Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-Überwachung wird allgegenwärtig

06.09.2004


Handy-Ortungsdienste kommen in Mode




Ortungsdienste, die den Aufenthalt von Personen übermitteln, kommen allerorten in Mode. In Großbritannien ist in der abgelaufenen Woche ein GPS (Global Positioning System)-Überwachungsdienst für kriminelle Wiederholungstäter gestartet worden. In den USA wird demnächst ein kombiniertes WLAN/GPS/RFID-System eingeführt, mit dem Schulkinder per Web-Interface auf ihren Fahrten mit dem Schulbus überwacht werden. In Deutschland schließlich gibt es den Ortungsdienst "Trackyourkid", mit dem Eltern ebenfalls über den Aufenthaltsort ihres Nachwuchses auf dem Laufenden gehalten werden.



Großbritannien sieht seine GPS-Überwachung in Anlehnung an das US-amerikanische Motto "Gefängnis ohne Gitter." Vorerst wird das System an Wiederholungstätern und Pädophilen erprobt. Sie erhalten GPS-Geräte ans Bein montiert, mit denen der Aufenthaltsort des Trägers "fast bis auf den Meter genau" festgestellt werden kann. 120 verurteilte Täter, die auf Bewährung freigelassen oder zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden, werden als erste mit dem Gerät ausgestattet. Sobald sie gegen die Auflagen verstoßen, wird automatisch die Polizeizentrale informiert, berichtet die Computerwelt. Bei wegen Pädophilie verurteilten Straftätern piepst das Gerät, sobald sich der Träger in der Nähe von Schulen, Spielplätzen oder Kindergärten aufhält. Bis zu 5.000 überführte Diebe, Räuber, Einbrecher und Sexualtäter sollen in der Endstufe den Apparat tragen müssen. "Sie sollen ständig daran erinnert werden, dass wir sie beobachten", sagte Paul Goggins, Staatssekretär im Innenministerium.

Die "Hauptzielgruppe" für GPS-Überwachung sind aber meistens nicht Kriminelle, sondern Kinder. Der US-Anbieter Wherify etwa bietet seit zwei Jahren eine Kinderarmbanduhr (Bild) mit eingebautem GPS-Empfänger an. Das Armband lässt sich nur per Fernbedienung öffnen, die Kinder selbst können es wie bei einer Fessel nicht abstreifen. In der Uhr sitzt ein kleines Handy, welches ständig mit dem Mobilfunknetz Kontakt hält. Das Produkt soll künftig auch in Europa, vorerst in Großbritannien, für rund 148 Euro erhältlich sein. In Deutschland wiederum gibt es den Handy-Ortungsdienst "Track your kid". Die Anbieterfirma Armex ortet mit Hilfe des zuständigen Mobilfunkproviders das Handy der Kinder und verständigt die Eltern per SMS über den Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge.

In Japan schließlich startet im Oktober ein Pilotversuch mit Funketiketten (RFID). Eine Grundschule im japanischen Ort Wakayama will die Schulrucksäcke ihrer Schüler mit Funketiketten versehen, um deren Überwachung auf dem Schulweg zu ermöglichen. Die Schuleingänge sollen mit RFID-Lasern ausgestattet werden, die die Funketiketten jedes einzelnen Kindes identifizieren. Auf diese Weise wissen Eltern wann ihre Schützlinge in der Schule ankommen und bekommen eine Nachricht per SMS direkt auf ihr Mobiltelefon geschickt.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wherifywireless.com
http://www.trackyourkid.de
http://www.armex.de

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Funketikett GPS-Überwachung Handy SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive