Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Nordrhein-Westfalen

10.08.2004


Warum NRW in der Welt der Zwerge ein Riese ist



Die Nanotechnologie ist der Forschungsbereich, dem in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weltweit das größte Entwicklungs- und Wachstumspotential prognostiziert wird. Nordrhein-Westfalen hat das bereits vor mehr als zehn Jahren erkannt und die Entwicklung dieser Zukunftsbranche gezielt gefördert. Mit einem Netzwerk auf drei Säulen - je einem NanoCluster für Informationstechnik, Nanoanalytik und Energie - will NRW seine führende Position auf dem Gebiet nun weiter ausbauen. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft und Professor Dr. Heinrich Kurz, Leiter des Instituts für Halbleitertechnik der RWTH Aachen, stellten heute (10.8.) in Düsseldorf die erste Säule vor - das NRW-NanoCluster für Informationstechnik.



Ministerin Kraft: "Nanotechnologie gilt als die Zukunftstechnologie. Das wissen wir in NRW schon lange und werden mit den drei NanoClustern in Aachen, Münster und Duisburg/Essen deshalb künftig das vorhandene wissenschaftlich hervorragende Know-how noch stärker in einem gemeinsamen Netzwerk bündeln. So soll das enorme Potenzial auch verstärkt der Wirtschaft nutzbar gemacht werden."

Nano (griechisch für Zwerg) beschreibt in der Wissenschaft als Vorsilbe die Größenordnung von einem millionstel Millimeter. Entsprechend feinschichtig durchdringt die Nanotechnologie eine Vielzahl wissenschaftlicher Bereiche, wie Chemie, Physik, Mikroelektronik, Biologie, Ingenieurwissenschaften oder Medizin und erfordert so zunehmend deren Vernetzung. Aus der Welt der kleinen Dinge entwickeln sich neue Produkte oder Produkteigenschaften mit extrem hohem Nutzen - leistungsfähigere Handys, selbstreinigende Fenster oder Stoffe, die Schweißgeruch nicht mehr annehmen. Und das weltweite Wachstumspotenzial ist enorm: So schätzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Marktvolumen in diesem Bereich auf 350 Milliarden Euro.

NRW hat durch den Aufbau interdisziplinär zusammengesetzter Forschungs¬verbünde schon vor vielen Jahren seine führende Stellung in den Nanowissen¬schaften begründet. Über neun Millionen Euro direkte Forschungsfördermittel hat das Wissenschaftsministerium allein in den vergangenen fünf Jahren gezielt im Bereich Nanotechnologie eingesetzt. "In der ’Welt der Zwerge’ ist NRW inzwischen ein Riese," erklärte Kraft. Die große Breite und Interdisziplinarität der Nanotechnologie macht die Aufteilung des Netzwerks in drei Cluster, drei klar trennbare große Bereiche, erforderlich, die an die jeweiligen Zentren und Hochschulen angebunden sind:

* Nano/Informationstechnik am Standort Aachen
* NanoBio/Nanoanalytik am Standort Münster
* Nano/Energie am Standort Duisburg/Essen

Der Aufbau des Netzwerks der drei Cluster hat mit je einem Workshop zur Nano/Informationstechnologie (Dezember 2003 in Aachen) und NanoBio/Nanoanalytik (Juni 2004 in Münster) begonnen. Der Startschuss für die dritte Säule "Nano/Energie" ist mit einem Workshop Ende des Jahres in Duisburg/Essen geplant. Die drei Säulen werden dann zu einem Netzwerk zusammengeführt, in dem gegenseitiger Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch sowohl im wissenschaftlichen Bereich als auch im Hinblick auf Kooperationen mit der Industrie stattfinden soll.

Die Vernetzung ist auch eine wichtige Basis für die weiterhin erfolgreiche Einwerbung von EU-Forschungsfördermitteln, die mittlerweile zunehmend eine verbesserte Forschungsstruktur voraussetzen. Im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms hat die EU mit Blick auf den Wettbewerb mit den USA und Japan einen besonderen Schwerpunkt auf den Bereich der Nanotechnologien gesetzt. Von den 117 Millionen Euro, die NRW bisher aus dem Programm eingeworben hat, rechnet man etwa ein Drittel dem Bereich Nanotechnologie zu. Die vernetzte Struktur der drei Cluster bietet nun große Chancen, den Anteil für den Hochschulbereich erheblich auszuweiten.

NRW NanoCluster für Informationstechnik

Professor Kurz, Geschäftsführer der Aachener Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (AMO), stellte als Sprecher des Netzwerks das NRW-NanoCluster für Informationstechnik vor: "Ziel dieses Clusters ist es, durch Bündelung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und Nutzung der damit verbundenen Synergieeffekte die Nanotechnologie im Bereich der Informationstechnik zu fördern und ihren Platz in der Spitzenforschung des Landes weiter zu festigen." Das Cluster setzt sich aus zehn Universitäten und einer außeruniversitären Einrichtung zusammen, die im Bereich Nanotechnologie in NRW eine entscheidende Rolle spielen.

Um einen ersten Überblick über das in NRW bereits vielfältig vorhandene Know-how zu geben, hat das Wissenschaftsministerium eine Broschüre in Auftrag gegeben, die "an konkreten Beispielen aus der Forschung die wissenschaftliche Kompetenz der beteiligten Gruppen anschaulich darstellt. Zielgruppe ist neben dem Fachpublikum besonders auch die interessierte Öffentlichkeit und die Wirtschaft," wie Kurz betonte. Die Broschüre des NRW-NanoClusters wird in naher Zukunft durch die der Cluster Nano/Bio und Nano/Energie ergänzt werden. Weiterführende Informationen sind über die Geschäftsstelle des NRW-NanoClusters für Informationstechnik, Frau Dipl.-Kff. Maike Meyer, AMO GmbH, Huyskensweg 25, 52074 Aachen, Tel. 0241-8867 121, Fax. 0241-8867 573 Email: meyer@amo.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.amo.de/nrwnanocluster.html
http://www.nano.nrw.de

Weitere Berichte zu: Cluster Informationstechnik NRW-NanoCluster Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie