hat Infineon Technologies eine neue Familie „grüner“ Leistungs-MOSFETS mit Trench-Technologie, die OptiMOS-T Familie, vorgestellt und gleichzeitig auf Basis dieser Trench-Technologie die weltweit ersten „intelligenten“ High-Side-Schaltregler seiner PROFET-Familie angekündigt. Beide Produktfamilien wurden speziell für die anspruchsvollen und rauen Betriebsbedingungen der Automobilelektronik entwickelt. Hier gehört Infineon zu den weltweit führenden Anbietern.



Die OptiMOS-T-Familie



Infineon ergänzt sein bisheriges MOSFET-Portfolio um eine neue OptiMOS-T Trench-Technologie für Leistungshalbleiter und bietet diese zuerst in der Spannungsklasse 55 Volt. Automobilzulieferern, die mechanische und hydraulische Systeme durch elektrische ersetzen wollen, stehen damit neue Designoptionen zur Verfügung. Die neue Trench-Technologie bietet die gleiche Avalanche-Stabilität wie Infineons Planar-OptiMOS-Technologie, ermöglicht es jedoch, mehr als das Zehnfache an Logikschaltungen auf einem Chip zu integrieren. Je nach Design führen kleinere Leistungsverluste zu einem verbesserten Wirkungsgrad der Applikation, beispielsweise eines Ventilators zur Motorkühlung, und damit zu geringerem Kraftstoffverbrauch und niedrigerem Schadstoffausstoß. Auf einer Strecke von 100 km sparen 100 Watt weniger Energieverbrauch bis zu 0,15 Liter Kraftstoff und die damit verbundenen Emissionen ein.

Das erste Produkt der OptiMOS-T-Familie, der IPB100N06S3L-03, ist ein 2,7-mΩ-55V-N-Kanal-MOSFET im D2PAK-Gehäuse. Die vollständige Produktfamilie mit Rdson-Werten von 2,7 mΩ bis etwa 25 mΩ folgt in den nächsten Monaten.

„Die robuste und „grüne“ Gehäusetechnologie der OptiMOS-T-Familie unterstreicht Infineons führende Position bei Leistungshalbleitern in der Automobilelektronik. Qualität und Zuverlässigkeit unserer Produkte übertreffen die Erwartungen der Automobilzulieferer. Umweltschonende Technologien und Gehäuse wollen wir bei all unseren Produkte einsetzen“, sagte Christopher Cook, Vice President, Automobil- und Industrieelektronik bei Infineon Technologies Nordamerika.

Alle Produkte der OptiMOS-T-Familie sind bereits bleifrei (bleifreie Verzinnung der Anschlusspins, „grünes“ Kunststoffgehäuse) und entsprechen den derzeitigen RoHS- (Restricting the use of Hazardous Substances) und WEEE- (Waste Electronic and Electrical Equipment) Bestimmungen. Sie bestehen Reflow-Spitzentemperaturen von bis zu 260°C. Ein weiterer Vorteil des robusten, „grünen“ Gehäuses der OptiMOS-T-Produkte ist die erhöhte Temperaturwechselfähigkeit. Zuverlässigkeitstests mit erweiterter Temperaturqualifikation (mit weit über 1.000 Temperaturwechseln, gemäß Automotive Electronics Council AEC Q 101) zeigten keine Verschlechterung der Chipqualität und keine Vergrößerung des thermischen Widerstands.

Branchenweit führende OptiMOS-T-55V-Produkte sind die Bausteine mit 2,7 mΩ im D2PAK-Gehäuse und ein MOSFET mit 5,2 mΩ im DPAK-Gehäuse.

Gehäuse, Preise und Verfügbarkeit der OptiMOS-T-55V-Produkte

Bereits verfügbar sind Muster der 55V-OptiMOS-T-Produkte im D2PAK-Gehäuse. Verfügbarkeit im Volumen ist ab Mitte 2005 geplant. Für Hochleistungs-Applikationen wie elektrische Servolenkungen sind derzeit weitere Spannungsklassen der OptiMOS-T-Familie in Entwicklung. In Stückzahlen von zehn Tausend kostet der 5-mΩ-55V-N-Kanal-OptiMOS-T im D2PAK-Gahäuse 0,90 US-Dollar pro Stück.

SMART5-PROFET-Schaltregler-ICs

Infineon hat sein Produktportfolio an PROFET- (PROtected MOSFET) ICs um eine neue Familie von mehrkanaligen High-Side-Schaltreglern erweitert, die als weltweit erste Smart-Switch-Familie die Trench-Technologie verwendet. Die neuen SMART5-PROFET-Schaltregler-ICs stellen die fünfte Generation von Infineons SMART-Pro-dukten für Komfort- und Karosserie-Elektronikanwendungen im Auto. Sie bieten Automobilzulieferern eine kostengünstige und robuste Alternative zu bisherigen Lösungen mit Relais, Sicherungen und diskreten Komponenten.

Infineons intelligente PROFET-Leistungs-ICs kombinieren sowohl einen Leistungstransistor zum Schalten als auch vollständig integrierte Logikschutzschaltungen. Damit können sie sich selbst und ihre Last schützen.

„SMART5-ICs bieten gegenüber elektromechanischen Lösungen nicht nur zusätzliche Leistungsfähigkeit, sondern auch größere Flexibilität und niedrigere Kosten“, ergänzte Christopher Cook. „Im Gegensatz zu Relais sind sie von einem Mikrocontroller ansteuerbar, schützend und bei Fehlern wie Kurzschluss, Überlast, Übertemperatur und Open-Load diagnosefähig. Sie erfüllen die Anforderungen unserer Kunden für deren elektronische Steuerungs- und Komfortanwendungen im Auto.“

Typische Anwendungen für SMART5-Schaltregler-Ics

Eine typische Anwendung für die neuen SMART5-Schaltregler-ICs sind Module für Automobilbeleuchtungen, in denen derzeit weitgehend Relais und elektromechanische Schalter zum Einsatz kommen. Im Vergleich zu Relais können die SMART5-ICs Lampen mit größerem Regelbereich, besserem Schutz, niedrigerer Verlustleistung und geringerer Leiterplattenfläche ansteuern. Außerdem sind sie kostengünstiger. Zum Beispiel können SMART5-ICs zwei standardmäßige 27W-Glühbirnen für das Abblendlicht eines Fahrzeugscheinwerfers ansteuern. Sie erlauben bei schwankender Batteriespannung eine höhere Lebensdauer von Lampen. Ein Relais kann diesen Ansteuerungsgrad nicht bieten und erfordert zudem externe Komponenten, um die Last und sich vor Fehlerzuständen zu schützen. Darüber hinaus gestattet SMART5 den „Softstart“ einer Glühbirne und verringert damit die Belastung, der sie während des Einschaltens ausgesetzt ist. Eine PWM (Pulse Width Modulation) erlaubt in Fahrzeug- und Komfortapplikationen auch das langsame Abschalten einer Glühbirne und damit eine stufenlose Abdunklung.

Außerdem erkennt der SMART5-IC den Ausfall einer Glühbirne und zeigt diesen an. Dies erfolgt im eingeschalteten Zustand durch seine Strommessfunktion oder im ausgeschalteten Zustand durch ein Fehlersignal. So kann bei Ausfall einer Glühbirne ein Mikrocontroller eine andere Glühbirne zuschalten, zum Beispiel den Blinker als Ersatz für ein ausgebranntes Bremslicht, und dem Fahrer den Fehler melden.

Gehäuse, Preise und Verfügbarkeit

Die ersten zehn Produkte der SMART5-PROFET-Schaltregler-Familie sind verfügbar. Abhängig von ihrer Kanalkonfiguration gibt es sie in vier Gehäuseversionen: SO-14, SMD-12-Leistungsgehäuse, SO-20 und SO-28. Die Einzelpreise bei Stückzahlen von zehn Tausend reichen von 0,90 US-Dollar für das SO-14-Gehäuse BTS 5230GS mit 2 x 140 mΩ bis zu 3,89 US-Dollar für das SO-28-Gehäuse BTS 5441G mit 4 x 25 mΩ. Mehrere Produkte unterstützen extern einstellbare Strombegrenzungen, andere verfügen über eine selbstjustierende Strombegrenzung und Enable-/Disable-Status.

| Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/smart5

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise