Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Labor- und Feldtest liefert Spitzengeschwindigkeit für Mobilfunk von bis zu 360 Megabit pro Sekunde

15.09.2004


Anlässlich des Forums „Mobiles Internet 2010“, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 14. bis 15. September 2004 veranstaltete, stellte Siemens erstmals einer größeren Öffentlichkeit aktuelle Ergebnisse aus seiner Mobilfunk-Forschung vor. An einem Testsystem wurden drahtlos Videos und Musik sowie eine Konferenz via Microsoft Netmeeting mit Datenraten von bis zu 360 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) übertragen. Diese Geschwindigkeit ist rund hundert Mal höher als der schnellste derzeit verfügbare DSL-Anschluss. Um diese Spitzendatenraten auch für größere Versorgungsgebiete zu erreichen, erprobt Siemens als erstes Unternehmen weltweit eine neuartige Kombination der Übertragungstechnik OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) mit der so genannten Multi-Hop-Technologie, einem neuen Infrastruktur-Konzept. Das System wurde bereits erfolgreich in einem Feldversuch im Zentrum von München getestet.



„Wie in der Informationstechnologie, so wird auch in der Funktechnologie die Übertragungsgeschwindigkeit automatisch exponentiell steigen. Es ist davon auszugehen, dass Mobilfunksysteme mit Datenraten von über 100 Megabit in ungefähr zehn Jahren Standard sein werden“, sagte Christoph Caselitz, Leiter des Geschäftsgebiets Networks bei Siemens mobile. „Der Rückblick auf die Geschichte des Mobilfunks zeigt, welche langen Zeitzyklen zur Entwicklung und Standardisierung neuer Systeme, für die Identifizierung von neuem Spektrum und regulatorische Fragen, wie zum Beispiel Lizensierungsprozesse, notwendig sind. Erste Diskussionen zu UMTS starteten Ende der achtziger Jahre, bis zum Systemstart sind nahezu 15 Jahre vergangen. Da ist es verständlich, dass erste Forschungsarbeiten zur Weiterentwicklung der Mobilkommunikation über 3G hinaus bereits Ende der neunziger Jahre begonnen haben.“

... mehr zu:
»Datenrate »Megabit »Mobilfunk »OFDM


Um Datenraten im Hundert-Megabit-Bereich zu übertragen, müssen die Frequenzbänder, die die Daten als Signale über die Luft transportieren, immer breiter werden. Die Trägerfrequenzen wandern dabei in den Gigahertz-Bereich. Die Wellenausbreitung im Frequenzbereich ab etwa drei Gigahertz wird durch Bauwerke und natürliche Hindernisse stark behindert. Das Multi-Hop-Konzept trägt dazu bei, den Funkabdeckungsbereich insgesamt deutlich zu erhöhen . Drahtlose, fest installierte Multi-Hop-Stationen – eine Mischung aus Basisstation, Repeater und Router – reichen die Signale von Zelle zu Zelle – auch um Hindernisse herum – bis zum Endgerät weiter, falls die direkte Verbindung zwischen Basisstation und Mobil-Terminal gestört ist.

Um die hochfrequenten Signale gegen Störungen unempfindlicher zu machen, nutzt Siemens das Orthogonal Frequency Division Multiplexing (OFDM). Multiplex-Verfahren beschreiben, wie ein Übertragungsmedium mehrfach, zum Beispiel von mehreren Anwendern gleichzeitig, genutzt werden kann. Orthogonales Frequenzmultiplexing ist eine Spezialform des Frequenzmultiplexens, einem nachrichtentechnischen Verfahren, bei dem die Signale auf verschiedene, eng benachbarte Trägerfrequenzen verteilt werden. Diese Bündel an so genannten Subträgern werden zusätzlich durch ein Schutzintervall im Zeitbereich ergänzt, so dass die dadurch erzeugte Signalfolge auch weitgehend gegen die Einflüsse von Echos und Mehrwegeempfang geschützt ist. OFDM löst damit die typischen Probleme einer breitbandigen, drahtlosen Übertragung mit Mehrwegeausbreitung auf sehr elegante Art.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) ist einer der weltweit führenden Lieferanten für das komplette Angebot im Mobilfunkgeschäft: Handys, Schnurlostelefone, Funkmodule und Mobilfunk-Infrastruktur inklusive Funk- und Vermittlungstechnik, Enabling Services und Anwendungen, Beratung und System-Integration. Die Mobilfunksparte der Siemens AG vermarktet Produkte und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2003 mit rund 26.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (30. September). Siemens mobile ist Weltmarktführer bei Prepaid-Lösungen und digitalen Schnurlostelefonen.

Marion Bludszuweit | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Datenrate Megabit Mobilfunk OFDM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten