Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Regeltechnik bei Produktionstechnologien

05.10.2004


Es wurde ein Netzwerk zur Entwicklung und Auswertung numerisch verlässlicher Software in der Regeltechnik und deren Implementierung in Produktionstechnologien geschaffen. Eine der Zielsetzungen des sogenannten NICONET ist, die Verantwortung für das Software-Tool SLICOT für die Steuerungs- und Prozessidentifizierung des Systems zu übernehmen.


Seit September 2001 wird das NICONET-Netzwerk von Expertengruppen auf dem Gebiet der numerischen Softwareentwicklung für Systeme und Steuerung aufgebaut. Diese Fachkenntnisse wurden aus dem Konsortium eines thematischen Netzwerkprojekts bezogen, das zur Formalisierung und Ausdehnung der Zusammenarbeit in diesem Bereich gegründet wurde.

NICONET dient als Informationszentrum sowohl zur Verbreitung der aktuellsten Nachrichten zu numerischen Berechnungen in der Steuerungssoftware als auch zur Organisation von Workshops und Weiterbildungsmaßnahmen. Ein weiteres wichtiges Gebiet von NICONET ist die Wartung und Koordination der Weiterentwicklung der SLICOT-Bibliothek.


Das kostenlos verfügbare Unterprogramm SLICOT bietet Basiswerkzeuge zur Analyse und zum Aufbau von Steuerungssystemen und ermöglicht Fortran 77-Implementierungen numerischer Algorithmen für Berechnungen innerhalb der Steuerungs- und Systemtheorie. Die aktuellste Version umfasst rund 400 benutzer- und rechenorientierte Routinen in verschiedenen System- und Steuerungsdomänen in Verbindung mit Online-Dokumentationen.

Das mehrfach aufrufbare SLICOT kann als Rechenbasismodul für verschiedene CACSD-Plattformen (Computer-Aided Control System Design) verwendet werden. Zusätzlich dazu gibt es SLICOT-basierte Verbindungen zu MATLAB und Scilab für verschiedene rechenorientierte Probleme. Solche Probleme umfassen strukturierte Matrixzerlegungen, nicht-lineare Systemsimulation, Modell- und Steuerungsreduktion sowie robuste Steuerungen.

SLICOT wurde erfolgreich für eine Vielzahl von Anwendungen innerhalb der intelligenten Fertigung sowie der Automobil- und Prozessindustrie für Steuerungssysteme sowie zur Modellreduktion und Prozessidentifikation eingesetzt. Zu den bedeutendsten Merkmalen des Systems zählen die stabile Implementierung, numerische Stabilität und Präzision der Algorithmen, Recheneffizienz, Standardisierung und Benchmarking.

Des Weiteren fand man heraus, dass die Integration dieses Werkzeugs in industrielle Systeme zur Lösung zahlreicher Probleme hinsichtlich komplexer und verfälschter Daten und Bedingungen beiträgt, die sich aus der Verbesserung der Gesamteffektivität von Produktionstechnologien ergeben. Für den wissenschaftlichen Gebrauch ist SLICOT frei erhältlich, wohingegen zur kommerziellen Nutzung ein Lizenzvertrag benötigt wird.

Prof. Sabine van Huffel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.win.tue.nl/niconet
http://www.kuleuven.ac.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik