Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Nordrhein-Westfalen

10.08.2004


Warum NRW in der Welt der Zwerge ein Riese ist



Die Nanotechnologie ist der Forschungsbereich, dem in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weltweit das größte Entwicklungs- und Wachstumspotential prognostiziert wird. Nordrhein-Westfalen hat das bereits vor mehr als zehn Jahren erkannt und die Entwicklung dieser Zukunftsbranche gezielt gefördert. Mit einem Netzwerk auf drei Säulen - je einem NanoCluster für Informationstechnik, Nanoanalytik und Energie - will NRW seine führende Position auf dem Gebiet nun weiter ausbauen. Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft und Professor Dr. Heinrich Kurz, Leiter des Instituts für Halbleitertechnik der RWTH Aachen, stellten heute (10.8.) in Düsseldorf die erste Säule vor - das NRW-NanoCluster für Informationstechnik.



Ministerin Kraft: "Nanotechnologie gilt als die Zukunftstechnologie. Das wissen wir in NRW schon lange und werden mit den drei NanoClustern in Aachen, Münster und Duisburg/Essen deshalb künftig das vorhandene wissenschaftlich hervorragende Know-how noch stärker in einem gemeinsamen Netzwerk bündeln. So soll das enorme Potenzial auch verstärkt der Wirtschaft nutzbar gemacht werden."

Nano (griechisch für Zwerg) beschreibt in der Wissenschaft als Vorsilbe die Größenordnung von einem millionstel Millimeter. Entsprechend feinschichtig durchdringt die Nanotechnologie eine Vielzahl wissenschaftlicher Bereiche, wie Chemie, Physik, Mikroelektronik, Biologie, Ingenieurwissenschaften oder Medizin und erfordert so zunehmend deren Vernetzung. Aus der Welt der kleinen Dinge entwickeln sich neue Produkte oder Produkteigenschaften mit extrem hohem Nutzen - leistungsfähigere Handys, selbstreinigende Fenster oder Stoffe, die Schweißgeruch nicht mehr annehmen. Und das weltweite Wachstumspotenzial ist enorm: So schätzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Marktvolumen in diesem Bereich auf 350 Milliarden Euro.

NRW hat durch den Aufbau interdisziplinär zusammengesetzter Forschungs¬verbünde schon vor vielen Jahren seine führende Stellung in den Nanowissen¬schaften begründet. Über neun Millionen Euro direkte Forschungsfördermittel hat das Wissenschaftsministerium allein in den vergangenen fünf Jahren gezielt im Bereich Nanotechnologie eingesetzt. "In der ’Welt der Zwerge’ ist NRW inzwischen ein Riese," erklärte Kraft. Die große Breite und Interdisziplinarität der Nanotechnologie macht die Aufteilung des Netzwerks in drei Cluster, drei klar trennbare große Bereiche, erforderlich, die an die jeweiligen Zentren und Hochschulen angebunden sind:

* Nano/Informationstechnik am Standort Aachen
* NanoBio/Nanoanalytik am Standort Münster
* Nano/Energie am Standort Duisburg/Essen

Der Aufbau des Netzwerks der drei Cluster hat mit je einem Workshop zur Nano/Informationstechnologie (Dezember 2003 in Aachen) und NanoBio/Nanoanalytik (Juni 2004 in Münster) begonnen. Der Startschuss für die dritte Säule "Nano/Energie" ist mit einem Workshop Ende des Jahres in Duisburg/Essen geplant. Die drei Säulen werden dann zu einem Netzwerk zusammengeführt, in dem gegenseitiger Erkenntnis- und Erfahrungsaustausch sowohl im wissenschaftlichen Bereich als auch im Hinblick auf Kooperationen mit der Industrie stattfinden soll.

Die Vernetzung ist auch eine wichtige Basis für die weiterhin erfolgreiche Einwerbung von EU-Forschungsfördermitteln, die mittlerweile zunehmend eine verbesserte Forschungsstruktur voraussetzen. Im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms hat die EU mit Blick auf den Wettbewerb mit den USA und Japan einen besonderen Schwerpunkt auf den Bereich der Nanotechnologien gesetzt. Von den 117 Millionen Euro, die NRW bisher aus dem Programm eingeworben hat, rechnet man etwa ein Drittel dem Bereich Nanotechnologie zu. Die vernetzte Struktur der drei Cluster bietet nun große Chancen, den Anteil für den Hochschulbereich erheblich auszuweiten.

NRW NanoCluster für Informationstechnik

Professor Kurz, Geschäftsführer der Aachener Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (AMO), stellte als Sprecher des Netzwerks das NRW-NanoCluster für Informationstechnik vor: "Ziel dieses Clusters ist es, durch Bündelung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und Nutzung der damit verbundenen Synergieeffekte die Nanotechnologie im Bereich der Informationstechnik zu fördern und ihren Platz in der Spitzenforschung des Landes weiter zu festigen." Das Cluster setzt sich aus zehn Universitäten und einer außeruniversitären Einrichtung zusammen, die im Bereich Nanotechnologie in NRW eine entscheidende Rolle spielen.

Um einen ersten Überblick über das in NRW bereits vielfältig vorhandene Know-how zu geben, hat das Wissenschaftsministerium eine Broschüre in Auftrag gegeben, die "an konkreten Beispielen aus der Forschung die wissenschaftliche Kompetenz der beteiligten Gruppen anschaulich darstellt. Zielgruppe ist neben dem Fachpublikum besonders auch die interessierte Öffentlichkeit und die Wirtschaft," wie Kurz betonte. Die Broschüre des NRW-NanoClusters wird in naher Zukunft durch die der Cluster Nano/Bio und Nano/Energie ergänzt werden. Weiterführende Informationen sind über die Geschäftsstelle des NRW-NanoClusters für Informationstechnik, Frau Dipl.-Kff. Maike Meyer, AMO GmbH, Huyskensweg 25, 52074 Aachen, Tel. 0241-8867 121, Fax. 0241-8867 573 Email: meyer@amo.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.amo.de/nrwnanocluster.html
http://www.nano.nrw.de

Weitere Berichte zu: Cluster Informationstechnik NRW-NanoCluster Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise