Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Garagenzufahrt auf die Datenautobahn

01.10.2004


Vier Tage lang war Nürnberg Nabel der Welt - zumindest was die Forschung und Entwicklung rund um Polymere Optische Fasern (POF) betrifft. Von Montag, 27., bis Donnerstag, 30. September, tagte die 13. POF-Conference, die international bedeutendste Veranstaltung ihrer Art, im Messezentrum der Frankenmetropole und präsentierte hier die neuesten Ergebnisse und Entwicklungen auf dem zukunftsweisenden Gebiet der optischen Fasern.



Die Weltelite der POF-Forscher und 33 führende Hersteller waren in die Noris gekommen. Rund 200 Kongressteilnehmer aus aller Welt, unter anderem "POF-Papst" Prof. Yasuhiro Koike von der Keio-Universität Japan, erörterten vier Tage lang die neuesten Entwicklungen und Chancen der Hochtechnologie. Parallel zur internationalen "POF" und zur zeitgleich stattfindenden nationalen Konferenz "Net&Home" war auch eine Fachausstellung im CCN West des Messegeländes organisiert worden, die Anwendungsmöglichkeiten von Polymerfasern in Haus und Wohnung oder im Automobil zeigte.

... mehr zu:
»Datenautobahn »Faser »Optisch »POF »POF-AC »Polymer


"Wichtig für den Tagungs- und Wissenschaftsstandort"

Nach Franken geholt hatten das bedeutende wissenschaftliche Event Prof. Dr. Hans Poisel und Prof. Dr. Olaf Ziemann vom Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern (POF-AC) der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule. Nürnberg befindet sich damit in bester Gesellschaft mit Weltmetropolen wie Amsterdam, Paris, Tokio, Yokohama oder Boston, wo die POF-Conference in den Vorjahren Station gemacht hatte. Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck lobte das Engagement der Organisatoren und unterstrich die Bedeutung für den Tagungs- und Wissenschaftsstandort Nürnberg. Innerhalb der High-Tech-Offensive Bayern war das POF-AC im Jahr 2001 an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule als hauseigenes Institut gegründet worden und liefert seitdem wichtige Beiträge und Entwicklungen für Wege der Datenübertragung von morgen.

Was sind POF?

Polymere Optische Fasern sind Lichtwellenleiter aus hochtransparentem Kunststoff. Sie sind in der Lage, Licht zu führen, genau so, wie es metallische Kabel mit elektrischem Strom tun. Gegenüber Glasfaser- oder Kupferleitungen haben sie viele Vorteile und sind gerade dabei, sich den Weg in die alltägliche Nutzung zu bahnen. Führende Automobilhersteller, allen voran BMW und Mercedes Benz, verbauen POF bereits heute in ihren aktuellen Modellen und machen sich dabei die einfache Verwendbarkeit und Unanfälligkeit vor äußeren Störeinflüssen in sensiblen Schaltkreisen zu Nutze.

Zukünftig sollen POF aber in Heim und Haus zunehmend Verwendung finden. So können auf schnellstem Weg Datenmengen bis zu einem Gigabit pro Sekunde transportiert werden, was in etwa 500 digitalen Fernsehkanälen entspricht. Die leichte Installierbarkeit, die schnelle Verkabelung mit Steckern sowie die Flexibilität und Biegsamkeit sind weitere überzeugende Argumente. Mit POF wird es möglich, Strom und Daten in einer Leitung zu kombinieren, was weniger unterschiedliche Steckdosen mit sich bringt. "Ein großer Markt erschließt sich bei Neubauten, vor allem aber auch bei der Sanierung von alten Gebäuden und Wohnräumen", erläutert Dr. Karl-Werner Jäger, Professor an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule und als VDE/VDI-Vertreter diesmal für "Net&Home" verantwortlich.

Daten flitzen durch die Räume

Pünktlich zur Tagung war in der Nürnberger Südstadt auch die erste POF-Musterwohnung fertig eingerichtet worden, in der Hersteller, wie etwa Infineon, Mitsubishi, Hamamatsu oder Leoni, die Übertragung von Strom, Satelliten-, Ton- oder Bildsignalen demonstrieren. Wochenlang haben die Mitarbeiter des POF-AC unter Projektleitung von Prof. Dr. Olaf Ziemann ein Wohnzimmer, ein Arbeits- und zwei Kinderzimmer eingerichtet, in denen die intelligenten Fasern zwar gut versteckt sind, aber wirkungsvoll und mit Höchstgeschwindigkeit ihre Arbeit verrichten.

Prof. Hans Poisel, Leiter des Anwendungszentrums für Polymere Optische Fasern, verglich die Bedeutung der POF mit der Garagenauffahrt des heimischen Gartens: "Die Datenautobahn ist in Form von Glasfaserkabeln quasi sechsspurig und für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Um aber auf sie zu gelangen, braucht es Zubringer und Auffahrten", erläuterte er. Diese Rolle falle den Polymerfasern zu, die auf Grund ihrer einfachen Verwendung von jedermann leicht zu installieren seien und genügend große Volumina vom globalen "Daten-Highway" zur heimischen "Garage" (sprich Heimanwendung) transportieren könnten.

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Datenautobahn Faser Optisch POF POF-AC Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie