Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PREMIUM schafft neue Märkte für digitale Güter

30.08.2004


Darmstädter Wissenschaftler erforschen innovative Mehrwertdienste im Kontext von Preis- und Erlösmodellen für das Internet



Wissenschaftler vom Fachgebiet Sicherheit in der Informationstechnik der TU Darmstadt entwickeln unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Eckert im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts PREMIUM (Preis- und Erlösmodelle für das Internet - Umsetzung und Marktchancen) innovative Mehrwertdienste für Preis- und Erlösmodelle für das Internet. Das Projekt startete Ende 2003 und ist auf vier Jahre angelegt.



Wenn Informatiker von Mehrwertdiensten sprechen, denken sie allerdings nicht an Karl Marx. Der Begriff bezeichnet vielmehr solche Dienste, die nicht zum Kern einer Dienstleistung gehören, sondern für den Kunden einen darüber hinaus gehenden Mehrwert oder zusätzlichen Nutzen haben. Ein Beispiel hierfür ist das Telefonnetz, das ursprünglich nur zum Telefonieren verwendet wurde. Später kamen Mehrwertdienste hinzu wie Fax und Datenübertragung, die aber mittlerweile selbst zum Kernangebot gehören.

Erlösmodelle bestimmen ihrerseits die Art und Weise, wie die Güter angeboten werden. Ein Beispiel für ein Erlösmodell ist ein Abonnement. Preismodelle betreffen dagegen grundsätzlich die Festlegung von Preisen für die angebotenen Produkte. Die zentrale Frage ist nun, auf welche Art welche Güter/Dienstleistungen zu welchem Preis angeboten werden. Güterkombinationen wie z. B. Flug, Unterkunft und Auto und deren optimale Preisgestaltung werden dabei ebenfalls betrachtet. Der Preis kann sich aber auch dynamisch entwickeln wie etwa bei der Internetbörse eBay.

Projektziele

Das Projekt PREMIUM zielt darauf, innovative Technologien, insbesondere Sicherheitstechnologien, zu entwickeln und bereitzustellen, die neue Geschäftsmodelle im Internet möglich machen. Dabei geht es vor allem darum, Vertrauen zwischen den Geschäftspartnern zu schaffen. Das kann Gewissheit über den sicheren Erhalt von Geld bzw. Ware bedeuten, kann aber auch Aspekte des Datenschutzes wie z. B. die Vermeidung von Datenmissbrauch umfassen.

Die zu entwickelnden Mehrwertdienste sollen die Akzeptanz neuer Preis- und Erlösmodelle sowohl für die Kunden als auch für die Anbieter steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, werden auf IT-Sicherheitstechnologie basierende, neuartige Konzepte entwickelt, die bestehende Geschäftsmodelle sinnvoll ergänzen und erweitern, so zum Beispiel Konzepte für innovative Kundenbindungssysteme, Digital Rights Management und Reputationsmanagement für P2P-Netze.

Kundenbindungssysteme

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in Darmstadt entwickelt das Projektteam Kundenbindungssysteme, die sowohl die Interessen der Händler als auch die der Kunden berücksichtigen. Analog zu Rabattsystemen in der realen Welt wurden für das Internet digitale Wertmarken entwickelt, die vom Händler zur besseren Kundenbindung an seine Kunden verteilt werden können. Um die Akzeptanz bei Kunden zu steigern, steht die datenschutzfreundliche Gestaltung dieser Systeme im Vordergrund. Dies soll u. a. verhindern, dass die gesammelten Informationen zu "gläsernen Kunden" führen und entsprechend missbraucht werden können. Im Rahmen von PREMIUM werden nachweisbar sichere Protokolle entworfen und implementiert, die diese Gefahr abwehren.

Digital Rights Management

Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die technische Umsetzung von Erlösmodellen für digitale Güter (Digital Rights Management). Hier geht es vor allem um die Wahrung der Interessen der Urheber, also um die Ausweitung des Urheberschutzes auf digitale Medien.

Digitale Güter wie etwa Musik oder Software haben spezifische Eigenschaften; sie. können z. B. im Gegensatz zu physischen Gütern auf einfache Art und Weise vervielfältigt (kopiert) und verbreitet werden. Wenn ein Kunde ein digitales Gut kauft, erwirbt er i. d. R. das Recht, über dieses Gut verfügen zu können. Ungeklärt sind bislang in diesem Zusammenhang Fragen der Übertragbarkeit digitaler Rechte. Dazu gehört u. a. die Frage, in welcher Form, an wen und wofür digitale Rechte z. B. durch Weiterverkaufen oder Verschenken übertragen werden können. Zu klären ist auch, auf welche Weise diese Übertragung technisch so abzusichern ist, dass sich niemand unbefugt diese Rechte aneignen kann zu Lasten der Kunden oder Anbieter. Die Beantwortung dieser Fragen sowie die Erhebung von Kunden- und Anbieterinteressen werden u. a. im Projekt PREMIUM bearbeitet.

Reputationsmanagement für P2P-Netze

Das dritte zentrale Thema ist das Reputationsmanagement für P2P-Netzwerke, das in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe KOM Multimedia Communications der TU Darmstadt unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz bearbeitet wird. P2P steht für Peer-To-Peer und beschreibt eine technische Umgebung, in der die Teilnehmer direkt miteinander kommunizieren. Bekannt wurde P2P durch das Entstehen von Tauschbörsen, z.B. Napster, in denen digitale Inhalte wie Musik und Software zum Herunterladen bzw. Tauschen bereitgestellt werden.

Reputationsmanagement hat dabei zum Ziel, durch entsprechende Mechanismen in offenen und u. U. anonymen Netzen Vertrauen zu schaffen. Im P2P-Kontext bedeutet dies, dass Kommunikationspartner sich einerseits verlässlich über ihre Gegenüber und andererseits über die angebotenen Dienstleistungen informieren können. Das Bewertungssystem von eBay ist beispielsweise eine Ausprägung von Reputationsmanagement.

PREMIUM zielt hier auf die Entwicklung von Diensten, welche die kommerzielle Nutzung von P2P-Technologien ermöglichen. P2P-Netze zeichnen sich durch ihre hohe Dynamik und Offenheit aus, zu der aber ein gewisses Maß an Anonymität gehört. Letzteres ist sicher auch ein Grund dafür, dass Vertrauen von Nutzern in Dienste, die über P2P-Netze angeboten werden, noch nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist. Das macht den Start eines kommerziellen Dienstes im Internet für Anbieter u. U. problematisch.

Um Vertrauen zu schaffen, müssen Kommunikationspartner deshalb die Möglichkeit haben, einerseits die Identität ihres Gegenübers verlässlich feststellen zu können, andererseits brauchen sie Gewissheit im Hinblick auf die Qualität der in P2P-Netzen angebotenen kommerziellen Gütern und Dienstleistungen. Diese beiden Teilaspekte sind die Säulen des Reputationsmanagements für P2P-Netze. Die Entwicklung von Mechanismen für ein solches Reputationsmanagement in P2P-Netzen rundet die inhaltlichen Schwerpunkte des PREMIUM-Projekts ab.

Kontakt: Omid Tafreschi, Fachgebiet Sicherheit in der Informationstechnologie, Fachbereich Informatik der TUD, e-Mail: omid.tafreschi@sec.informatik.tu-darmstadt.de, Tel. 06151/869705

Sabine Gerbaulet | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Erlösmodell Güter P2P-Netz PREMIUM Reputationsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise