Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk zu Informationssystemen

01.10.2004


Wirtschaftsinformatiker, Informatiker und Rechtswissenschaftler der Universität Münster bauen europäisches Netzwerk auf



Intensiv wird derzeit in Deutschland über Exzellenznetzwerke und die Schaffung eines europäischen Hochschulraums diskutiert. Das Land Nordrhein-Westfalen setzt Akzente und initiierte in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jörg Becker ein europäisches Forschungsinstitut, das in dieser Form bisher nach eigenen Angaben einzigartig ist.



Aufgrund des guten Rufes der Wirtschaftsinformatik Münster und seiner internationalen Verbindungen erhielt die Universität Münster den Auftrag zur Gründung eines Forschungsinstitutes für angewandte Anwendungssystem- und Organisationsgestaltung und berief Prof. Becker zum Geschäftsführenden Direktor des European Research Center for Information Systems (ERCIS). Die offizielle Gründungsfeierlichkeit findet am 12. Oktober 2004 im Festsaal der Universität Münster statt.

Das Direktorium bilden neun münstersche Professoren, die erstmalig in der deutschen Forschungslandschaft in einem institutionellen Rahmen Kernkompetenzen der Wirtschaftsinformatik mit Fragestellungen der Informatik, der Betriebswirtschaft und Spezialaspekten des Rechts zusammenbringen. "Wir verstehen uns als europäisches Forschungsinstitut mit Sitz in Münster", erläutert Prof. Becker. 100 Mitarbeiter der Universität bringen ihre Arbeit ins ERCIS ein. Darüber hinaus bestehen zahlreiche Kooperationsverträge zu europäischen und außereuropäischen Universitäten wie beispielsweise zur Universität St. Gallen (Schweiz), der Wirtschaftsuniversität Wien (Österreich), Universität Turku (Finnland), zur Universität Manchester (Großbritannien) oder dem Stevens Institute of Technology (USA). "Dieses einzigartige Netzwerk soll kontinuierlich ausgebaut werden, so dass internationale Forschung auf einem hohen Niveau möglich wird. Wir erwarten auch Erfahrungsaustausche etwa durch Auslandssemester für Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter, internationale Expertenzirkel und länderübergreifende Forschungsprojekte", fasst Prof. Dr. Jörg Becker die Zielsetzung zusammen.

"Die Idee der umfassenden und länderübergreifenden IT-System-Forschung, wie Sie im ERCIS praktiziert wird, halten wir für immer wichtiger. Daher haben wir uns gern dem Exzellenznetzwerk angeschlossen", berichtet Prof. Dr. Lutz Heuser, Vice President SAP Research and Chief Development Architect der SAP AG.

Bewusst sucht das ERCIS engen Kontakt zu national und international tätigen Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. "Die Anwendungssystem- und Organisationsforschung lebt von Problemstellungen der Wirtschaft. Ein beratender Beirat mit Vertretern der Wirtschaft ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Spitzenforschung im Rahmen eines Exzellenznetzwerkes. Die Wirtschaftsvertreter wissen den raschen Technologietransfer zu schätzen und arbeiten in Projekten eng mit unserem Forschungszentrum zusammen", so Prof. Becker.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.ercis.de/ERCIS/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie