Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfaches und kostengünstiges kabelloses Sensor-Netzwerk

24.08.2004


Ein neu entwickeltes kabelloses Netzwerk von Sensorknoten hebt sich durch zahlreiche Vorteile hervor. Es ist kostengünstig, einfach zu warten und verfügt über vielfältige Funktionen wie zum Beispiel Selbstkonfiguration, Multi-Hop und Ad-Hoc. Diese Verbesserung könnte breite Anwendung finden, angefangen bei der industriellen Überwachung und Messung bis hin zur Heimautomatisierung und Patientenkontrolle.



Ein deutsches, auf die Entwicklung vollständig personalisierter kabelloser Anwendungen spezialisiertes, Institut hat kürzlich ein kabelloses Netzwerk mit zehn und mehr Knoten hergestellt. Diese Knoten sammeln und senden Daten direkt oder indirekt mit Hilfe der Multi-Hop-Funktion durch benachbarte Knoten zu einer vorgeschriebenen Basisstation. Diese moderne Technologie garantiert außerdem einen geringen Stromverbrauch (bis zu 8.25mW) und stellt eine flexible sowie preisgünstige Lösung für befestigte, tragbare und mobile Ausrüstungen dar.

... mehr zu:
»Knoten »Modul »Sensor »Überwachung


Die erhöhte Fehlertoleranz und Redundanz in den Netzwerkpfaden optimieren die Zuverlässigkeit des Systems. Das Netzwerk arbeitet mit 433MHz, 868MHz und 915MHz Frequenzbändern. Die Datendurchsatzrate beträgt 9.2kbits/s im Multi-Hop-Betrieb und ist sogar noch höher ohne eingeschaltete Multi-Hop-Funktion. Außerdem kann dieses kleine Modul in Systeme mit Kleinformfaktoren eingebettet werden. Hierzu gehören z.B. Automatisierungs- oder Netzwerkapplikationen für mehrere Sensoren, sowie das Body- Area-Network-System und Überwachungssysteme.

Mit Hilfe eines Mikroprozessors kann das Modul kürzlich erhaltene Daten im Vorfeld verarbeiten oder die vorher erhaltenen Daten berechnen. Durch digitale oder analoge ADC-Schnittstellen ist bei der Nutzung von mehreren Sensoren eine simultane Aufnahme spezifischer Informationen möglich. Im Gegensatz zu den traditionellen Systemen lässt dieses Netzwerk auch den einfachen Aufbau externer Sensoren an problematischen Stellen zu und bietet den Systementwicklern umfassendere Möglichkeiten für den Einsatz von Sensoren, Effektoren und Nachdatensammlungen.

Weiterhin kann dieses stabile und anpassungsfähige Netzwerk in verschiedenen Anwendungen bei Überwachungs-, Abtastungs- und Effektorenausrüstungen genutzt werden. Dazu gehören: Heimnetzwerke, Bauautomatisierungen, Supply-Chain-Management, Zählungen, Landwirtschaft, industrielle Automatisierungen und Patientenüberwachung. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit mit Branchen, die die Technologie für Anwendungsentwicklungen nutzen möchten.

Kontakt:

Astrid Strake
ZENIT - Zentrum für Innovation & Technik in Nordrhein-Westfalen GmbH
Dohne 54
P.O. Box 102264
45468 Mülheim
Tel: +49-208-3000442
Fax: +49-208-3000461
Email: st@zenit.de

Astrid Strake | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Berichte zu: Knoten Modul Sensor Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE