Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungs-Suchmaschine für 3D-Objekte "geolus SHAPE"

09.09.2004


geolus SHAPE von sd&m findet Konstruktionsteile anhand geometrischer Ähnlichkeiten


Das Software- und IT-Beratungsunternehmen sd&m AG präsentiert mit geolus SHAPE eine neue Hochleistungs-Suchmaschine. Mit dem Produkt lassen sich Bauteile und andere 3D-Objekte aufgrund von geometrischen Ähnlichkeiten sekundenschnell in großen, heterogenen Datenbeständen finden. Dabei nutzt die Software nicht alphanumerische Zeichen, sondern die geometrischen Daten jedes gängigen PLM- oder CAD-Programms. geolus SHAPE umgeht damit die Schwierigkeiten verbaler Beschreibungen von Objekten.

Mit der neuen 3D-Suche lassen sich Kleinteile genauso wie Zusammenbauten und komplexe Geometrien in den Datenbanken aller gängigen PLM- und CAD-Systeme finden. Damit ist das Programm für alle Branchen geeignet, die Produktentwicklung betreiben – von der Automobil-Industrie über Flugzeughersteller bis hin zum Maschinenbau. Die Bedienung des Programms ist so leicht, dass es sowohl von Entwicklern als auch von Mitarbeitern ohne CAD-Kenntnissen genutzt werden kann.


Will ein Entwickler ein Objekt erhalten, gibt er über ein Suchfeld die entsprechenden Geometriedaten, einen Entwurf oder das 3D Modell aus einem CAD-Programm ein. geolus SHAPE analysiert die Form des Objekts, extrahiert automatisch charakteristische Merkmale und vergleicht diese mit den Informationen in der Datenbank. Die Software findet jedes Teil, das dem gesuchten Element in Form und Größe ähnlich ist - unabhängig von Datenformat und Herkunft, denn das Programm ist nach allen Seiten hin offen. Das Ergebnis der Suche ist eine Liste von Zeichnungen, die nach ihrer Ähnlichkeit mit dem vorgegebenen Stück sortiert sind. Entspricht eines der angezeigten Teile eher dem angegebenen Profil, so kann dieses wieder als Ausgangspunkt für weitere Datenbankab-fragen genutzt werden.

„Mit der neuen Technologie“, sagt Bernd Schlüter, Leiter PLM Solutions bei sd&m, „lassen sich Bauteile automatisch mit einem Klick finden. Im Gegensatz zur Lösung anderer Anbieter ist eine manuelle Aufbereitung der Datenbasis nicht erforderlich.“ Bei 100.000 Vergleichsteilen liegt die Antwortzeit unter einer Sekunde, so Schlüter weiter. Entwicklungsprozesse lassen sich dadurch verkürzen. Ingenieure und Konstrukteure vermeiden unnötige und kostspielige Zweitentwicklung, sie können den Aufwand für das gesamte Teilemanagement reduzieren und der Einkauf kann ähnliche Teile unterschiedlicher Anbieter wesentlich leichter miteinander vergleichen.

Die sd&m AG – software design & management – gehört mit 877 Mitarbeitern und 119 Mio. Euro Umsatz (2003) zu den großen Software- und Beratungsunternehmen. sd&m entwickelt individuelle Softwarelösungen und leistet IT-Beratung. Exzellentes Software-Engineering und sicheres Projektmanagement legen dafür die Basis. Die Betreuung vor Ort gewährleistet sd&m durch Niederlassungen in München, Stuttgart, Frankfurt, Köln/Bonn, Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Zürich. sd&m gehört zur Capgemini-Gruppe und ist damit Teil eines weltweiten Netzwerkes.

Marc Voland | sd&m AG
Weitere Informationen:
http://www.sdm.de

Weitere Berichte zu: 3D-Objekt Bauteil Hochleistungs-Suchmaschine PLM SHAPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive