Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Nordrhein-Westfalen

10.08.2004


Warum NRW in der Welt der Zwerge ein Riese ist



Die Nanotechnologie ist der Forschungsbereich, dem in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weltweit das größte Entwicklungs- und Wachstumspotential prognostiziert wird. Nordrhein-Westfalen hat das bereits vor mehr als zehn Jahren erkannt und die Entwicklung dieser Zukunftsbranche gezielt gefördert. Mit einem Netzwerk auf drei Säulen - je einem NanoCluster für Informationstechnik, Nanoanalytik und Energie - will NRW seine führende Position auf dem Gebiet nun weiter ausbauen. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft und Professor Dr. Heinrich Kurz, Leiter des Instituts für Halbleitertechnik der RWTH Aachen, stellten heute (10.8.) in Düsseldorf die erste Säule vor - das NRW-NanoCluster für Informationstechnik.



Ministerin Kraft: "Nanotechnologie gilt als die Zukunftstechnologie. Das wissen wir in NRW schon lange und werden mit den drei NanoClustern in Aachen, Münster und Duisburg/Essen deshalb künftig das vorhandene wissenschaftlich hervorragende Know-how noch stärker in einem gemeinsamen Netzwerk bündeln. So soll das enorme Potenzial auch verstärkt der Wirtschaft nutzbar gemacht werden."

Nano (griechisch für Zwerg) beschreibt in der Wissenschaft als Vorsilbe die Größenordnung von einem millionstel Millimeter. Entsprechend feinschichtig durchdringt die Nanotechnologie eine Vielzahl wissenschaftlicher Bereiche, wie Chemie, Physik, Mikroelektronik, Biologie, Ingenieurwissenschaften oder Medizin und erfordert so zunehmend deren Vernetzung. Aus der Welt der kleinen Dinge entwickeln sich neue Produkte oder Produkteigenschaften mit extrem hohem Nutzen - leistungsfähigere Handys, selbstreinigende Fenster oder Stoffe, die Schweißgeruch nicht mehr annehmen. Und das weltweite Wachstumspotenzial ist enorm: So schätzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Marktvolumen in diesem Bereich auf 350 Milliarden Euro.

NRW hat durch den Aufbau interdisziplinär zusammengesetzter Forschungs¬verbünde schon vor vielen Jahren seine führende Stellung in den Nanowissen¬schaften begründet. Über neun Millionen Euro direkte Forschungsfördermittel hat das Wissenschaftsministerium allein in den vergangenen fünf Jahren gezielt im Bereich Nanotechnologie eingesetzt. "In der ’Welt der Zwerge’ ist NRW inzwischen ein Riese," erklärte Kraft. Die große Breite und Interdisziplinarität der Nanotechnologie macht die Aufteilung des Netzwerks in drei Cluster, drei klar trennbare große Bereiche, erforderlich, die an die jeweiligen Zentren und Hochschulen angebunden sind:

* Nano/Informationstechnik am Standort Aachen
* NanoBio/Nanoanalytik am Standort Münster
* Nano/Energie am Standort Duisburg/Essen

Der Aufbau des Netzwerks der drei Cluster hat mit je einem Workshop zur Nano/Informationstechnologie (Dezember 2003 in Aachen) und NanoBio/Nanoanalytik (Juni 2004 in Münster) begonnen. Der Startschuss für die dritte Säule "Nano/Energie" ist mit einem Workshop Ende des Jahres in Duisburg/Essen geplant. Die drei Säulen werden dann zu einem Netzwerk zusammengeführt, in dem gegenseitiger Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch sowohl im wissenschaftlichen Bereich als auch im Hinblick auf Kooperationen mit der Industrie stattfinden soll.

Die Vernetzung ist auch eine wichtige Basis für die weiterhin erfolgreiche Einwerbung von EU-Forschungsfördermitteln, die mittlerweile zunehmend eine verbesserte Forschungsstruktur voraussetzen. Im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms hat die EU mit Blick auf den Wettbewerb mit den USA und Japan einen besonderen Schwerpunkt auf den Bereich der Nanotechnologien gesetzt. Von den 117 Millionen Euro, die NRW bisher aus dem Programm eingeworben hat, rechnet man etwa ein Drittel dem Bereich Nanotechnologie zu. Die vernetzte Struktur der drei Cluster bietet nun große Chancen, den Anteil für den Hochschulbereich erheblich auszuweiten.

NRW NanoCluster für Informationstechnik

Professor Kurz, Geschäftsführer der Aachener Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (AMO), stellte als Sprecher des Netzwerks das NRW-NanoCluster für Informationstechnik vor: "Ziel dieses Clusters ist es, durch Bündelung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und Nutzung der damit verbundenen Synergieeffekte die Nanotechnologie im Bereich der Informationstechnik zu fördern und ihren Platz in der Spitzenforschung des Landes weiter zu festigen." Das Cluster setzt sich aus zehn Universitäten und einer außeruniversitären Einrichtung zusammen, die im Bereich Nanotechnologie in NRW eine entscheidende Rolle spielen.

Um einen ersten Überblick über das in NRW bereits vielfältig vorhandene Know-how zu geben, hat das Wissenschaftsministerium eine Broschüre in Auftrag gegeben, die "an konkreten Beispielen aus der Forschung die wissenschaftliche Kompetenz der beteiligten Gruppen anschaulich darstellt. Zielgruppe ist neben dem Fachpublikum besonders auch die interessierte Öffentlichkeit und die Wirtschaft," wie Kurz betonte. Die Broschüre des NRW-NanoClusters wird in naher Zukunft durch die der Cluster Nano/Bio und Nano/Energie ergänzt werden. Weiterführende Informationen sind über die Geschäftsstelle des NRW-NanoClusters für Informationstechnik, Frau Dipl.-Kff. Maike Meyer, AMO GmbH, Huyskensweg 25, 52074 Aachen, Tel. 0241-8867 121, Fax. 0241-8867 573 Email: meyer@amo.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.amo.de/nrwnanocluster.html
http://www.nano.nrw.de

Weitere Berichte zu: Cluster Informationstechnik NRW-NanoCluster Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften