Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelnde Online-Sicherheit bei Finanzinstituten

06.08.2004

Die Webseiten verschiedener Banken in Deutschland sind nicht ausreichend gegen Manipulationen geschützt. Das vereinfacht das Ausspähen von Kontodaten durch so genannte Phishing-Attacken. Online-Bankkunden sollten die Web-Adressen, auf denen Nutzerdaten abgefragt werden, nur direkt eingeben oder über ihre Lesezeichen ansteuern, rät das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 17/04.

2003 wurden nach Ergebnissen eines Marktforschungsinstituts rund zwei Millionen Online-Bankkunden durch gefälschte Überweisungen im Schnitt um 1200 US-Dollar geprellt. Im ersten Halbjahr 2004 haben solche Betrugsversuche um 1200 Prozent zugenommen. Das Ausspähen von Kontodaten und PINs wird inzwischen weitaus professioneller ausgeführt und lässt vermuten, dass es sich längst um organisierte Kriminalität handelt.

Per E-Mail locken Betrüger Nutzer auf gefälschte Webseiten, die den Webseiten der Banken täuschend ähnlich sehen. Waren diese Phishing-Mails bis vor kurzem noch vergleichsweise dilettantisch, können sie inzwischen sogar IT-Fachleute täuschen. So zeigen die gefälschten Seiten das Schlosssymbol als Zeichen für eine sichere Verbindung an - real handelt es sich aber nur um eine eingebaute Grafik.

Die Banken haben die Schuld bisher meist auf die Unvorsichtigkeit der Anwender geschoben. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. "Es hat sich auch gezeigt, dass nicht alle Banken vorhandenes Programmierwissen nutzen, um ihre Web-Seiten möglichst sicher zu gestalten", erläutert c’t-Redakteur Holger Bleich. Einige Banken gestalten ihre Webseiten immer noch mit unsicheren Frames: oben ein Titel, rechts die Navigation und in der Mitte der eigentliche Inhalt. Doch bereits seit sechs Jahren ist bekannt, dass sich durch Sicherheitslücken nahezu aller Browser einzelne Frames überschreiben lassen. Außerdem hat sich gezeigt, dass Anwendungen, mit denen sich Eingaben machen lassen, nicht ausreichend auf mögliche Manipulationen geprüft wurden.

Webseiten, die persönliche Informationen abfragen, sollte man grundsätzlich nur über seine Lesezeichen oder durch manuelle Eingabe ins Adressfenster des Browsers abrufen, empfiehlt die c’t-Redaktion Surfern. Auf Links in E-Mails oder anderen Webseiten sollte man sich in solchen Fällen niemals verlassen.

Anja Reupke | Heise Medien Gruppe
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de

Weitere Berichte zu: Frame Kontodaten Online-Bankkunde Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie