Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VIOLA: Das Computernetz der Zukunft verbindet Forscher in Sekundenbruchteilen

20.09.2004


Visualisierung von Ozonwerten in NRW
Grafik: Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre, Forschungszentrum Jülich


Schema einer Czochralski-Anlage zur industriellen Kristallzüchtung


Hochgeschwindigkeitsnetz für die Wissenschaft startet in ABC-Region

... mehr zu:
»Bandbreite »SCAI »Simulation »UNICORE »VIOLA

Ob Klimaforschung oder die Simulation von Industrieprozessen - für die Verarbeitung enorm großer Datensätze brauchen Wissenschaftler immer schnellere Computer und größere Bandbreiten zu deren Vernetzung. Das Bundesforschungsministerium fördert jetzt mit 10 Millionen Euro für drei Jahre das Projekt VIOLA (Vertically Integrated Optical Testbed for Large Applications), bei dem unter Leitung des DFN-Vereins (Deutsches Forschungsnetz) ein Hochgeschwindigkeitsnetz mit neuester Glasfasertechnik aufgebaut wird. Mit Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde wird es international zur Spitzengruppe gehören. In dem Projekt arbeiten das Forschungszentrum Jülich und das Forschungszentrum caesar, Bonn, die Fraunhofer-Institute IMK und SCAI aus Sankt Augustin, die Universität Bonn, die FH Bonn-Rhein-Sieg, die RWTH Aachen sowie die Industriepartner Alcatel, Siemens und T-Systems eng zusammen. Das Netz hat eine Verbindung nach Bayern, die später weiter ausgebaut werden soll und ist an das europäische Forschungsnetz GÉANT angebunden. Heute wurde im Forschungszentrum caesar von den regionalen Partnern der Kooperationsvertrag unterzeichnet. "VIOLA macht deutlich, wie gut die Forschungseinrichtungen unserer Region miteinander kooperieren", so Prof. Matthias Winiger, Rektor der Universität Bonn anlässlich der Unterzeichnung.

Im VIOLA-Projekt werden in einem Testnetz die neuesten optischen Netzwerktechnologien intensiv geprüft und anhand praxisnaher Anwendungen erprobt. Die Übertragungsbandbreite entspricht mehr als dem tausendfachen einer T-DSL-Leitung. Über das Hochgeschwindigkeitsnetz können die beteiligten Wissenschaftler mehrere PC-Cluster an verschiedenen Orten gleichzeitig nutzen, um deren Rechenleistung zu bündeln. Zunächst werden Parallelrechner im Forschungszentrum Jülich, am Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin, bei caesar in Bonn sowie an der FH Bonn-Rhein-Sieg zu einem so genannten "Compute-Grid" zusammengeschaltet (grid = Gitter, Netz). Der so entstandene verteilte Großrechner mit mehreren hundert Prozessoren wird für Anwendungen wie die Klimaforschung genutzt.


Zum ersten Mal können dann beispielsweise Umweltforscher aus Jülich direkt in kürzester Zeit auf zentral abgespeicherte, riesige Simulationsdatensätze zugreifen, von denen ein einziger bis zu einem Terabyte groß ist. Das entspricht dem Inhalt von etwa 1.500 CDs. Leistungsfähige Visualisierungssysteme, die an das Netz gekoppelt sind, stellen die Vorgänge in der Atmosphäre in Echtzeit optisch dar. Ein weiterer Vorteil der Vernetzung: Wissenschaftler können an unterschiedlichen Orten ihre Ergebnisse zeitgleich betrachten und gemeinsam auswerten.

Auch Industrieanwendungen werden im VIOLA-Projekt getestet, so etwa die Simulation der Züchtung von Siliziumkristallen. Silizium ist der Grundstoff für die Halbleiterindustrie. Das VIOLA-Netz ermöglicht caesar-Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut SCAI die gekoppelte Simulation aller wichtigen Faktoren wie Strömungsberechnung, Wärmetransport und Berechnung der Fehlstellen in Kristallen. Damit werden wichtige Hinweise für die Optimierung der Kristallzüchtung geliefert, die anschließend direkt in die industrielle Produktion eingehen werden.

Die einfache, sichere und effiziente Nutzung der verteilten Ressourcen wird im VIOLA-Netz durch die Grid-Software UNICORE sichergestellt, die in verschiedenen deutschen und europäischen Projekten entwickelt wurde. UNICORE wird nun um zusätzliche Funktionen erweitert, damit für eine Anwendung zum richtigen Zeitpunkt sowohl die Rechner als auch die benötigten Netzwerkbandbreiten für die Kommunikation zwischen den Rechnern zur Verfügung stehen. Als Voraussetzung dafür entwickelt das Fraunhofer-Institut IMK zusammen mit der Universität Bonn ein System, das es Anwendern erlauben wird, Netzwerkverbindungen mit garantierter Bandbreite zu reservieren und dynamisch zu schalten.

Alle mit VIOLA gewonnenen Erfahrungen werden in den Aufbau und die Weiterentwicklung des vom DFN ab 2005 geplanten neuen Wissenschaftsnetzes X-WiN einfließen. Dieses soll das derzeitige G-WiN ablösen, das 550 Wissenschaftsstandorte verbindet. Für die industriellen Partner schafft VIOLA die Möglichkeit, neue Systemtechnik in einer belastbaren und betriebsnahen Nutzerumgebung einzuführen und die Ergebnisse für die Weiterentwicklung der Produkte zu nutzen. Das BMBF fördert VIOLA im Rahmen der so genannten "e-Science-Initiative". "Enhanced Science" steht für die Verbesserung der Effizienz wissenschaftlicher Arbeit durch Techniken des Grid-Computing. Dank zahlreicher Synergien kann eine neue Qualität der Forschung erreicht werden.

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.fz-juelich.de/zam/
http://www.imk.fraunhofer.de/de/viola

Weitere Berichte zu: Bandbreite SCAI Simulation UNICORE VIOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops