Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAP und Infineon präsentieren skalierbare, durchgängige RFID-Lösung

05.10.2004


Auf dem Silicon Trust Forum in München haben heute Infineon Technologies AG und SAP AG und eine Komplettlösung vorgestellt, die RFID-Hardware und -Software unterschiedlicher Hersteller verbindet und verwaltet.



Die Lösung basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und auf der von Infineon für RFID entwickelten Betriebssystemumgebung You-R® OPEN (OPerating ENvironment). Das Angebot richtet sich an Unternehmen aus Handel und Fertigungsindustrie, Flugzeugbau und High-Tech-Branche. Damit können Firmen RFID-gestützte Geschäftsprozesse einführen und ihren Anforderungen entsprechend Hardware, Lesegeräte, Tags und Softwarelösungen integrieren. Die Komplettlösung reduziert Integrationskosten und -risiken und beschleunigt den Return on Investment (ROI).



Vor dem Hintergrund eines rasant wachsenden und sich verändernden RFID-Marktes stehen Unternehmen vor der Herausforderung, verschiedene Hard- und Software-Komponenten zu integrieren und kurzfristig in Betrieb zu nehmen. Die Komplettlösung von SAP und Infineon bietet Unternehmen die Plattform für eine schnellere RFID-Einführung und verringert Kosten und Risiken, die sich durch den Einsatz neuer Technologien und Komponenten verschiedener Hersteller ergeben können.

Das Angebot ist sofort verfügbar und hilft Unternehmen die Anforderungen an RFID-gestützte Prozesse zu erfüllen und sich flexibel auch an künftige Geschäftsprozesse anzupassen. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der einfachen Lagerverwaltung über Logistikanwendungen, die Zuliefer-gesteuerte Warenbestandsverwaltung, kollaborative Produktionsprozesse bis hin zu speziellen Branchenlösungen.

Die Plattform deckt die ganze Bandbreite einer RFID-Lösung ab - von RFID-Tags bis hin zu Unternehmensanwendungen sowie den damit verbundenen Hard- und Softwareprodukten und Services. SAP und Infineon stellen die Lösung für Projekte im Einzelhandel sowie für die komplexeren Anforderungen in der Fertigungsindustrie, dem Flugzeugbau sowie der High-Tech-Branche zur Verfügung.

„Die Kombination von SAPs Kompetenz bei Unternehmenssoftware und Infineons Expertise bei RFID-Technologie, Systemintegration und maßgeschneiderten Anwendungen wird die Einführung RFID-gestützter Lösungen in unterschiedlichen Industriebereichen beschleunigen“, erklärt Peter Bauer, Vorstand Sales und Marketing bei Infineon Technologies. „Die skalierbare Lösung, die wir bereits selbst einsetzen, lässt sich leicht implementieren und wächst mit den Anforderungen unserer Kunden von der einfachen Pilotinstallation hin zu durchgängigen, unternehmensweiten RFID-Geschäftsprozessen.“

Das RFID-Angebot der SAP basiert auf der offenen Technologieplattform SAP NetWeaver und enthält die SAP Auto-ID Infrastructure sowie SAP Event Management. Sie kann direkt in ERP-(Enterprise Resource Planing)-Prozesse (für das Lieferketten- und Anlagenmanagement integriert werden. Die offene Auto-ID Infrastructure ermöglicht die Automatisierung von RFID-Prozessen und erlaubt die schrittweise Integration RFID-gestützter Geschäftsprozesse mit Backend-Systemen. Neben der Integration in die Betriebssystemumgebung von Infineon, kann die SAP-Lösung auch in das Gerätemanagement weiterer SAP-Partner eingebunden werden.

Infineons RFID-Lösung You-R OPEN ist eine Betriebssystemumgebung, die bestehende Logistiksysteme mit neu installierten, RFID-basierten Logistikanwendungen verbindet. You-R OPEN integriert dabei die gesamte Hardware-Infrastruktur: Smart Labels, Lesegeräte, PLCs (Programmable Logic Controls), den Anschluss an Automatisierungsgeräte sowie PCs, Server, Hardwarekomponenten und IT-Netzwerke. Darüber hinaus unterstützt sie den weltweiten Standard EPC (Electronic Product Code) und weitere Standards. Zudem erlaubt Infineons Lösung die Konfiguration und Einrichtung, den Betrieb sowie die Instandhaltung einer vollständigen RFID-Infrastruktur, denn sie verfügt über eine flexible Schnittstelle zur Verwaltung aller verfügbaren Lesegeräte und Drucker.

“Mit dieser Lösung können Unternehmen die Amortisation ihrer RFID-Investitionen in Hardware, Software und Geschäftsprozesse beschleunigen”, erklärt Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. “Die gemeinsame Lösung von Infineon und SAP hilft Unternehmen, ihre Integrationskosten zu senken und eröffnet ihnen die Flexibilität, sich schnell an neue Prozesse und veränderte Standards anzupassen. Die langjährige Erfahrung beider Unternehmen bietet Kunden eine stabile Grundlage für ihre langfristigen Investitionen in RFID-Technologien und -Anwendungen.“


Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver umfasst das Angebot der SAP die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse von Automobil bis Versorgung. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in 23.400 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 30.950 Mitarbeiter, davon mehr als 13.250 in Deutschland.

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Roland Edwards | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/rfid
http://www.sap.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics