Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Chance für die Wirtschaft - Ambient-Intelligence hat hohes Entwicklungspotenzial

20.08.2004


Wenn Hausgeräte miteinander kommunizieren, Kaufhauskunden bargeldlos und automatisiert bezahlen oder Fahrgäste sich via Handy und Internet ihr Ticket kaufen, sprechen Experten von "Ambient Intelligence". Diese Hochtechnologie ist der nächste logische Schritt in der Evolution der digitalen Informations- und Kommunikationswelt. Darauf weist Dr. Ursula Baumeister hin, Geschäftsführerin der auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften spezialisierten Verbund IQ gGmbH.



"Ambient Intelligence" (AmI) meint das intelligente Umfeld des Menschen für das Leben in der Zukunft. Eine Umgebung, die sensitiv und adaptiv auf die Anwesenheit von Menschen und Objekten reagiert und dabei dem Menschen vielfältige Dienste leistet.



Ein Beispiel für den privaten - sportlichen - Bereich ist "Wearable Computing", also Kleidung, die fühlt und denkt: Das Bedürfnis nach ortsungebundener, jederzeit verfügbarer Information und Kommunikation wird durch die heutigen Technologien nicht abgedeckt. Mit Hilfe von AmI wird die Vision eines anziehbaren (wearable) Kommunikationscomputers greifbar, der kontinuierlich weiß, wo und in welcher Situation man sich befindet (in Extremsituationen zum Beispiel beim Bergsteigen), und der versucht, aktuell notwendige Informationen und Auskünfte aus dem Umfeld und dem Internet zusammenzutragen, mit dem über Sprache, Gestik, eingenähte Tastaturen und Brillendisplay kommuniziert wird.

Technologische Basis von AmI ist ein Netzwerk nahezu unsichtbarer, miteinander vernetzter, rechnender Knoten, die über verschiedene Sensoren Informationen sammeln, diese verarbeiten und über Aktuatoren auf die Umgebung einwirken. Nach Meinung von Experten wird Ambient Intelligence bedeutende Auswirkungen auf unsere zukünftige Lebens- und Arbeitsqualität haben und dabei Behaglichkeit sowie ein sicheres Umfeld für den Menschen schaffen. Grundforderung an die Anwendung ist deren leichte Bedienbarkeit.

Mit Ambient Intelligence entstehen neue ökonomische Chancen für Wirtschaft und Beschäftigung. Das Entwicklungspotenzial von AmI soll dem der Mobilfunkbranche mit einem weltweiten Jahresumsatz von über 500 Milliarden Euro nicht nachstehen. Das sieht auch die Europäische Kommission (EU) so. Zur Förderung strategischer Forschung wie angewandter Entwicklung hat die EU in ihrem 6. Rahmenprogramm insgesamt 3,63 Milliarden Euro für den Bereich "Information Society Technology" (IST) eingeplant, zu dem auch AmI gehört.

In der IT bedeutet AmI eine Herausforderung an die Ingenieure in der Prozessgestaltung der Produktion. Denn AmI steht auch für eine Weiterentwicklung in der Produktion von der heute üblichen variantenreichen, technologiezentrierten Massenfertigung hin zu einer kundenindividuellen, mitarbeiterzentrierten Maßfertigung. Neue Automatisierungslösungen, die in Abhängigkeit von Informationsverfügbarkeit, Komplexität und Situation dynamisch konfigurierbar sind, werden künftig für die Produktion ebenso erforderlich sein, wie Konzepte zur Bewältigung der anfallenden Kommunikations- und Regelungsaufgaben über weit verteilte Netzwerke.

In der Dienstleistung ist AmI geeignet, das Arbeitsumfeld des Menschen so adaptiv und angenehm wie möglich zu gestalteten. Eine Vielzahl von elektronischen, optischen und audiographischen Hilfsmitteln wird die Arbeit möglichst passend auf die Person auslegen, so dass nicht die Maschine den Takt angibt, sondern das Individuum. Der Mensch ist überall dort präsent, wo flexibles Arbeiten oder flexible Entscheidungen im Vordergrund stehen. Die Technik assistiert dem Menschen im AmI-Umfeld.

Beispiel: Die Ausrüstung eines künftigen Elektromonteurs bei der Anschlussverdrahtung von Schaltschrank und Vorortverteiler besteht mit AmI unter anderem aus Schutzhelm mit integrierter Farbkamera, integriertem Mikrofon, Lautsprecher sowie automatisch gesteuertem Laserpointer. Mit Hilfe von AmI wird der Service-Techniker bei der Wartung von komplexen Systemen geleitet. Das technische System übernimmt Assistenzfunktionen.

Die Verbund IQ gGmbH und die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürn-berg laden am 25. November - unterstützt vom VDI - zum ersten Bayerischen Symposium Ambient Intelligence ein. Dort berichten hochkarätige Referenten wie zum Beispiel Reinhold Achatz (Vice President Corporate Technology, Siemens), Prof. Dr. Heinz Gerhäuser (Leiter Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS) oder Dr. Ralf Guido Herrtwich (Leiter Telematic und E-Business, DaimlerChrysler) von möglichen Anwendungen und Produkten.

Weitere Informationen gibt es direkt bei Verbund-IQ. Kontakt: Dr. Ursula Baumeister, Telefon 0911 / 424599-0; Fax -50; Mail: info@verbund-iq.de.

Diplom-Sozialwirt Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.verbund-iq.de

Weitere Berichte zu: Ambient Entwicklungspotenzial Intelligence Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie