Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Timeline entwickelt einen realisierbaren Plan für die kabellose Welt

07.09.2004


Zusammen mit der wachsenden Nachfrage nach noch effektiveren und mobileren Kommunikationsplattformen wird die Zukunft von elektronischen Kommunikationsnetzwerken fast ausschließlich kabellos sein. Schwerpunkt dieser kabellosen Anwendungen ist die Nutzerorientierung. Zur Optimierung des Nutzens und zum Verständnis des Übergangs von den herkömmlichen Technologien zu den Spitzentechnologien ist sorgfältiges Mapping erforderlich.



Die Wireless Strategic Initiative (WSI) hat sich verpflichtet, die Arbeitskonzepte zukünftiger kabelloser Systeme zu bewerten und ein Verzeichnis über deren Entwicklungen aufzustellen. Sowohl sozio-ökonomische als auch technologische Wahrzeichen wurden bewertet, um wahrscheinlich eintretende Entwicklungstendenzen zu erkennen.

... mehr zu:
»Ideenpool »Timeline »WSI


Deshalb haben die führenden Industrieunternehmen in Zusammenarbeit mit der WSI einen Ideenpool entwickelt, um visionäre Konzepte für eine mögliche kabellose Welt auszuarbeiten. Der Ideenpool stellte das Anfangstadium des WSI-Projekts dar und fand seinen Abschluss in der Entwicklung möglicher Szenarien für die potentielle Zukunft einer kabellosen Welt. Noch wichtiger ist, dass die WSI außerdem wertvolles Input-Material zur Analyse von technologischen Anforderungen entwickelt hat, dem jedes zukünftiges Kommunikationssytem sowie alle Systemoptionen folgen sollen.

Während die Bedeutung des Plans darin bestand, das Referenzmodell auf eine einheitliche Zeitschiene zu bringen, umfasste die allgemeine Zielstellung die Weiterentwicklung der technologischen Aspekte herkömmlicher Technologien zu Systemen der neuen Generation. Diese umfassen zukünftige Benutzerschnittstellen sowie Mobilitäts- und Anwendungsausführungplattformen zur umfassenderen und besseren Nutzung von Funkfrequenzspektren und Netzwerktechnologien, welche die Verbindungen unterstützen und gleichzeitig die Qualität der Dienste garantieren. Sobald diese einmal identifiziert worden sind, machen sie die Entwicklung neuer Hardware und Software sowie neuer Systementwurfsansätze erforderlich.

Die WSI hat letztendlich auch nicht-technische Gebiete bestimmt, auf die man sich konzentrieren und denen man sich widmen sollte. Am wichtigsten sind dabei Konzepte und Erfordernisse zum Schutz der internationalen intellektuellen Eigentumsrechte einschließlich dem Übergang dieser Rechte in die digitale Domain.

Kontakt:

Prof. Rahim Tafazolli
University of Surrey
Centre for Communication Systems Research
School of Electronic Engineering, IT and Mathematics
GU2 7XH Guilford, Großbritannien
Tel: +44-1483-259834
Fax: +44-1483-876011
Email: r.tafazolli@eim.surrey.ac.uk

Prof. Rahim Tafazolli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eim.surrey.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ideenpool Timeline WSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit