Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Instrument zur Bewertung von Kohlenstoffzyklusmodellen in Meeren

07.09.2004


Es ist oft sehr schwierig, die Ergebnisse zahlreicher verschiedener Computermodelle richtig zu interpretieren. Ein neues, kostenloses Software-Packet mit dem Namen GAP bietet jetzt eine einzigartige Lösung für dieses Problem.


Die Informationstechnologie (IT) hat bei der Verbesserung einer Vielzahl von verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen eine bedeutende Rolle gespielt. Moderne Computer können zahlreiche Berechnungen in sehr kurzer Zeit durchführen. Deshalb konnten Umweltwissenschaftler zunehmend komplexe numerische Modelle entwickeln, mit denen die Wirklichkeit besser simuliert werden kann.

Die Informationstechnologie hat nicht nur zur Entwicklung von neuen Modellen, sondern auch zur Schaffung einer zweiten Softwaregattung beigetragen, die sich auf die Analyse der von diesen Modellen erzeugten Ergebnisse richtet. Das Globale Analysepaket (GAP) ist hierfür ein perfektes Beispiel. GAP wurde vom Institut Pierre Simon Laplace in Frankreich im Rahmen eines ENV 2C-Projekts entwickelt.


GAP erfüllt ein seit langem bestehendes Bedürfnis nach einem allgemeinen Instrument für die Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen. Forschungsgruppen in ganz Europa (und auf der ganzen Welt) nutzen mit Hinblick auf die Modellentwicklung unterschiedliche Strategien. Ein Vergleich der Ergebnisse dieser verschiedenen Modelle kann problematisch sein.

GAP kann nicht nur für den Vergleich zwischen unterschiedlichen Modellen, sondern auch für den Vergleich der Modellergebnisse mit aktuellen Messungen verwendet werden. GAP wurde anhand der Ergebnisse von sieben verschiedenen Kohlenstoffzyklusmodellen für Meere getestet, die von verschiedenen europäischen Forschungsgruppen genutzt werden. Auf Grundlage der während des Projekts gewonnenen Rückmeldungen wurde die ursprüngliche Version von GAP verbessert und eine zweite Version wurde bei Projektabschluss veröffentlicht.

Ein wichtiges Merkmal von GAP ist, dass es mit nicht standardisierten Netzen, wie den für Meeresmodelle verwendeten, betrieben werden kann. Eingeschlossen sind auch andere Komponenten wie die multivariate oder Mittelwertanalyse, die für den Vergleich von Modellergebnissen notwendig sind.

IPSL stellt GAP kostenlos für die Forschungsgemeinschaft zur Verfügung. Nutzer werden gebeten, bei der Fehlersuche zu helfen und Ideen für zukünftige Entwicklungen beizusteuern.

Kontakt:

Dr. James Orr
LSCE/CEA Saclay
Bat. 709 L’Orme
91191 Gif-Sur-Yvette, Frankreich
Tel: +33-1-69-087723
Fax: +33-1-69-087716
Email: orr@cea.fr

Dr. James Orr | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lsce.cnrs-gif.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung