Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visualisierung topografischer Gefahren

21.09.2004


Durch Klimaveränderungen verursachte schwere Stürme haben zum Anstieg natürlicher Gefahren wie z.B. Erdrutschen, Schlammlawinen, Steinschlägen und Lawinen geführt. Bis jetzt war die Vorhersage solcher Ereignisse nur begrenzt möglich, weil es keine offiziellen Karten gab, mit denen man zwischen gefährdeten und sicheren Gebieten unterscheiden konnte. Ein deutsches KMU hat jedoch eine innovative Methode zur Bewertung natürlicher Gefahren entwickelt, mit der potentielle Gefahrenzonen sichtbar gemacht werden können.



Die topografischen Gefahrenkarten werden mit Hilfe einer softwarebasierten Methode mit dem Namen Structure Process Inclination Response System (SPIRS) erstellt. Im Rahmen der Analyse werden dabei die Gebiete auf der Erdoberfläche lokalisiert, die den geringsten Widerstand gegenüber der durch Erosion und Bodenabtragung verursachten morphologischen Zersetzung haben. Damit unbekannte Gefahrenzonen aufgespürt werden können, nutzt das Verfahren ein digitales Höhenlinien-Modell im Rasterdatenformat.



Neben den genauen Vorhersageeigenschaften hat die Methode auch noch den Vorteil, dass sie eine zuverlässige Leistung ohne zusätzliche Informationen erbringen kann. Deshalb sind von Beobachtungen, Feldtests, Satellitenfotos oder Bohrungen stammende Eingabedaten nicht mehr länger notwendig. Dieses Merkmal gewährleistet eine langfristige Effizienz. Die Methode ermöglicht außerdem die automatische Analyse von kompletten Gebieten. Wie auch bei allen anderen allgemeinen Vorsorgemaßnahmen wird auch hier auf lange Sicht der Nutzen im Vergleich zu den Kosten überwiegen.

Planer, Ingenieure und Architekten gleichermaßen können die Karten zur Strukturplanung und als Sicherheitsvorrichtung für bereits bestehende Gebäude und Infrastrukturen nutzen. Aufgrund ihrer holistischen und langlebigen Verfahrensweise bieten diese topografischen Gefahrenkarten zuverlässige Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen für alle Beteiligten.

Thomas Weinand | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eic-trier.de

Weitere Berichte zu: Gefahrenkarte Gefahrenzone Visualisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences