Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Atomuhr für Handys und tragbare Geräte

31.08.2004


Kernstück entspricht Größe eines Reiskorns



Forscher des National Institute of Standards and Technology (NIST)haben ein sehr kleines Kernstück für eine Atomuhr entwickelt. Die Größe des Kernstückes entspricht ungefähr einem Reiskorn. Die neue Entwicklung soll eine präzisere Zeitmessung in tragbaren, Batterie betriebenen Geräten ermöglichen, berichtete der Branchendienst Cnet. Die Integration von Atomuhren in GPS-Geräte könnte darüber hinaus zu einer präziseren Satelliten-basierte Navigation führen.



Das Kernstück verbraucht weniger als 75 Tausendstel eines Watts und ist so stabil, dass die Zeit nur alle 300 Jahre um eine Sekunde falsch gemessen wird. Laut NIST kann das Kernstück gemeinsam mit einem externen Oszillator und einem Kontrollschaltkreis in eine ein Kubikzentimeter große Uhr integriert werden. Hergestellt werden könne die Atomuhr unter Verwendung von MEMS (micro-electro-mechanical-systems)-Produktions-Techniken in einer gewöhnlichen Wafer-Produktion, teilte NIST mit. Eine kostengünstige Massenproduktion der Atomuhr ist also durchaus denkbar.

"Die Uhr kann mit so wenig Energie betrieben werden und ist so klein, dass sie ohne weiteres in ein Mobiltelefon oder ein anderes tragbares Gert integriert werden kann", erklärt John Kitching, Chef-Forscher des NIST-Projekts. Eingesetzt in drahtlosen Kommunikations-Geräten könnten derartige Atomuhren auch die Netzwerk-Synchronisation entscheiden verbessern und so für mehr Sicherheit sorgen.

Mit 75 Tausendstel eines Watts verbraucht die Atomuhr ungefähr ein Hundertstel der Energie, die derzeit eingesetzte moderner Atomuhren benötigen. Laut Kitching soll der Energieverbrauch noch weiter reduziert werden. Auch die Langzeit-Stabilität soll weiter verbessert werden. Durch einen noch geringeren Energieverbrauch der Atomuhr soll die Leistung von kommerziellen und militärischen Systemen, für die eine genaue Zeitmessung wichtig ist, entscheidend verbessert werden.

Atomuhren werden schon länger für eine exakte Zeitmessung eingesetzt. Bisherige Modelle verbrauchen allerdings sehr viel Energie und auch die Konstruktion sei teuer, so das NIST. Die Mini-Atomuhr ist zwar insgesamt weniger genau als große Atomuhren. Verglichen mit Quarz-Oszillatoren von entsprechender Größe und gleichwertigem Energieverbrauch ermöglicht die neue NIST-Uhr allerdings eine tausendfache Verbesserung der Langzeit-Präzision.

Irene Zöhrer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov
http://www.news.com

Weitere Berichte zu: Atomuhr Energieverbrauch Kernstück Mini-Atomuhr Zeitmessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik