Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-Überwachung wird allgegenwärtig

06.09.2004


Handy-Ortungsdienste kommen in Mode




Ortungsdienste, die den Aufenthalt von Personen übermitteln, kommen allerorten in Mode. In Großbritannien ist in der abgelaufenen Woche ein GPS (Global Positioning System)-Überwachungsdienst für kriminelle Wiederholungstäter gestartet worden. In den USA wird demnächst ein kombiniertes WLAN/GPS/RFID-System eingeführt, mit dem Schulkinder per Web-Interface auf ihren Fahrten mit dem Schulbus überwacht werden. In Deutschland schließlich gibt es den Ortungsdienst "Trackyourkid", mit dem Eltern ebenfalls über den Aufenthaltsort ihres Nachwuchses auf dem Laufenden gehalten werden.



Großbritannien sieht seine GPS-Überwachung in Anlehnung an das US-amerikanische Motto "Gefängnis ohne Gitter." Vorerst wird das System an Wiederholungstätern und Pädophilen erprobt. Sie erhalten GPS-Geräte ans Bein montiert, mit denen der Aufenthaltsort des Trägers "fast bis auf den Meter genau" festgestellt werden kann. 120 verurteilte Täter, die auf Bewährung freigelassen oder zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden, werden als erste mit dem Gerät ausgestattet. Sobald sie gegen die Auflagen verstoßen, wird automatisch die Polizeizentrale informiert, berichtet die Computerwelt. Bei wegen Pädophilie verurteilten Straftätern piepst das Gerät, sobald sich der Träger in der Nähe von Schulen, Spielplätzen oder Kindergärten aufhält. Bis zu 5.000 überführte Diebe, Räuber, Einbrecher und Sexualtäter sollen in der Endstufe den Apparat tragen müssen. "Sie sollen ständig daran erinnert werden, dass wir sie beobachten", sagte Paul Goggins, Staatssekretär im Innenministerium.

Die "Hauptzielgruppe" für GPS-Überwachung sind aber meistens nicht Kriminelle, sondern Kinder. Der US-Anbieter Wherify etwa bietet seit zwei Jahren eine Kinderarmbanduhr (Bild) mit eingebautem GPS-Empfänger an. Das Armband lässt sich nur per Fernbedienung öffnen, die Kinder selbst können es wie bei einer Fessel nicht abstreifen. In der Uhr sitzt ein kleines Handy, welches ständig mit dem Mobilfunknetz Kontakt hält. Das Produkt soll künftig auch in Europa, vorerst in Großbritannien, für rund 148 Euro erhältlich sein. In Deutschland wiederum gibt es den Handy-Ortungsdienst "Track your kid". Die Anbieterfirma Armex ortet mit Hilfe des zuständigen Mobilfunkproviders das Handy der Kinder und verständigt die Eltern per SMS über den Aufenthaltsort ihrer Sprösslinge.

In Japan schließlich startet im Oktober ein Pilotversuch mit Funketiketten (RFID). Eine Grundschule im japanischen Ort Wakayama will die Schulrucksäcke ihrer Schüler mit Funketiketten versehen, um deren Überwachung auf dem Schulweg zu ermöglichen. Die Schuleingänge sollen mit RFID-Lasern ausgestattet werden, die die Funketiketten jedes einzelnen Kindes identifizieren. Auf diese Weise wissen Eltern wann ihre Schützlinge in der Schule ankommen und bekommen eine Nachricht per SMS direkt auf ihr Mobiltelefon geschickt.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wherifywireless.com
http://www.trackyourkid.de
http://www.armex.de

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Funketikett GPS-Überwachung Handy SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften