Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Europa Faux Pas oder Geniestreich?

12.10.2004


Zwei der ehrgeizigen Ziele für Europa bestehen darin, zur wettbewerbsfähigsten IT-basierten Wirtschaftsmacht der Welt zu werden und die weitere Entwicklung Europas in Übereinstimmung mit einem engagierten Plan für den regionalen Zusammenhalt voranzutreiben. Dazu müssen wir uns jedoch bewusst sein, wie weit wir bereits gekommen sind und genau festlegen, wohin wir gehen wollen.

... mehr zu:
»Faux »PAS

Wenn Europa zur wettbewerbsfähigsten und modernsten IKT-Region der Welt werden möchte, müssen Fortschritt und Nutzen gleichmäßig verteilt sein. Ohne den nötigen regionalen Zusammenhalt kann also der Fortschritt nur einseitig sein und würde außerdem von denjenigen Regionen gebremst, die die damit verbundenen Vorteile nur ungenügend nutzen können.

Eine von einem europäischen Konsortium durchgeführte Studie hat untersucht, inwieweit Europa die in Lissabon festgesetzten Ziele bereits erreicht hat. Dabei möchte die Studie, die sich mit zahlreichen Fragestellungen beschäftigt, die umfassendste ihrer Art sein. Es wurden sowohl die weitreichenderen Belange der EU als auch lokal orientierte Fragen untersucht. So wurde zum Beispiel der Frage nachgegangen, ob allein die Marktkräfte zu einer ausgeglicheneren räumlichen Entwicklung führen würden oder ob dies nicht eher eine digitale Trennung zwischen den verschiedenen Regionen Europas nach sich ziehen würde. Außerdem wurde versucht, weitere Gründe aufzudecken, warum sich einige Regionen schneller entwickeln als andere. Dazu wurden Faktoren wie die Verbindungsgeschwindigkeit bestimmter Regionen, die damit verbundenen Kosten, mobile Dienste und das Verbraucherverhalten einbezogen.


Insgesamt zeigte die Studie, dass durch das Erreichen der beiden Ziele beträchtliche gegenseitige Vorteile für alle erzielt werden können. Zum einen würde die breitere Anwendung von IKT-Technologien zu einer besseren Verteilung der wirtschaftlichen Aktivitäten führen. Doch neben diesen guten Nachrichten deckte die Studie auch gewissen Nachteile auf. So könnte der Wandel zu einer wissensbasierten Wirtschaft zu einem weniger starken Zusammenhalt Europas führen. Dadurch würde Europa zwar einerseits wettbewerbsfähiger, jedoch könnte dies die Zusammengehörigkeit beeinträchtigen.

Diese Entwicklung bezeichnet man als Clustering, und sie ist im Prinzip nichts Neues. Bisher konnte die Studie jedoch noch nicht genau erkennen, ob der verzeichnete Clustering-Effekt den regionalen Unterschieden vor dem Entstehen der wissensbasierten Wirtschaft geschuldet ist oder direkt auf die Nutzung der Informationstechnologien zurückzuführen ist. Die Ergebnisse sind dennoch mit einiger Vorsicht zu betrachten, und die Untersuchung schließt, dass weitere Forschungen nötig sind, um einen umfassenden Eindruck zu erhalten. Unanfechtbar ist jedoch, dass die ehrgeizigen Projektziele Europas noch immer in weiter Ferne liegen. Dennoch gehen unsere Schritte in die richtige Richtung.

Dino Pinelli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.feem.it

Weitere Berichte zu: Faux PAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise