Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DRG-Toolset sorgt für mehr Transparenz im DRG-Dschungel

23.08.2004


Gemäß § 17 b des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) wurde das bisherige Vergütungssystem für Krankenhausleistungen zum 1. Januar 2003 durch ein leistungsorientiertes und pauschaliertes Vergütungssystem auf der Basis sog. Diagnosis Related Groups (DRG) ersetzt.



Die Fallvergütung im DRG-System richtet sich nach dem ökonomischen Schweregrad einer Krankheit. Die Zuordnung zu einem Schweregrad A bis E erfolgt vorwiegend nach der Art und Zahl der Komplikationen und Nebendiagnosen. Die jeweilige Vergütung errechnet sich anhand der Fallpauschale durch Multiplikation des für jede DRG festgelegten Kostengewichts mit einem Basisfallwert.



Es ist im Einzelfall aber nur schwer erkennbar, welche Diagnosen für die Vergütung relevant bzw. unwichtig sind. Diese Unsicherheit führt zu überhöhtem Verwaltungsaufwand und realen Mindererlösen, da unwichtige Befunde zu aufwändig kodiert bzw. vergütungsrelevante ICD-Ziffern vergessen werden. So ist eine Kodierung leicht diagnostizierbarer Krankheiten bei vielen DRGs für die Vergütung bedeutsam, bei einigen jedoch nicht.

Das DRG-Toolset der Firma GimTec bietet eine klar strukturierte Einstiegsoberfläche für einen unkomplizierten, schnellen Zugriff auf die gewünschten Informationen. Auch ungeübte Anwender aus dem Bereich der Ärzte, des Pflegepersonals und der Medizincontroller finden hier einen einfachen Zugang zum Programm und sind schon nach wenigen Minuten in der Lage, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Neben den Schweregraden, Fallpauschalen, Hauptdiagnosen und Prozeduren liefert das DRG-Toolset die unwesentlich erscheinende Nebendiagnostik, die wesentlich zur positiven Fallbewertung beiträgt.

Für die umfassende und vollständige DRG-Dokumentation sind zusätzlich die Nachschlagewerke "Deutsche Kodierrichtlinien" (Version: 2004, Quelle: InEK) und das "G-DRG Definitionshandbuch", Band 1-5 (Version: 2004, Quelle: InEK) integriert.

Die GimTec GmbH offeriert mit dem DRG-Toolset ein neues Werkzeug zur Ermittlung vergütungsrelevanter Diagnosen im deutschen DRG-System und hilft so den Krankenhäusern, eine angemessene Fallvergütung zu erzielen.

Nähere Informationen:
GimTec Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH - ein Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Goebenstraße 40
D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: info@gimtec.de

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de
http://www.gimtec.de

Weitere Berichte zu: DRG DRG-Dschungel DRG-Toolset Vergütung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics