Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VIOLA: Das Computernetz der Zukunft verbindet Forscher in Sekundenbruchteilen

20.09.2004


Visualisierung von Ozonwerten in NRW
Grafik: Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre, Forschungszentrum Jülich


Schema einer Czochralski-Anlage zur industriellen Kristallzüchtung


Hochgeschwindigkeitsnetz für die Wissenschaft startet in ABC-Region

... mehr zu:
»Bandbreite »SCAI »Simulation »UNICORE »VIOLA

Ob Klimaforschung oder die Simulation von Industrieprozessen - für die Verarbeitung enorm großer Datensätze brauchen Wissenschaftler immer schnellere Computer und größere Bandbreiten zu deren Vernetzung. Das Bundesforschungsministerium fördert jetzt mit 10 Millionen Euro für drei Jahre das Projekt VIOLA (Vertically Integrated Optical Testbed for Large Applications), bei dem unter Leitung des DFN-Vereins (Deutsches Forschungsnetz) ein Hochgeschwindigkeitsnetz mit neuester Glasfasertechnik aufgebaut wird. Mit Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde wird es international zur Spitzengruppe gehören. In dem Projekt arbeiten das Forschungszentrum Jülich und das Forschungszentrum caesar, Bonn, die Fraunhofer-Institute IMK und SCAI aus Sankt Augustin, die Universität Bonn, die FH Bonn-Rhein-Sieg, die RWTH Aachen sowie die Industriepartner Alcatel, Siemens und T-Systems eng zusammen. Das Netz hat eine Verbindung nach Bayern, die später weiter ausgebaut werden soll und ist an das europäische Forschungsnetz GÉANT angebunden. Heute wurde im Forschungszentrum caesar von den regionalen Partnern der Kooperationsvertrag unterzeichnet. "VIOLA macht deutlich, wie gut die Forschungseinrichtungen unserer Region miteinander kooperieren", so Prof. Matthias Winiger, Rektor der Universität Bonn anlässlich der Unterzeichnung.

Im VIOLA-Projekt werden in einem Testnetz die neuesten optischen Netzwerktechnologien intensiv geprüft und anhand praxisnaher Anwendungen erprobt. Die Übertragungsbandbreite entspricht mehr als dem tausendfachen einer T-DSL-Leitung. Über das Hochgeschwindigkeitsnetz können die beteiligten Wissenschaftler mehrere PC-Cluster an verschiedenen Orten gleichzeitig nutzen, um deren Rechenleistung zu bündeln. Zunächst werden Parallelrechner im Forschungszentrum Jülich, am Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin, bei caesar in Bonn sowie an der FH Bonn-Rhein-Sieg zu einem so genannten "Compute-Grid" zusammengeschaltet (grid = Gitter, Netz). Der so entstandene verteilte Großrechner mit mehreren hundert Prozessoren wird für Anwendungen wie die Klimaforschung genutzt.


Zum ersten Mal können dann beispielsweise Umweltforscher aus Jülich direkt in kürzester Zeit auf zentral abgespeicherte, riesige Simulationsdatensätze zugreifen, von denen ein einziger bis zu einem Terabyte groß ist. Das entspricht dem Inhalt von etwa 1.500 CDs. Leistungsfähige Visualisierungssysteme, die an das Netz gekoppelt sind, stellen die Vorgänge in der Atmosphäre in Echtzeit optisch dar. Ein weiterer Vorteil der Vernetzung: Wissenschaftler können an unterschiedlichen Orten ihre Ergebnisse zeitgleich betrachten und gemeinsam auswerten.

Auch Industrieanwendungen werden im VIOLA-Projekt getestet, so etwa die Simulation der Züchtung von Siliziumkristallen. Silizium ist der Grundstoff für die Halbleiterindustrie. Das VIOLA-Netz ermöglicht caesar-Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut SCAI die gekoppelte Simulation aller wichtigen Faktoren wie Strömungsberechnung, Wärmetransport und Berechnung der Fehlstellen in Kristallen. Damit werden wichtige Hinweise für die Optimierung der Kristallzüchtung geliefert, die anschließend direkt in die industrielle Produktion eingehen werden.

Die einfache, sichere und effiziente Nutzung der verteilten Ressourcen wird im VIOLA-Netz durch die Grid-Software UNICORE sichergestellt, die in verschiedenen deutschen und europäischen Projekten entwickelt wurde. UNICORE wird nun um zusätzliche Funktionen erweitert, damit für eine Anwendung zum richtigen Zeitpunkt sowohl die Rechner als auch die benötigten Netzwerkbandbreiten für die Kommunikation zwischen den Rechnern zur Verfügung stehen. Als Voraussetzung dafür entwickelt das Fraunhofer-Institut IMK zusammen mit der Universität Bonn ein System, das es Anwendern erlauben wird, Netzwerkverbindungen mit garantierter Bandbreite zu reservieren und dynamisch zu schalten.

Alle mit VIOLA gewonnenen Erfahrungen werden in den Aufbau und die Weiterentwicklung des vom DFN ab 2005 geplanten neuen Wissenschaftsnetzes X-WiN einfließen. Dieses soll das derzeitige G-WiN ablösen, das 550 Wissenschaftsstandorte verbindet. Für die industriellen Partner schafft VIOLA die Möglichkeit, neue Systemtechnik in einer belastbaren und betriebsnahen Nutzerumgebung einzuführen und die Ergebnisse für die Weiterentwicklung der Produkte zu nutzen. Das BMBF fördert VIOLA im Rahmen der so genannten "e-Science-Initiative". "Enhanced Science" steht für die Verbesserung der Effizienz wissenschaftlicher Arbeit durch Techniken des Grid-Computing. Dank zahlreicher Synergien kann eine neue Qualität der Forschung erreicht werden.

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.fz-juelich.de/zam/
http://www.imk.fraunhofer.de/de/viola

Weitere Berichte zu: Bandbreite SCAI Simulation UNICORE VIOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung