Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Regeltechnik bei Produktionstechnologien

05.10.2004


Es wurde ein Netzwerk zur Entwicklung und Auswertung numerisch verlässlicher Software in der Regeltechnik und deren Implementierung in Produktionstechnologien geschaffen. Eine der Zielsetzungen des sogenannten NICONET ist, die Verantwortung für das Software-Tool SLICOT für die Steuerungs- und Prozessidentifizierung des Systems zu übernehmen.


Seit September 2001 wird das NICONET-Netzwerk von Expertengruppen auf dem Gebiet der numerischen Softwareentwicklung für Systeme und Steuerung aufgebaut. Diese Fachkenntnisse wurden aus dem Konsortium eines thematischen Netzwerkprojekts bezogen, das zur Formalisierung und Ausdehnung der Zusammenarbeit in diesem Bereich gegründet wurde.

NICONET dient als Informationszentrum sowohl zur Verbreitung der aktuellsten Nachrichten zu numerischen Berechnungen in der Steuerungssoftware als auch zur Organisation von Workshops und Weiterbildungsmaßnahmen. Ein weiteres wichtiges Gebiet von NICONET ist die Wartung und Koordination der Weiterentwicklung der SLICOT-Bibliothek.


Das kostenlos verfügbare Unterprogramm SLICOT bietet Basiswerkzeuge zur Analyse und zum Aufbau von Steuerungssystemen und ermöglicht Fortran 77-Implementierungen numerischer Algorithmen für Berechnungen innerhalb der Steuerungs- und Systemtheorie. Die aktuellste Version umfasst rund 400 benutzer- und rechenorientierte Routinen in verschiedenen System- und Steuerungsdomänen in Verbindung mit Online-Dokumentationen.

Das mehrfach aufrufbare SLICOT kann als Rechenbasismodul für verschiedene CACSD-Plattformen (Computer-Aided Control System Design) verwendet werden. Zusätzlich dazu gibt es SLICOT-basierte Verbindungen zu MATLAB und Scilab für verschiedene rechenorientierte Probleme. Solche Probleme umfassen strukturierte Matrixzerlegungen, nicht-lineare Systemsimulation, Modell- und Steuerungsreduktion sowie robuste Steuerungen.

SLICOT wurde erfolgreich für eine Vielzahl von Anwendungen innerhalb der intelligenten Fertigung sowie der Automobil- und Prozessindustrie für Steuerungssysteme sowie zur Modellreduktion und Prozessidentifikation eingesetzt. Zu den bedeutendsten Merkmalen des Systems zählen die stabile Implementierung, numerische Stabilität und Präzision der Algorithmen, Recheneffizienz, Standardisierung und Benchmarking.

Des Weiteren fand man heraus, dass die Integration dieses Werkzeugs in industrielle Systeme zur Lösung zahlreicher Probleme hinsichtlich komplexer und verfälschter Daten und Bedingungen beiträgt, die sich aus der Verbesserung der Gesamteffektivität von Produktionstechnologien ergeben. Für den wissenschaftlichen Gebrauch ist SLICOT frei erhältlich, wohingegen zur kommerziellen Nutzung ein Lizenzvertrag benötigt wird.

Prof. Sabine van Huffel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.win.tue.nl/niconet
http://www.kuleuven.ac.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics