Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung - Grid-Computing

28.09.2004


Grid-Computing ist die Zukunft und die Zukunft liegt im Grid-Computing. Um sicherzustellen, dass Europa nicht einen Schritt zurückliegt, demonstriert das DATAGRID-Projekt Wissenschaftlern des gesamten Kontinents die Vorteile des Grid-Computing.



Grid-Computing richtet sich auf die Lösung rechenintensiver Probleme, die für heutige Supercomputer zu groß sind. Erreicht wird dies durch die Verknüpfung einer großen Anzahl von Computern aus verschiedenen Netzwerken mit einer gemeinsamen, gegliederten Telekommunikationsinfrastruktur. Dies ist ein Paradigma der Zusammenarbeit.



Grid-Computing hat das Potenzial, zu einem Wissenszuwachs in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen beizutragen. Das vom IST geförderte DATAGRID-Projekt führte Grid-Computing in die Bereiche Energiephysik, Erdbeobachtung und Bioinformatik ein. Dazu mussten die DATAGRID-Partner verschiedene schwierige Herausforderungen meistern, die speziell auf das Grid-Computing zutreffen.

Die länderübergreifende Nutzbarmachung der Rechenleistungs- und Speicherkapazitäten tausender Computer, die aus unterschiedlicher Hardware bestehen und mit unterschiedlicher Software arbeiten, ist eine enorme Aufgabe. Es wurde zugrundliegende Middleware zum Betriebsmittelmanagement, zur Benutzerautorisierung und für andere Funktionen entwickelt, um eine nahtlose Benutzerumgebung zu schaffen.

Sobald das Testumfeld betriebsfähig war, bekamen Wissenschaftler aus drei Wissenschaftszweigen grünes Licht für den Beginn der Experimente. Die Anpassung der Umgebung an die Bedürfnisse einer bestimmten Gruppe trug dazu bei, den Lernprozess für Grid-Computing-Neulinge zu beschleunigen. Es wurden neue Anwendungen erstellt und in das Testumfeld übertragen, beispielsweise die Erdbebenmodellierung durch die Erdbeobachtungswissenschaft.

Aber von wahrscheinlich noch größerer Bedeutung als der individuelle Vorteil ist die Demonstration der Durchführbarkeit und des Einflusses von Grid-Computing auf diese Forschungsgemeinschaften. Von den rechenintensiven Anwendungen der Erdbeobachtung bis hin zu den datenintensiven Anwendungen der Bioinformatik hat Grid-Computing wichtige Ansätze aufgezeigt.

Basierend auf den Ergebnissen von DATAGRID werden bereits Pläne zur Entwicklung von Testszenarios hin zu realen Produktionsnetzen erarbeitet. Die weitere Realisierung in der Bioinformatik hängt nun von geeigneten Management- und Sicherheitslösungen ab.

Fabrizio Gagliardi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cern.ch
http://public.web.cern.ch/public

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Erdbeobachtung Grid-Computing Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise