Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAP und Infineon präsentieren skalierbare, durchgängige RFID-Lösung

05.10.2004


Auf dem Silicon Trust Forum in München haben heute Infineon Technologies AG und SAP AG und eine Komplettlösung vorgestellt, die RFID-Hardware und -Software unterschiedlicher Hersteller verbindet und verwaltet.



Die Lösung basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und auf der von Infineon für RFID entwickelten Betriebssystemumgebung You-R® OPEN (OPerating ENvironment). Das Angebot richtet sich an Unternehmen aus Handel und Fertigungsindustrie, Flugzeugbau und High-Tech-Branche. Damit können Firmen RFID-gestützte Geschäftsprozesse einführen und ihren Anforderungen entsprechend Hardware, Lesegeräte, Tags und Softwarelösungen integrieren. Die Komplettlösung reduziert Integrationskosten und -risiken und beschleunigt den Return on Investment (ROI).



Vor dem Hintergrund eines rasant wachsenden und sich verändernden RFID-Marktes stehen Unternehmen vor der Herausforderung, verschiedene Hard- und Software-Komponenten zu integrieren und kurzfristig in Betrieb zu nehmen. Die Komplettlösung von SAP und Infineon bietet Unternehmen die Plattform für eine schnellere RFID-Einführung und verringert Kosten und Risiken, die sich durch den Einsatz neuer Technologien und Komponenten verschiedener Hersteller ergeben können.

Das Angebot ist sofort verfügbar und hilft Unternehmen die Anforderungen an RFID-gestützte Prozesse zu erfüllen und sich flexibel auch an künftige Geschäftsprozesse anzupassen. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der einfachen Lagerverwaltung über Logistikanwendungen, die Zuliefer-gesteuerte Warenbestandsverwaltung, kollaborative Produktionsprozesse bis hin zu speziellen Branchenlösungen.

Die Plattform deckt die ganze Bandbreite einer RFID-Lösung ab - von RFID-Tags bis hin zu Unternehmensanwendungen sowie den damit verbundenen Hard- und Softwareprodukten und Services. SAP und Infineon stellen die Lösung für Projekte im Einzelhandel sowie für die komplexeren Anforderungen in der Fertigungsindustrie, dem Flugzeugbau sowie der High-Tech-Branche zur Verfügung.

„Die Kombination von SAPs Kompetenz bei Unternehmenssoftware und Infineons Expertise bei RFID-Technologie, Systemintegration und maßgeschneiderten Anwendungen wird die Einführung RFID-gestützter Lösungen in unterschiedlichen Industriebereichen beschleunigen“, erklärt Peter Bauer, Vorstand Sales und Marketing bei Infineon Technologies. „Die skalierbare Lösung, die wir bereits selbst einsetzen, lässt sich leicht implementieren und wächst mit den Anforderungen unserer Kunden von der einfachen Pilotinstallation hin zu durchgängigen, unternehmensweiten RFID-Geschäftsprozessen.“

Das RFID-Angebot der SAP basiert auf der offenen Technologieplattform SAP NetWeaver und enthält die SAP Auto-ID Infrastructure sowie SAP Event Management. Sie kann direkt in ERP-(Enterprise Resource Planing)-Prozesse (für das Lieferketten- und Anlagenmanagement integriert werden. Die offene Auto-ID Infrastructure ermöglicht die Automatisierung von RFID-Prozessen und erlaubt die schrittweise Integration RFID-gestützter Geschäftsprozesse mit Backend-Systemen. Neben der Integration in die Betriebssystemumgebung von Infineon, kann die SAP-Lösung auch in das Gerätemanagement weiterer SAP-Partner eingebunden werden.

Infineons RFID-Lösung You-R OPEN ist eine Betriebssystemumgebung, die bestehende Logistiksysteme mit neu installierten, RFID-basierten Logistikanwendungen verbindet. You-R OPEN integriert dabei die gesamte Hardware-Infrastruktur: Smart Labels, Lesegeräte, PLCs (Programmable Logic Controls), den Anschluss an Automatisierungsgeräte sowie PCs, Server, Hardwarekomponenten und IT-Netzwerke. Darüber hinaus unterstützt sie den weltweiten Standard EPC (Electronic Product Code) und weitere Standards. Zudem erlaubt Infineons Lösung die Konfiguration und Einrichtung, den Betrieb sowie die Instandhaltung einer vollständigen RFID-Infrastruktur, denn sie verfügt über eine flexible Schnittstelle zur Verwaltung aller verfügbaren Lesegeräte und Drucker.

“Mit dieser Lösung können Unternehmen die Amortisation ihrer RFID-Investitionen in Hardware, Software und Geschäftsprozesse beschleunigen”, erklärt Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. “Die gemeinsame Lösung von Infineon und SAP hilft Unternehmen, ihre Integrationskosten zu senken und eröffnet ihnen die Flexibilität, sich schnell an neue Prozesse und veränderte Standards anzupassen. Die langjährige Erfahrung beider Unternehmen bietet Kunden eine stabile Grundlage für ihre langfristigen Investitionen in RFID-Technologien und -Anwendungen.“


Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver umfasst das Angebot der SAP die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse von Automobil bis Versorgung. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in 23.400 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 30.950 Mitarbeiter, davon mehr als 13.250 in Deutschland.

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Roland Edwards | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/rfid
http://www.sap.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie