Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PREMIUM schafft neue Märkte für digitale Güter

30.08.2004


Darmstädter Wissenschaftler erforschen innovative Mehrwertdienste im Kontext von Preis- und Erlösmodellen für das Internet



Wissenschaftler vom Fachgebiet Sicherheit in der Informationstechnik der TU Darmstadt entwickeln unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Eckert im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts PREMIUM (Preis- und Erlösmodelle für das Internet - Umsetzung und Marktchancen) innovative Mehrwertdienste für Preis- und Erlösmodelle für das Internet. Das Projekt startete Ende 2003 und ist auf vier Jahre angelegt.



Wenn Informatiker von Mehrwertdiensten sprechen, denken sie allerdings nicht an Karl Marx. Der Begriff bezeichnet vielmehr solche Dienste, die nicht zum Kern einer Dienstleistung gehören, sondern für den Kunden einen darüber hinaus gehenden Mehrwert oder zusätzlichen Nutzen haben. Ein Beispiel hierfür ist das Telefonnetz, das ursprünglich nur zum Telefonieren verwendet wurde. Später kamen Mehrwertdienste hinzu wie Fax und Datenübertragung, die aber mittlerweile selbst zum Kernangebot gehören.

Erlösmodelle bestimmen ihrerseits die Art und Weise, wie die Güter angeboten werden. Ein Beispiel für ein Erlösmodell ist ein Abonnement. Preismodelle betreffen dagegen grundsätzlich die Festlegung von Preisen für die angebotenen Produkte. Die zentrale Frage ist nun, auf welche Art welche Güter/Dienstleistungen zu welchem Preis angeboten werden. Güterkombinationen wie z. B. Flug, Unterkunft und Auto und deren optimale Preisgestaltung werden dabei ebenfalls betrachtet. Der Preis kann sich aber auch dynamisch entwickeln wie etwa bei der Internetbörse eBay.

Projektziele

Das Projekt PREMIUM zielt darauf, innovative Technologien, insbesondere Sicherheitstechnologien, zu entwickeln und bereitzustellen, die neue Geschäftsmodelle im Internet möglich machen. Dabei geht es vor allem darum, Vertrauen zwischen den Geschäftspartnern zu schaffen. Das kann Gewissheit über den sicheren Erhalt von Geld bzw. Ware bedeuten, kann aber auch Aspekte des Datenschutzes wie z. B. die Vermeidung von Datenmissbrauch umfassen.

Die zu entwickelnden Mehrwertdienste sollen die Akzeptanz neuer Preis- und Erlösmodelle sowohl für die Kunden als auch für die Anbieter steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, werden auf IT-Sicherheitstechnologie basierende, neuartige Konzepte entwickelt, die bestehende Geschäftsmodelle sinnvoll ergänzen und erweitern, so zum Beispiel Konzepte für innovative Kundenbindungssysteme, Digital Rights Management und Reputationsmanagement für P2P-Netze.

Kundenbindungssysteme

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in Darmstadt entwickelt das Projektteam Kundenbindungssysteme, die sowohl die Interessen der Händler als auch die der Kunden berücksichtigen. Analog zu Rabattsystemen in der realen Welt wurden für das Internet digitale Wertmarken entwickelt, die vom Händler zur besseren Kundenbindung an seine Kunden verteilt werden können. Um die Akzeptanz bei Kunden zu steigern, steht die datenschutzfreundliche Gestaltung dieser Systeme im Vordergrund. Dies soll u. a. verhindern, dass die gesammelten Informationen zu "gläsernen Kunden" führen und entsprechend missbraucht werden können. Im Rahmen von PREMIUM werden nachweisbar sichere Protokolle entworfen und implementiert, die diese Gefahr abwehren.

Digital Rights Management

Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die technische Umsetzung von Erlösmodellen für digitale Güter (Digital Rights Management). Hier geht es vor allem um die Wahrung der Interessen der Urheber, also um die Ausweitung des Urheberschutzes auf digitale Medien.

Digitale Güter wie etwa Musik oder Software haben spezifische Eigenschaften; sie. können z. B. im Gegensatz zu physischen Gütern auf einfache Art und Weise vervielfältigt (kopiert) und verbreitet werden. Wenn ein Kunde ein digitales Gut kauft, erwirbt er i. d. R. das Recht, über dieses Gut verfügen zu können. Ungeklärt sind bislang in diesem Zusammenhang Fragen der Übertragbarkeit digitaler Rechte. Dazu gehört u. a. die Frage, in welcher Form, an wen und wofür digitale Rechte z. B. durch Weiterverkaufen oder Verschenken übertragen werden können. Zu klären ist auch, auf welche Weise diese Übertragung technisch so abzusichern ist, dass sich niemand unbefugt diese Rechte aneignen kann zu Lasten der Kunden oder Anbieter. Die Beantwortung dieser Fragen sowie die Erhebung von Kunden- und Anbieterinteressen werden u. a. im Projekt PREMIUM bearbeitet.

Reputationsmanagement für P2P-Netze

Das dritte zentrale Thema ist das Reputationsmanagement für P2P-Netzwerke, das in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe KOM Multimedia Communications der TU Darmstadt unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz bearbeitet wird. P2P steht für Peer-To-Peer und beschreibt eine technische Umgebung, in der die Teilnehmer direkt miteinander kommunizieren. Bekannt wurde P2P durch das Entstehen von Tauschbörsen, z.B. Napster, in denen digitale Inhalte wie Musik und Software zum Herunterladen bzw. Tauschen bereitgestellt werden.

Reputationsmanagement hat dabei zum Ziel, durch entsprechende Mechanismen in offenen und u. U. anonymen Netzen Vertrauen zu schaffen. Im P2P-Kontext bedeutet dies, dass Kommunikationspartner sich einerseits verlässlich über ihre Gegenüber und andererseits über die angebotenen Dienstleistungen informieren können. Das Bewertungssystem von eBay ist beispielsweise eine Ausprägung von Reputationsmanagement.

PREMIUM zielt hier auf die Entwicklung von Diensten, welche die kommerzielle Nutzung von P2P-Technologien ermöglichen. P2P-Netze zeichnen sich durch ihre hohe Dynamik und Offenheit aus, zu der aber ein gewisses Maß an Anonymität gehört. Letzteres ist sicher auch ein Grund dafür, dass Vertrauen von Nutzern in Dienste, die über P2P-Netze angeboten werden, noch nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist. Das macht den Start eines kommerziellen Dienstes im Internet für Anbieter u. U. problematisch.

Um Vertrauen zu schaffen, müssen Kommunikationspartner deshalb die Möglichkeit haben, einerseits die Identität ihres Gegenübers verlässlich feststellen zu können, andererseits brauchen sie Gewissheit im Hinblick auf die Qualität der in P2P-Netzen angebotenen kommerziellen Gütern und Dienstleistungen. Diese beiden Teilaspekte sind die Säulen des Reputationsmanagements für P2P-Netze. Die Entwicklung von Mechanismen für ein solches Reputationsmanagement in P2P-Netzen rundet die inhaltlichen Schwerpunkte des PREMIUM-Projekts ab.

Kontakt: Omid Tafreschi, Fachgebiet Sicherheit in der Informationstechnologie, Fachbereich Informatik der TUD, e-Mail: omid.tafreschi@sec.informatik.tu-darmstadt.de, Tel. 06151/869705

Sabine Gerbaulet | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Erlösmodell Güter P2P-Netz PREMIUM Reputationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen