Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Instrument zur Bewertung von Kohlenstoffzyklusmodellen in Meeren

07.09.2004


Es ist oft sehr schwierig, die Ergebnisse zahlreicher verschiedener Computermodelle richtig zu interpretieren. Ein neues, kostenloses Software-Packet mit dem Namen GAP bietet jetzt eine einzigartige Lösung für dieses Problem.


Die Informationstechnologie (IT) hat bei der Verbesserung einer Vielzahl von verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen eine bedeutende Rolle gespielt. Moderne Computer können zahlreiche Berechnungen in sehr kurzer Zeit durchführen. Deshalb konnten Umweltwissenschaftler zunehmend komplexe numerische Modelle entwickeln, mit denen die Wirklichkeit besser simuliert werden kann.

Die Informationstechnologie hat nicht nur zur Entwicklung von neuen Modellen, sondern auch zur Schaffung einer zweiten Softwaregattung beigetragen, die sich auf die Analyse der von diesen Modellen erzeugten Ergebnisse richtet. Das Globale Analysepaket (GAP) ist hierfür ein perfektes Beispiel. GAP wurde vom Institut Pierre Simon Laplace in Frankreich im Rahmen eines ENV 2C-Projekts entwickelt.


GAP erfüllt ein seit langem bestehendes Bedürfnis nach einem allgemeinen Instrument für die Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen. Forschungsgruppen in ganz Europa (und auf der ganzen Welt) nutzen mit Hinblick auf die Modellentwicklung unterschiedliche Strategien. Ein Vergleich der Ergebnisse dieser verschiedenen Modelle kann problematisch sein.

GAP kann nicht nur für den Vergleich zwischen unterschiedlichen Modellen, sondern auch für den Vergleich der Modellergebnisse mit aktuellen Messungen verwendet werden. GAP wurde anhand der Ergebnisse von sieben verschiedenen Kohlenstoffzyklusmodellen für Meere getestet, die von verschiedenen europäischen Forschungsgruppen genutzt werden. Auf Grundlage der während des Projekts gewonnenen Rückmeldungen wurde die ursprüngliche Version von GAP verbessert und eine zweite Version wurde bei Projektabschluss veröffentlicht.

Ein wichtiges Merkmal von GAP ist, dass es mit nicht standardisierten Netzen, wie den für Meeresmodelle verwendeten, betrieben werden kann. Eingeschlossen sind auch andere Komponenten wie die multivariate oder Mittelwertanalyse, die für den Vergleich von Modellergebnissen notwendig sind.

IPSL stellt GAP kostenlos für die Forschungsgemeinschaft zur Verfügung. Nutzer werden gebeten, bei der Fehlersuche zu helfen und Ideen für zukünftige Entwicklungen beizusteuern.

Kontakt:

Dr. James Orr
LSCE/CEA Saclay
Bat. 709 L’Orme
91191 Gif-Sur-Yvette, Frankreich
Tel: +33-1-69-087723
Fax: +33-1-69-087716
Email: orr@cea.fr

Dr. James Orr | ctm
Weitere Informationen:
http://www.lsce.cnrs-gif.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit