Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAP und Infineon präsentieren skalierbare, durchgängige RFID-Lösung

05.10.2004


Auf dem Silicon Trust Forum in München haben heute Infineon Technologies AG und SAP AG und eine Komplettlösung vorgestellt, die RFID-Hardware und -Software unterschiedlicher Hersteller verbindet und verwaltet.



Die Lösung basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und auf der von Infineon für RFID entwickelten Betriebssystemumgebung You-R® OPEN (OPerating ENvironment). Das Angebot richtet sich an Unternehmen aus Handel und Fertigungsindustrie, Flugzeugbau und High-Tech-Branche. Damit können Firmen RFID-gestützte Geschäftsprozesse einführen und ihren Anforderungen entsprechend Hardware, Lesegeräte, Tags und Softwarelösungen integrieren. Die Komplettlösung reduziert Integrationskosten und -risiken und beschleunigt den Return on Investment (ROI).



Vor dem Hintergrund eines rasant wachsenden und sich verändernden RFID-Marktes stehen Unternehmen vor der Herausforderung, verschiedene Hard- und Software-Komponenten zu integrieren und kurzfristig in Betrieb zu nehmen. Die Komplettlösung von SAP und Infineon bietet Unternehmen die Plattform für eine schnellere RFID-Einführung und verringert Kosten und Risiken, die sich durch den Einsatz neuer Technologien und Komponenten verschiedener Hersteller ergeben können.

Das Angebot ist sofort verfügbar und hilft Unternehmen die Anforderungen an RFID-gestützte Prozesse zu erfüllen und sich flexibel auch an künftige Geschäftsprozesse anzupassen. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der einfachen Lagerverwaltung über Logistikanwendungen, die Zuliefer-gesteuerte Warenbestandsverwaltung, kollaborative Produktionsprozesse bis hin zu speziellen Branchenlösungen.

Die Plattform deckt die ganze Bandbreite einer RFID-Lösung ab - von RFID-Tags bis hin zu Unternehmensanwendungen sowie den damit verbundenen Hard- und Softwareprodukten und Services. SAP und Infineon stellen die Lösung für Projekte im Einzelhandel sowie für die komplexeren Anforderungen in der Fertigungsindustrie, dem Flugzeugbau sowie der High-Tech-Branche zur Verfügung.

„Die Kombination von SAPs Kompetenz bei Unternehmenssoftware und Infineons Expertise bei RFID-Technologie, Systemintegration und maßgeschneiderten Anwendungen wird die Einführung RFID-gestützter Lösungen in unterschiedlichen Industriebereichen beschleunigen“, erklärt Peter Bauer, Vorstand Sales und Marketing bei Infineon Technologies. „Die skalierbare Lösung, die wir bereits selbst einsetzen, lässt sich leicht implementieren und wächst mit den Anforderungen unserer Kunden von der einfachen Pilotinstallation hin zu durchgängigen, unternehmensweiten RFID-Geschäftsprozessen.“

Das RFID-Angebot der SAP basiert auf der offenen Technologieplattform SAP NetWeaver und enthält die SAP Auto-ID Infrastructure sowie SAP Event Management. Sie kann direkt in ERP-(Enterprise Resource Planing)-Prozesse (für das Lieferketten- und Anlagenmanagement integriert werden. Die offene Auto-ID Infrastructure ermöglicht die Automatisierung von RFID-Prozessen und erlaubt die schrittweise Integration RFID-gestützter Geschäftsprozesse mit Backend-Systemen. Neben der Integration in die Betriebssystemumgebung von Infineon, kann die SAP-Lösung auch in das Gerätemanagement weiterer SAP-Partner eingebunden werden.

Infineons RFID-Lösung You-R OPEN ist eine Betriebssystemumgebung, die bestehende Logistiksysteme mit neu installierten, RFID-basierten Logistikanwendungen verbindet. You-R OPEN integriert dabei die gesamte Hardware-Infrastruktur: Smart Labels, Lesegeräte, PLCs (Programmable Logic Controls), den Anschluss an Automatisierungsgeräte sowie PCs, Server, Hardwarekomponenten und IT-Netzwerke. Darüber hinaus unterstützt sie den weltweiten Standard EPC (Electronic Product Code) und weitere Standards. Zudem erlaubt Infineons Lösung die Konfiguration und Einrichtung, den Betrieb sowie die Instandhaltung einer vollständigen RFID-Infrastruktur, denn sie verfügt über eine flexible Schnittstelle zur Verwaltung aller verfügbaren Lesegeräte und Drucker.

“Mit dieser Lösung können Unternehmen die Amortisation ihrer RFID-Investitionen in Hardware, Software und Geschäftsprozesse beschleunigen”, erklärt Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. “Die gemeinsame Lösung von Infineon und SAP hilft Unternehmen, ihre Integrationskosten zu senken und eröffnet ihnen die Flexibilität, sich schnell an neue Prozesse und veränderte Standards anzupassen. Die langjährige Erfahrung beider Unternehmen bietet Kunden eine stabile Grundlage für ihre langfristigen Investitionen in RFID-Technologien und -Anwendungen.“


Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver umfasst das Angebot der SAP die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse von Automobil bis Versorgung. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in 23.400 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 30.950 Mitarbeiter, davon mehr als 13.250 in Deutschland.

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Roland Edwards | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/rfid
http://www.sap.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen