Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Europa Faux Pas oder Geniestreich?

12.10.2004


Zwei der ehrgeizigen Ziele für Europa bestehen darin, zur wettbewerbsfähigsten IT-basierten Wirtschaftsmacht der Welt zu werden und die weitere Entwicklung Europas in Übereinstimmung mit einem engagierten Plan für den regionalen Zusammenhalt voranzutreiben. Dazu müssen wir uns jedoch bewusst sein, wie weit wir bereits gekommen sind und genau festlegen, wohin wir gehen wollen.

... mehr zu:
»Faux »PAS

Wenn Europa zur wettbewerbsfähigsten und modernsten IKT-Region der Welt werden möchte, müssen Fortschritt und Nutzen gleichmäßig verteilt sein. Ohne den nötigen regionalen Zusammenhalt kann also der Fortschritt nur einseitig sein und würde außerdem von denjenigen Regionen gebremst, die die damit verbundenen Vorteile nur ungenügend nutzen können.

Eine von einem europäischen Konsortium durchgeführte Studie hat untersucht, inwieweit Europa die in Lissabon festgesetzten Ziele bereits erreicht hat. Dabei möchte die Studie, die sich mit zahlreichen Fragestellungen beschäftigt, die umfassendste ihrer Art sein. Es wurden sowohl die weitreichenderen Belange der EU als auch lokal orientierte Fragen untersucht. So wurde zum Beispiel der Frage nachgegangen, ob allein die Marktkräfte zu einer ausgeglicheneren räumlichen Entwicklung führen würden oder ob dies nicht eher eine digitale Trennung zwischen den verschiedenen Regionen Europas nach sich ziehen würde. Außerdem wurde versucht, weitere Gründe aufzudecken, warum sich einige Regionen schneller entwickeln als andere. Dazu wurden Faktoren wie die Verbindungsgeschwindigkeit bestimmter Regionen, die damit verbundenen Kosten, mobile Dienste und das Verbraucherverhalten einbezogen.


Insgesamt zeigte die Studie, dass durch das Erreichen der beiden Ziele beträchtliche gegenseitige Vorteile für alle erzielt werden können. Zum einen würde die breitere Anwendung von IKT-Technologien zu einer besseren Verteilung der wirtschaftlichen Aktivitäten führen. Doch neben diesen guten Nachrichten deckte die Studie auch gewissen Nachteile auf. So könnte der Wandel zu einer wissensbasierten Wirtschaft zu einem weniger starken Zusammenhalt Europas führen. Dadurch würde Europa zwar einerseits wettbewerbsfähiger, jedoch könnte dies die Zusammengehörigkeit beeinträchtigen.

Diese Entwicklung bezeichnet man als Clustering, und sie ist im Prinzip nichts Neues. Bisher konnte die Studie jedoch noch nicht genau erkennen, ob der verzeichnete Clustering-Effekt den regionalen Unterschieden vor dem Entstehen der wissensbasierten Wirtschaft geschuldet ist oder direkt auf die Nutzung der Informationstechnologien zurückzuführen ist. Die Ergebnisse sind dennoch mit einiger Vorsicht zu betrachten, und die Untersuchung schließt, dass weitere Forschungen nötig sind, um einen umfassenden Eindruck zu erhalten. Unanfechtbar ist jedoch, dass die ehrgeizigen Projektziele Europas noch immer in weiter Ferne liegen. Dennoch gehen unsere Schritte in die richtige Richtung.

Dino Pinelli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.feem.it

Weitere Berichte zu: Faux PAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie