Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Identifikationssystem im UHF-Bereich für Industrie und Handele

08.09.2004


Seine RFID-(Radio Frequency Identification)-Systeme erweitert Siemens Automation and Drives (A&D) in den UHF-(Ultra High Frequency)-Bereich. Diese Aktivität ist Bestandteil der Siemens-Initiative für Identifikations- und Logistikanwendungen in Industrie und Handel. Die UHF-Technik erlaubt große Distanzen zwischen Schreibleseeinheit und dem auf Produkt oder Ware befestigten Datenträger, dem so genannten Tag, bei gleichzeitig geringen Kosten je Tag. Die Bereiche A&D, Logistics and Assembly Systems (L&A) und Siemens Business Services (SBS) arbeiten gemeinsam daran, Industrie und Handel durchgängige RFID-Lösungen für deren gesamte Wertschöpfungskette anzubieten – von der Produktion der Waren über die Transport- und Lagerkette bis zum Einzelhandel und Kunden.




Für die 860- bis 956-Megahertz-UHF-Bänder in Europa und den USA entwickelt A&D eine neue RFID-Systemfamilie, bestehend aus Schreiblesegeräten in stationärer und Handheld-Ausführung sowie den dazugehörigen Tags für unterschiedliche Umgebungsbedingungen. Die Funktionalität entspricht den Anforderungen der Standards EPC-Global und ISO/IEC 18000-6. Die Schreiblesegeräte kommunizieren als Server via TCP/IP mit PC oder Simatic-Controllern. Auch lassen sich die Schreiblesegeräte ferngesteuert projektieren und diagnostizieren. Piloteinsätze sind für Ende 2004 vorgesehen, die Vermarktung der ersten Produkte ab Mitte des Jahres 2005, zeitgleich mit der kommerziellen Verfügbarkeit von EPC-Global Gen 2 Tags.



Hintergrundinformation:

Identifikation per RFID wird in mehreren Projekten des Handels vorangetrieben, um dessen Wertschöpfungskette zu optimieren. Unter anderem sollen die Lagerkosten verringert, die Versorgungskette transparenter und die Lieferkette, in allen Teilschritten von der Produktion der Ware bis zum Endkunden, nachvollziehbar werden. Zunehmend attraktiv für den Handel wird die RFID-Technik durch die gefallenen Halbleiter-Preise. Diese verbilligen insbesondere die Tags, den größten Kostenfaktor bei Logistiklösungen für Massenprodukte.

Bereits mehr als ein Dutzend große Logistikprojekte mit RFID-Technik hat Siemens realisiert, etwa bei Airbus, Kaufhof Warenhaus AG und Otto-Versand. Seit Juli 2004 beteiligt sich Siemens Business Services an der „Future Store Initiative” der Metro-Gruppe, in der unter anderen auch IBM, Intel und SAP zusammenarbeiten. Dort sollen neue Techniken und Ideen in praktischen Anwendungen ausgetestet werden, um langfristig RFID-Standards für den Handel zu entwickeln. Als Mitglied des EPC-Global-Gremiums arbeitet Siemens in den USA an diesen RFID-Standards.

RFID ist eine bewährte Technik, die seit geraumer Zeit zum Beispiel im Produktionsumfeld eingesetzt wird, um etwa die Automobilproduktion zu automatisieren. Siemens A&D liefert schon über 20 Jahre RFID-Technologie, mit weltweit mehr als einer Viertelmillion installierter Schreiblesegeräte. Das A&D-Portfolio besteht, unter dem Produktnamen Moby, aus mehreren RFID-Systemen für unterschiedliche Anwendungen in Produktion, Logistik und Distribution: beispielsweise für Container, Boxen und Ladungsträger, für Werkstückträger und Werkzeuge in Montagelinien, für Flughäfen und die Automobilproduktion oder für die Zufahrtskontrolle zu Firmengeländen und Parkhäusern.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 717“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth, Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoserv@scn.de

Gerhard Stauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/moby

Weitere Berichte zu: A&D Identifikationssystem RFID-Technik Schreiblesegerät TAG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics