Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VIOLA: Das Computernetz der Zukunft verbindet Forscher in Sekundenbruchteilen

20.09.2004


Visualisierung von Ozonwerten in NRW
Grafik: Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre, Forschungszentrum Jülich


Schema einer Czochralski-Anlage zur industriellen Kristallzüchtung


Hochgeschwindigkeitsnetz für die Wissenschaft startet in ABC-Region

... mehr zu:
»Bandbreite »SCAI »Simulation »UNICORE »VIOLA

Ob Klimaforschung oder die Simulation von Industrieprozessen - für die Verarbeitung enorm großer Datensätze brauchen Wissenschaftler immer schnellere Computer und größere Bandbreiten zu deren Vernetzung. Das Bundesforschungsministerium fördert jetzt mit 10 Millionen Euro für drei Jahre das Projekt VIOLA (Vertically Integrated Optical Testbed for Large Applications), bei dem unter Leitung des DFN-Vereins (Deutsches Forschungsnetz) ein Hochgeschwindigkeitsnetz mit neuester Glasfasertechnik aufgebaut wird. Mit Bandbreiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde wird es international zur Spitzengruppe gehören. In dem Projekt arbeiten das Forschungszentrum Jülich und das Forschungszentrum caesar, Bonn, die Fraunhofer-Institute IMK und SCAI aus Sankt Augustin, die Universität Bonn, die FH Bonn-Rhein-Sieg, die RWTH Aachen sowie die Industriepartner Alcatel, Siemens und T-Systems eng zusammen. Das Netz hat eine Verbindung nach Bayern, die später weiter ausgebaut werden soll und ist an das europäische Forschungsnetz GÉANT angebunden. Heute wurde im Forschungszentrum caesar von den regionalen Partnern der Kooperationsvertrag unterzeichnet. "VIOLA macht deutlich, wie gut die Forschungseinrichtungen unserer Region miteinander kooperieren", so Prof. Matthias Winiger, Rektor der Universität Bonn anlässlich der Unterzeichnung.

Im VIOLA-Projekt werden in einem Testnetz die neuesten optischen Netzwerktechnologien intensiv geprüft und anhand praxisnaher Anwendungen erprobt. Die Übertragungsbandbreite entspricht mehr als dem tausendfachen einer T-DSL-Leitung. Über das Hochgeschwindigkeitsnetz können die beteiligten Wissenschaftler mehrere PC-Cluster an verschiedenen Orten gleichzeitig nutzen, um deren Rechenleistung zu bündeln. Zunächst werden Parallelrechner im Forschungszentrum Jülich, am Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin, bei caesar in Bonn sowie an der FH Bonn-Rhein-Sieg zu einem so genannten "Compute-Grid" zusammengeschaltet (grid = Gitter, Netz). Der so entstandene verteilte Großrechner mit mehreren hundert Prozessoren wird für Anwendungen wie die Klimaforschung genutzt.


Zum ersten Mal können dann beispielsweise Umweltforscher aus Jülich direkt in kürzester Zeit auf zentral abgespeicherte, riesige Simulationsdatensätze zugreifen, von denen ein einziger bis zu einem Terabyte groß ist. Das entspricht dem Inhalt von etwa 1.500 CDs. Leistungsfähige Visualisierungssysteme, die an das Netz gekoppelt sind, stellen die Vorgänge in der Atmosphäre in Echtzeit optisch dar. Ein weiterer Vorteil der Vernetzung: Wissenschaftler können an unterschiedlichen Orten ihre Ergebnisse zeitgleich betrachten und gemeinsam auswerten.

Auch Industrieanwendungen werden im VIOLA-Projekt getestet, so etwa die Simulation der Züchtung von Siliziumkristallen. Silizium ist der Grundstoff für die Halbleiterindustrie. Das VIOLA-Netz ermöglicht caesar-Arbeitsgruppen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut SCAI die gekoppelte Simulation aller wichtigen Faktoren wie Strömungsberechnung, Wärmetransport und Berechnung der Fehlstellen in Kristallen. Damit werden wichtige Hinweise für die Optimierung der Kristallzüchtung geliefert, die anschließend direkt in die industrielle Produktion eingehen werden.

Die einfache, sichere und effiziente Nutzung der verteilten Ressourcen wird im VIOLA-Netz durch die Grid-Software UNICORE sichergestellt, die in verschiedenen deutschen und europäischen Projekten entwickelt wurde. UNICORE wird nun um zusätzliche Funktionen erweitert, damit für eine Anwendung zum richtigen Zeitpunkt sowohl die Rechner als auch die benötigten Netzwerkbandbreiten für die Kommunikation zwischen den Rechnern zur Verfügung stehen. Als Voraussetzung dafür entwickelt das Fraunhofer-Institut IMK zusammen mit der Universität Bonn ein System, das es Anwendern erlauben wird, Netzwerkverbindungen mit garantierter Bandbreite zu reservieren und dynamisch zu schalten.

Alle mit VIOLA gewonnenen Erfahrungen werden in den Aufbau und die Weiterentwicklung des vom DFN ab 2005 geplanten neuen Wissenschaftsnetzes X-WiN einfließen. Dieses soll das derzeitige G-WiN ablösen, das 550 Wissenschaftsstandorte verbindet. Für die industriellen Partner schafft VIOLA die Möglichkeit, neue Systemtechnik in einer belastbaren und betriebsnahen Nutzerumgebung einzuführen und die Ergebnisse für die Weiterentwicklung der Produkte zu nutzen. Das BMBF fördert VIOLA im Rahmen der so genannten "e-Science-Initiative". "Enhanced Science" steht für die Verbesserung der Effizienz wissenschaftlicher Arbeit durch Techniken des Grid-Computing. Dank zahlreicher Synergien kann eine neue Qualität der Forschung erreicht werden.

Francis Hugenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.fz-juelich.de/zam/
http://www.imk.fraunhofer.de/de/viola

Weitere Berichte zu: Bandbreite SCAI Simulation UNICORE VIOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics