Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DRG-Toolset sorgt für mehr Transparenz im DRG-Dschungel

23.08.2004


Gemäß § 17 b des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) wurde das bisherige Vergütungssystem für Krankenhausleistungen zum 1. Januar 2003 durch ein leistungsorientiertes und pauschaliertes Vergütungssystem auf der Basis sog. Diagnosis Related Groups (DRG) ersetzt.



Die Fallvergütung im DRG-System richtet sich nach dem ökonomischen Schweregrad einer Krankheit. Die Zuordnung zu einem Schweregrad A bis E erfolgt vorwiegend nach der Art und Zahl der Komplikationen und Nebendiagnosen. Die jeweilige Vergütung errechnet sich anhand der Fallpauschale durch Multiplikation des für jede DRG festgelegten Kostengewichts mit einem Basisfallwert.



Es ist im Einzelfall aber nur schwer erkennbar, welche Diagnosen für die Vergütung relevant bzw. unwichtig sind. Diese Unsicherheit führt zu überhöhtem Verwaltungsaufwand und realen Mindererlösen, da unwichtige Befunde zu aufwändig kodiert bzw. vergütungsrelevante ICD-Ziffern vergessen werden. So ist eine Kodierung leicht diagnostizierbarer Krankheiten bei vielen DRGs für die Vergütung bedeutsam, bei einigen jedoch nicht.

Das DRG-Toolset der Firma GimTec bietet eine klar strukturierte Einstiegsoberfläche für einen unkomplizierten, schnellen Zugriff auf die gewünschten Informationen. Auch ungeübte Anwender aus dem Bereich der Ärzte, des Pflegepersonals und der Medizincontroller finden hier einen einfachen Zugang zum Programm und sind schon nach wenigen Minuten in der Lage, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Neben den Schweregraden, Fallpauschalen, Hauptdiagnosen und Prozeduren liefert das DRG-Toolset die unwesentlich erscheinende Nebendiagnostik, die wesentlich zur positiven Fallbewertung beiträgt.

Für die umfassende und vollständige DRG-Dokumentation sind zusätzlich die Nachschlagewerke "Deutsche Kodierrichtlinien" (Version: 2004, Quelle: InEK) und das "G-DRG Definitionshandbuch", Band 1-5 (Version: 2004, Quelle: InEK) integriert.

Die GimTec GmbH offeriert mit dem DRG-Toolset ein neues Werkzeug zur Ermittlung vergütungsrelevanter Diagnosen im deutschen DRG-System und hilft so den Krankenhäusern, eine angemessene Fallvergütung zu erzielen.

Nähere Informationen:
GimTec Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH - ein Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Goebenstraße 40
D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: info@gimtec.de

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de
http://www.gimtec.de

Weitere Berichte zu: DRG DRG-Dschungel DRG-Toolset Vergütung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten