Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das zweite Leben des Computers

23.09.2004


TU Berlin vereinbart Ziele für eine nachhaltige Universität / Umweltentlastung und Einsparung öffentlicher Mittel durch ReUse-Angebot


Die TU Berlin hat den ersten ReUse-Computer zur Nutzung übergeben bekommen. Damit begann gleichzeitig eine neue Kooperation zwischen der TU Berlin und dem "ReUse Computer Verein", die auf einer Zielvereinbarung beruht: Die Universität will in den nächsten drei Jahren rund 600.000 Euro einsparen, indem sie nicht allein neue Rechner und Software beschafft, sondern die Möglichkeit eröffnet, wieder aufgearbeitete PCs von ReUse einzusetzen.

Das Projekt "ReUse Computer", gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, verschafft ausgemusterten PCs eine zweite Lebenschance. Geleitet wird dieses Projekt von der Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen (kubus) an der Zentraleinrichtung Kooperation (ZEK) der TU Berlin. Computerfachunternehmen bieten den Kunden von der Entsorgung ihrer Altgeräte bis zum aufgearbeiteten PC, inklusive Softwareservice und Beratung, ein attraktives ReUse-Angebot. Der Preis für angemessene ReUse-Hardware liegt bei etwa 30 bis 50 Prozent eines vergleichbaren Neugeräts.


Gemeinsam mit dem Institut für Produktdauerforschung Hamburg wurden nachhaltige Nutzungsstrategien für EDV-Technik auf eine marktwirtschaftliche Basis gestellt. Aus dem Projekt heraus haben die beteiligten Unternehmen den "ReUse Computer Verein" gegründet und führen die Arbeit jetzt eigenverantwortlich weiter. Die TU Berlin folgt diesem Weg konsequent und nutzt die Erfolge für die eigene Entwicklung.

"Die Herstellung eines PCs verbraucht Energie, die dem Spritverbrauch einer Autofahrt von Berlin nach München vergleichbar ist. Durch das Recycling eines PCs unter Rückgewinnung der Metalle und der thermischen Nutzung der Kunststoffe werden lediglich 13 Prozent der für die Herstellung aufgewendeten Energie zurückgewonnen. Die restlichen 87 Prozent des ’energetischen Rucksacks’ gehen unwiederbringlich verloren, sobald der PC entsorgt wird. Das spricht eindeutig für ReUse, denn mit dem Aufbereiten genutzter Rechner lassen sich 100 Prozent der Herstellungsenergie für ein längeres PC-Leben retten", erläutert Dipl.-Volkswirt Frank Becker den Umweltaspekt dieser Idee. Er wird das ReUse-Projekt in den nächsten drei Jahren verantwortlich betreuen. 2002 wechselten mindestens zwei Millionen gebrauchte PCs in Deutschland den Besitzer. Würde jeder dieser zwei Millionen Rechner den Neukauf eines PCs um ein Jahr hinauszögern, könnten darüber rund 470 Gigawattstunden Primärenergie eingespart werden. Dies errechneten die Wissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt "Technologien der Mikroperipherik" der TU Berlin.

In Zeiten knapper Finanzausstattung wird "ReUse Computer" sowohl für die Privatwirtschaft als auch für den öffentlichen Dienst immer interessanter. Bei mehr als 6000 Mitarbeitern der TU Berlin, die zum größten Teil innerhalb ihrer Tätigkeit in Wissenschaft und Verwaltung an Rechnern tätig sind, ist das Potenzial für nachhaltige Entwicklung erheblich.

Mit der neuen Zielvereinbarung folgt die TU Berlin konsequent ihren Umweltleitlinien, die bereits 1997 beschlossen wurden. Im vergangenen Jahr konnten beispielsweise die Kosten für Wasser und Heizenergie erneut gesenkt werden. Auch in Forschung und Lehre werden umweltrelevante Fragestellungen vermehrt behandelt - das reicht vom Seminarangebot für Ingenieure bis hin zum Sonderforschungsbereich "Demontagefabriken zur Rückgewinnung von Ressourcen in Projekt- und Materialkreisläufe", der übrigens auch schon auf ReUse-Technik zurückgegriffen hat.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern: Frank Becker, Tel.: 030/314-26056 von der Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen der TU Berlin, Zentraleinrichtung Kooperation (ZEK), E-Mail: becker.reuse@zek.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.reuse-berlin.de
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: ReUse-Angebot Rechner Rückgewinnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau