Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtloser PC für Entwicklungsländer

16.08.2004


Verkleinerung der digitalen Kluft

... mehr zu:
»Entwicklungsland »PCtvt »Reddy

Ray Reddy, bekannt als Pionier in der Forschung für Artificial Intelligence (AI), hat ein neues Projekt geplant, das die digitale Kluft zwischen Arm und Reich verkleinern soll. Im Projekt PCtvt will der Professor der Carnegie Mellon University einen drahtlosen vernetzten PC für die ärmsten Bevölkerungsschichten entwickeln, berichtete der Branchendienst Cnet. Als Zielgruppe für den 250-Dollar-Computer sieht Reddy vier Mrd. Menschen, die jährlich von weniger als 2.000 Dollar leben müssen.

Eine einfache Fernbedienung kontrolliert das Geräte, das als Telefon, TV-Gerät, Videofon und DVD-Player verwendet werden kann. Auch der Versand elektronischer Nachrichten oder das Abrufen lokaler Zeitungen über das Internet ist möglich. Die Funktion des PCs wurden absichtlich eingeschränkt um die Handhabung zu vereinfachen. Bereits im November will Reddy die ersten 100 Protoypen des PCtvt in Indien und möglicherweise auch in anderen Ländern installieren.


Entwicklungsländer, in denen große Teile der Bevölkerung nicht lesen können, sollen für das spezielle Projekt als Absatzmarkt dienen. Gemeinschaften, die bisher von der digitalen Welt abgeschnitten waren, werden so mit EDV- und Kommunikationstechnologien versorgt. Reddy will damit beweisen, dass sich Informationstechnologien auch in verarmten Gesellschaften durchsetzen können. Unterstützt wird das ehrgeizige Projekt von Microsoft und dem koreanischen Computerhersteller TriGem. Microsoft stellt für das Projekt eine billige, gekürzte Windows OS-Version zur Verfügung.

Auch Partnerschaften mit dem Indian Institute of Science, dem Indian Institute of Information Technology und der kalifornischen Universität Berkley wurden aufgebaut. Forscher der kalifornischen Universität beschäftigen sich mit der Entwicklung von drahtlosen, digitalen high-speed Netzwerken für ländliche Gemeinden. Auch Sozialwissenschaftler werden in die Arbeiten eingebunden, um die Auswirkungen des Projektes auf Gemeinschaften zu untersuchen.

Die Ideen hinter Reddys Projekt stammen eigentlich von Jean-Jacques Servan-Schrieber, der bereits in den frühen Achtzigern das World Center for Computing and Human Resources in Paris gründete. Schon damals dachte man daran, Entwicklungsländer durch die Einführung biologischer und mikroelektronischer Technologien an die industrielle Gesellschaft anzuschließen.

Reddys Herangehensweise unterscheidet sich von den Bemühungen anderer Forscher vor allem dadurch, dass er auch die ärmsten Gemeinden als potenzielle Computermärkte ansieht. Seiner Meinung nach ist ein einfaches Gerät, das zur Unterhaltung dient, auch für die ärmsten Bevölkerungsschichten begehrenswert. Die frühen Projekte konzentrierten sich laut Reddy besonders auf Datenverarbeitung. Heute werde mehr auf Kommunikation Wert gelegt, meinte der Forscher.

Irene Zöhrer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://www.news.com

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland PCtvt Reddy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten