Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungs-Suchmaschine für 3D-Objekte "geolus SHAPE"

09.09.2004


geolus SHAPE von sd&m findet Konstruktionsteile anhand geometrischer Ähnlichkeiten


Das Software- und IT-Beratungsunternehmen sd&m AG präsentiert mit geolus SHAPE eine neue Hochleistungs-Suchmaschine. Mit dem Produkt lassen sich Bauteile und andere 3D-Objekte aufgrund von geometrischen Ähnlichkeiten sekundenschnell in großen, heterogenen Datenbeständen finden. Dabei nutzt die Software nicht alphanumerische Zeichen, sondern die geometrischen Daten jedes gängigen PLM- oder CAD-Programms. geolus SHAPE umgeht damit die Schwierigkeiten verbaler Beschreibungen von Objekten.

Mit der neuen 3D-Suche lassen sich Kleinteile genauso wie Zusammenbauten und komplexe Geometrien in den Datenbanken aller gängigen PLM- und CAD-Systeme finden. Damit ist das Programm für alle Branchen geeignet, die Produktentwicklung betreiben – von der Automobil-Industrie über Flugzeughersteller bis hin zum Maschinenbau. Die Bedienung des Programms ist so leicht, dass es sowohl von Entwicklern als auch von Mitarbeitern ohne CAD-Kenntnissen genutzt werden kann.


Will ein Entwickler ein Objekt erhalten, gibt er über ein Suchfeld die entsprechenden Geometriedaten, einen Entwurf oder das 3D Modell aus einem CAD-Programm ein. geolus SHAPE analysiert die Form des Objekts, extrahiert automatisch charakteristische Merkmale und vergleicht diese mit den Informationen in der Datenbank. Die Software findet jedes Teil, das dem gesuchten Element in Form und Größe ähnlich ist - unabhängig von Datenformat und Herkunft, denn das Programm ist nach allen Seiten hin offen. Das Ergebnis der Suche ist eine Liste von Zeichnungen, die nach ihrer Ähnlichkeit mit dem vorgegebenen Stück sortiert sind. Entspricht eines der angezeigten Teile eher dem angegebenen Profil, so kann dieses wieder als Ausgangspunkt für weitere Datenbankab-fragen genutzt werden.

„Mit der neuen Technologie“, sagt Bernd Schlüter, Leiter PLM Solutions bei sd&m, „lassen sich Bauteile automatisch mit einem Klick finden. Im Gegensatz zur Lösung anderer Anbieter ist eine manuelle Aufbereitung der Datenbasis nicht erforderlich.“ Bei 100.000 Vergleichsteilen liegt die Antwortzeit unter einer Sekunde, so Schlüter weiter. Entwicklungsprozesse lassen sich dadurch verkürzen. Ingenieure und Konstrukteure vermeiden unnötige und kostspielige Zweitentwicklung, sie können den Aufwand für das gesamte Teilemanagement reduzieren und der Einkauf kann ähnliche Teile unterschiedlicher Anbieter wesentlich leichter miteinander vergleichen.

Die sd&m AG – software design & management – gehört mit 877 Mitarbeitern und 119 Mio. Euro Umsatz (2003) zu den großen Software- und Beratungsunternehmen. sd&m entwickelt individuelle Softwarelösungen und leistet IT-Beratung. Exzellentes Software-Engineering und sicheres Projektmanagement legen dafür die Basis. Die Betreuung vor Ort gewährleistet sd&m durch Niederlassungen in München, Stuttgart, Frankfurt, Köln/Bonn, Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Zürich. sd&m gehört zur Capgemini-Gruppe und ist damit Teil eines weltweiten Netzwerkes.

Marc Voland | sd&m AG
Weitere Informationen:
http://www.sdm.de

Weitere Berichte zu: 3D-Objekt Bauteil Hochleistungs-Suchmaschine PLM SHAPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten