Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Anhieb richtig konstruieren: UGS gibt NX(tm) 3 frei

17.09.2004


Ablauforientierte Benutzerführung und Unterstützung für neue Entwicklungskonzepte wie "Lean Design" und "Design for Six Sigma" erhöhen Produktivität



UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), gibt die sofortige Verfügbarkeit von NX(tm) 3 bekannt. Der Freigabe dieser jüngsten Software-Version des Unternehmens ging eine Produktoffensive mit Ankündigungen von insgesamt sechs neuen Modulen und Möglichkeiten voraus. Das integrierte Lösungsangebot umfasst Konzept und Design, Produkt- und Prozessdefinition, Analyse und Simulation, Datenmanagement und Fertigung. Bei allen Neuerungen wurde die Kompatibilität der Daten aus den beiden jüngsten Vorläufern Unigraphics NX und I-deas NX sichergestellt. In Deutschland wird NX 3 am 22. September auf einem Kundentag in Frankfurt vorgestellt. UGS feiert dort mit Kunden und Mitarbeitern 25 Jahre erfolgreicher Präsenz in Deutschland.



Auf den ersten Blick springt das neue "Look and Feel" von NX 3 ins Auge. Eine "schlanke" Benutzerführung, die nach den typischen Arbeitsabläufen von Anwendern gestaltet wurde, beschleunigt alltägliche Konstruktionsaufgaben. Außerdem können Unternehmen damit auf einfache Weise ihre eigene Benutzerumgebung schaffen, um die Produktivität im Entwicklungsprozess zu erhöhen.

NX 3 bringt wegweisende Werkzeuge zur Modellnavigation, die sofortigen Zugriff auf alle Feature-Informationen einschließlich Konstruktionsparametern, Beziehungen und Abhängigkeiten erlauben. Um ein vollständiges Verständnis der Produkt- und Prozessdefinition zu erschließen, sprechen die Navigatoren auch eingebettetes Wissen an. Weitere Eigenschaften der neuen Benutzerführung sind:

* Ablauforientierte Konstruktion - ausgerichtet nach bewährten Methoden
* On-Screen Interaktion - direkte Geometriebeeinflussung und dynamische Vorschau konzentriert die Anwender auf ihre Aufgaben
* Leistungsfähige Navigatoren - organisieren alle Daten in einer einfachen Baumstruktur; sorgen für verständliche und leicht von jedermann wieder verwendbare Modelle
* Benutzung üblicher Werkzeuge - bringt Konsistenz in Befehlssätze und reduziert die Schulungszeiten
* Optimale Ausnutzung des Grafikbereiches - eine neue Fenstertechnik und "abgespeckte" Dialoge geben mehr Fläche für Anwenderdaten frei

"NX wird die digitale Produktentwicklung grundlegend verändern", sagt Chuck Grindstaff, Executive Vice President PLM Products bei UGS. "Gerade jetzt, wo die Branche bewährte Fertigungsmethoden wie Lean Design oder Design for Six Sigma auf die Produktentwicklung überträgt, werden die leistungsfähigen neuen Möglichkeiten von NX, die weit über traditionelle CAD-Funktionen hinausgehen, für viele Unternehmen ein Schlüssel zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit sein. NX 3 unterstützt unsere Kunden dabei, ihren digitalen Produktentwicklungsprozess auf größtmöglichen Erfolg und Wachstum auszurichten."

Zusätzlich zu der neuen Benutzerschnittstelle enthält NX 3 zahlreiche neue Möglichkeiten und Erweiterungen:

NX Industrial Design and Styling bringt leistungsfähige, skalierbare Funktionen für Industriedesign und Styling und ist voll in NX 3 integriert . Diese Erweiterung geht weit über einzelne Features und Funktionen hinaus - mit dem Fokus auf Integration des gesamten Arbeitsablaufs. Dies wird Produkte höherer Qualität ermöglichen und designorientierten Unternehmen deutliche Produktivitätssteigerungen verschaffen.

NX Multi-Function Machining enthält Lösungen für die NC-Programmierung und Simulation parallel ablaufender gleicher oder unterschiedlicher Bearbeitungsprozesse auf modernen Werkzeugmaschinen. Der Einsatz von Maschinen zur Komplettbearbeitung erspart Einrichtungszeiten, den Transfer und die Wartezeiten zwischen einzelnen Maschinen und reduziert unter Umständen die Anzahl der benötigten Maschinen.

NX DesignLogic gibt Anwendern die sehr einfache Möglichkeit, Entwicklungswissen und -regeln in NX-Produktmodelle einzubauen. Dadurch entsprechen die Konstruktionen besser den Vorgaben als bei herkömmlichen rein parametrischen Systemen.

Common API for NX ist ein neues Toolkit zur Programmierung. Es eröffnet den gleichen funktionellen Zugriff auf bestimmte Möglichkeiten von NX aus mehreren Programmiersprachen. Das neue Common API wird zunächst C++ und .NET-Programmierumgebungen unterstützen, später auch Java.

NX Simulation Process Studio erlaubt erfahrenen Berechnungsexperten, komplexe Prozesse so zu "konservieren", dass weniger geschulte Anwender die gleichen Technologien sicher und effektiv anwenden können. Es wurde geschaffen, um die effektive Anwendung von Berechnungen bereits im Entwicklungsprozess zu fördern. Dadurch werden im Entwicklungsprozess bessere und fundiertere Entscheidungen getroffen.

Das Managed Design Environment in NX 3 verwaltet ein breiteres Datenspektrum als je zuvor: CAD-Daten, Zeichnungen, Dokumente und Tabellen, Simulationsszenarien, Testdaten und Ergebnisse, NC-Codes und damit verbundene Werkzeuginformationen und Daten eingebauter Wissens- und Überprüfungslösungen. Unternehmen können das Managed Design Environment zum Management von Entwicklungsprozessen erweitern. Alle wichtigen Prozesse und Abläufe werden dann von einem vollständig integrierten, synchronisierten Datenmanagement der Produkt- und Prozessinformationen begleitet.

Über UGS

UGS ist ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management mit über 3 Millionen installierten Lizenzen bei über 42.000 Kunden. Das Unternehmen steht für eine offene Geschäfts- und Produktstrategie und setzt dabei auf Industrie-Standards. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden unterstützt diese bei der Optimierung ihrer Innovationsprozesse und erschließt ihnen den Nutzen von PLM.

Dr. Thomas Tosse | UGS
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com
http://www.ugsplm.de

Weitere Berichte zu: Benutzerführung Design Entwicklungsprozess PLM Product Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics