Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

W-Lan: 400 Hotspots in Berlin

30.09.2004

Wireless LAN ist an stark frequentierten öffentlichen Standorten weiter stark im Kommen. Berlin verfügt dabei mit etwa 400 Hotspots über die meisten Zugänge für das kabellose Internet und ist damit Spitzenreiter in Deutschland.

Geht es nach dem Willen des Senats, soll Berlin zu Deutschlands Vorzeige-Metropole in Sachen Highspeed-Internet werden. Die Hauptstadt hat im Hinblick auf Telekommunikation und Internet beste Standortbedingungen. Die Stadt verfügt über das größte und modernste Kommunikationsnetz Deutschlands und eines der umfangreichsten Glasfasernetze in Europa. Traditionell ist Berlin ein Standort zur Erprobung und Einführung neuer Telekommunikationstechniken und Anwendungen und somit prädestiniert für eine systematische Befragung der Hotspot-Inhaber zu ihrem WLAN-Netz.

Die Befragung der Inhaber von WLAN-Standorten in der Bundeshauptstadt hat jetzt gezeigt, dass in der Spree-Metropole bereits jedes Dritte Hotel diese komfortable Netzeinwahl per Funk für seine Gäste bereithält. Der Einsatzschwerpunkt der neuen Zugangstechnik liegt demnach im Hotel- und Gaststättengewerbe mit rund 80 Prozent aller Hotspots. Mit 15 professionellen Anbietern ist Berlin für die WLAN-Netzbetreiber die mit Abstand am heißesten umkämpfte Metropole. Veröffentlicht wurde die Studie erstmals am Mittwoch in Düsseldorf, 29.09.2004, anlässlich der 5. EUROFORUM- Jahrestagung zu WLAN.

Mit der neuen WLAN-Studie der Berliner Landesinitiative "Projekt Zukunft - Berlin in der Informationsgesellschaft" zusammen mit der Hotelfachschule Berlin und dem Brancheninformationsdienst Portel.de liegt erstmals eine unabhängige systematische Untersuchung zur Verbreitung und zum Einsatz von Wireless LAN in einer Großstadt- Region vor.

Bei den Hotels der höheren Kategorien ab drei Sterne gehört der Highspeed Internet-Anschluss per Funk bereits zum Standardangebot, so ein weiteres Ergebnis der Befragung. Gastronomiebetriebe wie Cafés und Restaurants betrachten WLAN eher als nettes Zusatzangebot zur Kundenbindung. Grundsätzlich ist WLAN für die Standorte offenbar ein Service-Thema. Fast durchgängig wird das WLAN-Angebot den Angaben zufolge als für das Geschäft relevante Serviceleistung eingestuft und als Argument im Marketing überwiegend mit eingesetzt.

Mehr als ein Drittel aller Hotspots in Berlin betreibt nach einer Aufholjagd in den vergangenen sechs Monaten inzwischen die Deutsche Telekom AG. Größte alternative Anbieter in der Bundeshauptstadt sind der Berliner City-Carrier BerliKomm (jetzt Versatel) und der europaweit tätige WLAN-Provider Swisscom Eurospot. An den meisten Hotspots in Berlin wird das Angebot auch konsequent nachgefragt - Tendenz sogar steigend. Auch zur Qualität und Leistungsfähigkeit der WLAN-Provider sind über die Befragung erstmals Aussagen möglich. Die Hotspot-Inhaber sind demnach mit den Leistungen der Betreiber ihres WLAN generell zufrieden bis sehr zufrieden.

Georg Stanossek | Euroforum Deutschland GmbH

Weitere Berichte zu: Befragung Bundeshauptstadt Hotspot Hotspot-Inhaber WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen