Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragbarer WLAN-Router für unterwegs

15.10.2004



Der D-Link Wireless Pocket Router/AP ist kleiner als ein PDA, verfügt über drei Betriebsarten und ist mit passender Tasche eine komplette Wireless-Lösung für den Geschäftsreisenden


D-Link, führender Anbieter von Netzwerklösungen im Consumerbereich, stellt mit dem D-Link Wireless Pocket Router/AP DWL-G730AP eine portable Wireless-Netzwerklösung für den Geschäftsreisenden vor. Mit dem neuen Router kann sich der Reisende mobil über einen Hotspot in das Internet einwählen sowie, Ethernet-Geräte in ein vorhandenes WLAN nach 802.11b/g einbinden.

Der D-Link Wireless Pocket Router/AP ist mit einer Größe von etwa 83x64x19 mm (ca. 40g) kleiner als ein gewöhnlicher PDA. Samt Zubehör wird er in einer passenden Tasche geliefert und ist somit äußerst kompatibel und sicher zu transportieren. Eine besondere Eigenschaft dieses Gerätes ist, dass der D-Link Wireless Pocket Router/AP über den USB-Anschluss des Laptops mit Strom versorgt werden kann.


Das neue Gerät bietet dem Geschäftsreisenden jederzeit eine einfache und flexible Wireless-Netzwerk-Lösung. Über einen Schalter am Gehäuse kann der Anwender einfach zwischen einer der drei Betriebsarten wählen: Router, Access Point und Wireless-Client. Im Router-Modus verfügt das Gerät über einen internen DHCP-Server, der automatisch IP-Adressen verschiedenen verbundenen Geräten zuordnet, mit VPN Pass-Through-Unterstützung. Weiterhin stehen dem Anwender eine Vielzahl von Firewall-Funktionen inklusive NAT und MAC Filter in diesem Modus zur Verfügung.

Im Access-Point-Modus können sich über den DWL-G730AP mehrere Wireless-Geräte, wie Laptops und PDAs, eine Internetverbindung teilen. Als Access Point bietet der DWL-G730AP Unterstützung für State-of-the-art Schutzmechanismen vor Angriffen von außen.

Der Wireless Pocket Router/AP ermöglicht eine kabellose Netzwerkanbindung aller über Ethernet angeschlossenen Geräte ohne Software zu installieren oder Netzwerkeinstellungen zu konfigurieren. Die Stromversorgung erfolgt über die Steckdose. Wie oben erwähnt, kann der Router/AP alternativ auch mit dem mitgelieferten Adapter über den USB-Anschluss mit Strom versorgt werden. Um den Datenverkehr optimal abzusichern, unterstützt der DWL-G730AP sowohl WPA-PSK als auch 64/128 WEP-Verschlüssung.

„Heutzutage ist es geschäftsentscheidend, ständig und überall Zugang zum Internet zu haben“, kommentiert Klaus Dieter Hesse, Geschäftsführer D-Link Deutschland und Vice President D-Link Central and Eastern Europe. „Mit seiner Größe und der 3-in-1-Funktionalität ist der D-Link Wireless Pocket Router/AP die perfekte Lösung für den Geschäftsreisenden von heute.“

Kerstin Wiese | D-Link
Weitere Informationen:
http://www.dlink.de

Weitere Berichte zu: DWL-G730AP Geschäftsreisend Pocket Router/AP Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie