Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ORWO Net ins digitale Zeitalter

20.08.2004


Auf der Games Convention in Leipzig, Europas größter Messe für Computer- und Videospiele, präsentiert sich die Universität Leipzig zusammen mit ihrem neuen Partner, der ORWO Net GmbH. Diese Woche wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben.



’’Ich freue mich sehr über die Kooperation mit dem Institut für Software- und Systementwicklung der Universität Leipzig. Es sind bereits zahlreiche gemeinsame Projekte geplant’’, so Dr. Gerhard Köhler, Geschäftsführer der ORWO Net GmbH. Der digitale Fotodienstleister aus Wolfen plant, Studierende besonders in den Bereichen Informationstechnologie, Internetmarketing sowie Rechnungswesen zu fördern, zum Beispiel durch Praktika und die Betreuung von Diplomarbeiten. Auch sollen gemeinsame Forschungsprojekte, etwa im Zusammenhang mit der Entwicklung digitaler Fotos und der ORWO Net-Marke Pixelnet, in Angriff genommen werden. Köhler: ’’Uns ist es wichtig, wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis zu transferieren. Die Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig ist daher sehr wichtig für uns. Ich bin sicher, dass beide Seiten davon profitieren werden.’’

... mehr zu:
»NET »ORWO »Systementwicklung


Auch Dr Wilfried Röder vom Institut für Software- und Systementwicklung an der Universität Leipzig ist sehr erfreut über den Kooperationsvertrag: ’’Es ist zu begrüßen, dass die Studierenden nun die Möglichkeit haben, sich und ihre Fähigkeiten bei der ORWO Net GmbH einzubringen. Dass unser Messestand so gut besucht ist, beweist auch, wie attraktiv und wichtig die digitale Fotografie ist.’’ Prof. Dr. Hartmut Warkus vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig sieht das genauso: ’’Diese Zusammenarbeit ist eine große Bereicherung. Ich bin stolz darauf, dass sie zustande gekommen ist und wir den Studierenden so noch mehr Praxis bieten können.’’

Neben dem neuen Kooperationspartner präsentiert die Universität Leipzig auf der Games Convention auch ein am Institut für Software- und Systementwicklung entwickeltes Leipzig-Quiz. Messebesucher dürfen sich hierbei einen Themenbereich aussuchen, zu dem ihnen dann Fragen gestellt werden. Bei der anschließenden Auflösung werden zusätzlich zu den richtigen Antworten entsprechende Links angezeigt, die zu ausführlichen Informationen im Internet führen.

Auch gibt es am Messestand der Universität Leipzig ein von Microsoft entwickeltes ’’virtuelles Terrarium’’ zu sehen: Hierbei handelt es sich um eine Simulation, bei der am Computer programmierte Insekten mit verschiedenen Charakter- und Verhaltensmerkmalen versehen werden können. Auf dem Bildschirm läßt sich dann beobachten, wie die ’’Tiere’’ sich entsprechend der konfigurierten Eigenschaften verhalten. Friederike Haupt

Weitere Informationen:

Dr. Wilfried Röder
Telefon: 0341 97-33734
E-Mail: roeder@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.iss.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: NET ORWO Systementwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE