Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlos vernetzte Sensoren sichern den optimalen Trainingserfolg

13.08.2004


Fraunhofer FOKUS entwickelt Sensornetze für die deutschen Kanuten



Internationale Erfolge deutscher Leistungssportler hängen nicht zuletzt vom optimalen Training ab. Mit innovativen drahtlosen Sensornetzen von Fraunhofer FOKUS können die deutschen Kanu-Leistungssportler zukünftig die Effektivität ihres Trainings und der Trainingsgeräte komfortabler gestalten, in Echtzeit erfassen, kontrollieren und entsprechend optimieren.

... mehr zu:
»FES »Sensor »Sensornetz »Trainingserfolg


Um optimale Trainingsleistungen zu erzielen, werden im Hochleistungssport Bewegungsdaten von Athleten mittels Kraft- und Bewegungssensoren in Echtzeit erfasst, gesammelt und ausgewertet. Dadurch lassen sich objektive und sehr genaue Aussagen über Trainingserfolge und die Leistungsfähigkeit der Sportler machen. Bislang werden die Daten, die von Sensoren an den Trainingsgeräten erfasst werden, per Kabel zu einem Laptop übertragen. Die Datenkabel stellen i.d.R. eine große Beeinträchtigung der freien Bewegung und eine zusätzliche Unfallquelle dar. Besonders bei Kanuten sind diese Kabel hinderlich, weil dort Sensoren an den Paddeln angebracht werden.

Fraunhofer FOKUS entwickelt zusammen mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten e.V. (FES) eine Lösung, die die zuverlässige drahtlose Übertragung der Sensordaten an einen PC ermöglicht. "Bislang gibt es für solche Anforderungen keine Standardlösung," skizziert Matthias Gerlach von FOKUS die Herausforderung. "Besondere Anforderung gerade dieses Anwendungsbereiches sind die zeitliche Synchronität, die hohe Zuverlässigkeit bei der Datenübertragung und -speicherung und eine einfache Benutzung."

Besonders die Zuverlässigkeit innerhalb des drahtlosen Sensornetzes muss gewährleistet sein: Jeder einzelne Sensor für die Kraft- und Bewegungsmessung sendet seine Daten an einen Sensorknoten, der die gesammelten Daten mehrerer Sensoren an ein Messgerät, z.B. einen PC ohne Verzögerung und ohne Datenverlust weitergeben muss. Die Lösung von FOKUS setzt dazu auf TinyOS, dem derzeitigen Quasistandard für Sensornetze, und auf kommerziell verfügbare Sensorknoten, die für solche Zwecke an der UC Berkeley entwickelt wurden.

Zur Zeit werden die drahtlosen Sensornetze für das Training der Deutschen Olympiamannschaft der Kanuten entwickelt. Prinzipiell ist der Einsatz bei jedem anderen Sportgerät möglich. In einer zweiten Stufe sind auch die physiologischen Daten der Sportler mit drahtlosen Sensornetzen zu erfassen. Lösungen für sogenannte Body-Area-Networks wurden bereits am Fraunhofer-Institut FOKUS entwickelt.

Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten FES, Berlin

Das FES ist auf praxisverbundene und vorlauforientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit in den einzelnen Sportfachverbänden fixiert. Sportgeräteentwicklung im FES bedeutet jahrelange Erfahrung in der Praxisanwendung von Mess- und Rechenverfahren und einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftsdisziplinen der Leistungssportforschung.

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fes-sport.de
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FES Sensor Sensornetz Trainingserfolg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie