Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Methode des Bondens für die Mikrochip-Technologie

17.08.2004


Ein effizienteres System zur Überwachung von Prostatakrebs-Patienten wurde entwickelt, welches den Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Blut messen kann. Der Schlüssel zur Effizienzsteigerung dieses neuen Sensors liegt in der Sensibilität des verwendeten Chips in Bezug auf dessen Fähigkeit zur Lesung sehr geringer PSA-Werte.



Bei der Herstellung von Mikrochips stellt das Bonden einen wichtigen Bestandteil der Technologie in Bezug auf Effektivität und Effizienz des Endprodukts dar. Das trifft besonders dann zu, wenn präzises Lesen erforderlich ist. Dies ist bei der Feststellung von sehr niedrigen PSA-Werten im Blut der Fall.



Verschiedene Arten von Bonding-Techniken wurden verwendet, wiesen aber Mängel in Bezug auf ihre Effizienz auf. Anodisches Bonden, welches man für die Verbindung von Silikon mit Glaswafern verwendet, ist teuer und benötigt zu viel Energie, sowohl Strom als auch Wärme. Eine andere Technik, das Direktbonden, das beim Verbinden von Quarz mit Hartglas Anwendung findet, erfordert ebenfalls extrem hohe Temperaturen und ist viel zu zeitaufwendig.

Deshalb wurde nach einer alternativen Methode für das Verbinden von Glas mit Silikon-Wafern gesucht. Im Gegensatz zum anodischen Bonden und Direktbonden ist dafür nur eine kleine Materialmenge nötig und Zimmertemperatur ausreichend. Das verringert den Energieverbrauch und damit auch die Herstellungskosten. Da die Klebeschicht sehr dünn ist, kann sie einfach abgelagert werden. Sie ist auch feuchtigkeitsbeständig und eignet sich gut für glatte und ebene Oberflächen. Außerdem kann sie für Silikon-Wafer und andere glatte Metalloxid-Oberflächen verwendet werden. Diese neue Technologie des Bondens ist ein großer Fortschritt für die Messung von PSA-Werten im Blut, weil damit selbst geringe Werte aufgespürt werden können und dadurch der Anstoß zu Behandlungen gegeben werden kann.

Kontakt:

Prof. Jean-Jacques Pireaux
Facultés Universitaires Notre-Dame de la Paix (F.U.N.D.P.)
Rue de Bruxelles 61
5000 Namur, Belgien
Tel: +32-81-724606
Fax: +32-81-724595
Email: jean-jacques.pireaux@fundp.ac.be

Prof. Jean-Jacques Pireaux | ctm
Weitere Informationen:
http://www.fundp.ac.be

Weitere Berichte zu: Bonden Effizienz Mikrochip-Technologie PSA-Wert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics