Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Garagenzufahrt auf die Datenautobahn

01.10.2004


Vier Tage lang war Nürnberg Nabel der Welt - zumindest was die Forschung und Entwicklung rund um Polymere Optische Fasern (POF) betrifft. Von Montag, 27., bis Donnerstag, 30. September, tagte die 13. POF-Conference, die international bedeutendste Veranstaltung ihrer Art, im Messezentrum der Frankenmetropole und präsentierte hier die neuesten Ergebnisse und Entwicklungen auf dem zukunftsweisenden Gebiet der optischen Fasern.



Die Weltelite der POF-Forscher und 33 führende Hersteller waren in die Noris gekommen. Rund 200 Kongressteilnehmer aus aller Welt, unter anderem "POF-Papst" Prof. Yasuhiro Koike von der Keio-Universität Japan, erörterten vier Tage lang die neuesten Entwicklungen und Chancen der Hochtechnologie. Parallel zur internationalen "POF" und zur zeitgleich stattfindenden nationalen Konferenz "Net&Home" war auch eine Fachausstellung im CCN West des Messegeländes organisiert worden, die Anwendungsmöglichkeiten von Polymerfasern in Haus und Wohnung oder im Automobil zeigte.

... mehr zu:
»Datenautobahn »Faser »Optisch »POF »POF-AC »Polymer


"Wichtig für den Tagungs- und Wissenschaftsstandort"

Nach Franken geholt hatten das bedeutende wissenschaftliche Event Prof. Dr. Hans Poisel und Prof. Dr. Olaf Ziemann vom Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern (POF-AC) der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule. Nürnberg befindet sich damit in bester Gesellschaft mit Weltmetropolen wie Amsterdam, Paris, Tokio, Yokohama oder Boston, wo die POF-Conference in den Vorjahren Station gemacht hatte. Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck lobte das Engagement der Organisatoren und unterstrich die Bedeutung für den Tagungs- und Wissenschaftsstandort Nürnberg. Innerhalb der High-Tech-Offensive Bayern war das POF-AC im Jahr 2001 an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule als hauseigenes Institut gegründet worden und liefert seitdem wichtige Beiträge und Entwicklungen für Wege der Datenübertragung von morgen.

Was sind POF?

Polymere Optische Fasern sind Lichtwellenleiter aus hochtransparentem Kunststoff. Sie sind in der Lage, Licht zu führen, genau so, wie es metallische Kabel mit elektrischem Strom tun. Gegenüber Glasfaser- oder Kupferleitungen haben sie viele Vorteile und sind gerade dabei, sich den Weg in die alltägliche Nutzung zu bahnen. Führende Automobilhersteller, allen voran BMW und Mercedes Benz, verbauen POF bereits heute in ihren aktuellen Modellen und machen sich dabei die einfache Verwendbarkeit und Unanfälligkeit vor äußeren Störeinflüssen in sensiblen Schaltkreisen zu Nutze.

Zukünftig sollen POF aber in Heim und Haus zunehmend Verwendung finden. So können auf schnellstem Weg Datenmengen bis zu einem Gigabit pro Sekunde transportiert werden, was in etwa 500 digitalen Fernsehkanälen entspricht. Die leichte Installierbarkeit, die schnelle Verkabelung mit Steckern sowie die Flexibilität und Biegsamkeit sind weitere überzeugende Argumente. Mit POF wird es möglich, Strom und Daten in einer Leitung zu kombinieren, was weniger unterschiedliche Steckdosen mit sich bringt. "Ein großer Markt erschließt sich bei Neubauten, vor allem aber auch bei der Sanierung von alten Gebäuden und Wohnräumen", erläutert Dr. Karl-Werner Jäger, Professor an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule und als VDE/VDI-Vertreter diesmal für "Net&Home" verantwortlich.

Daten flitzen durch die Räume

Pünktlich zur Tagung war in der Nürnberger Südstadt auch die erste POF-Musterwohnung fertig eingerichtet worden, in der Hersteller, wie etwa Infineon, Mitsubishi, Hamamatsu oder Leoni, die Übertragung von Strom, Satelliten-, Ton- oder Bildsignalen demonstrieren. Wochenlang haben die Mitarbeiter des POF-AC unter Projektleitung von Prof. Dr. Olaf Ziemann ein Wohnzimmer, ein Arbeits- und zwei Kinderzimmer eingerichtet, in denen die intelligenten Fasern zwar gut versteckt sind, aber wirkungsvoll und mit Höchstgeschwindigkeit ihre Arbeit verrichten.

Prof. Hans Poisel, Leiter des Anwendungszentrums für Polymere Optische Fasern, verglich die Bedeutung der POF mit der Garagenauffahrt des heimischen Gartens: "Die Datenautobahn ist in Form von Glasfaserkabeln quasi sechsspurig und für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Um aber auf sie zu gelangen, braucht es Zubringer und Auffahrten", erläuterte er. Diese Rolle falle den Polymerfasern zu, die auf Grund ihrer einfachen Verwendung von jedermann leicht zu installieren seien und genügend große Volumina vom globalen "Daten-Highway" zur heimischen "Garage" (sprich Heimanwendung) transportieren könnten.

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Datenautobahn Faser Optisch POF POF-AC Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise