Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design-Studenten entwerfen das Notebook der Zukunft

21.07.2004


Kooperation von Intel und der Fachhochschule München liefert futuristische Ergebnisse auf Basis heutiger Technologien. Expertenjury begeistert vom Einfallsreichtum der Studenten



Wie könnten die Notebooks der Zukunft aussehen? Die Industrie Design-Studenten der Fachhochschule München haben eine genaue Vorstellung davon. In einem von der Intel GmbH initiierten Projekt entwarfen sie wegweisende Notebook-Konzepte. Die besten wurden jetzt von einer Fachjury prämiert.



„Mobile Computer sind heute ein fester Bestandteil des Lebensstils moderner Menschen“, sagte Hannes Schwaderer, Country Manager Deutschland von Intel. „Es genügt deshalb nicht mehr, Notebooks nur nach technischen Gesichtspunkten zu entwickeln, denn gerade ästhetische und ergonomische Aspekte gewinnen für die Nutzer zunehmend an Bedeutung.“ Und diese Aspekte wollte Intel zusammen mit dem Studiengang Industriedesign der Fachhochschule München näher beleuchten. Betreut wurde das Projekt von Professor Werner Kroener, Prodekan des Studiengangs Industriedesign an der Fachhochschule München sowie Diplom-Designer Andreas Fuld, Dozent und Lehrbeauftragter an den Fachhochschulen München und Ingolstadt.

26 Studenten hatten ein Semester Zeit, neue Notebooks zu entwerfen, die in nicht allzu ferner Zukunft unser Verständnis von Mobilcomputern völlig verändern könnten. Doch so utopisch manche Entwürfe auf den ersten Blick erscheinen, basieren sie alle auf der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie, die für herausragende mobile Leistung und leichtere, kleinere Notebooks steht und damit Freiräume für kreative Designs mobiler Computer schafft. Andere von den Studenten in ihre Entwürfe einbezogenen Technologien, wie etwa Foliendisplays und Falttastaturen, stehen bereits kurz vor der Marktreife oder sind sogar schon erhältlich.

„Wir waren überrascht, wie begeistert und einsatzbereit die Studenten mitgearbeitet haben“, sagt Professor Kroener. „Teilweise haben sie sich bis an die Grenze der Erschöpfung belastet und nächtelang durchgearbeitet.“ Die Ergebnisse konnten sich alle sehen lassen. Die sechsköpfige Jury aus Designern und Experten hatte es schwer, sich für ein Gewinner-Design zu entscheiden.

Schließlich entschied sich die Jury für ein Konzept, das gleich zwei Geräte in sich vereint: „USE2“, von Axel Huber entworfen, besteht aus einem Arbeitsgerät und einem Freizeitgerät, die je nach Bedarf genutzt werden können. Die zentrale Einheit lässt sich als herkömmlicher Laptop oder Tablet PC einsetzen und beinhaltet ein mobiles DVD-Laufwerk mit Fernbedienung. „USE 2 konnte die Jury durch die konsequente Umsetzung der für die Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie stehenden Merkmale überzeugen“, sagte Jury-Mitglied Leif Huff, Mitbegründer der Münchener Niederlassung von IDEO, einer internationalen Produktschmiede mit Sitz im Silicon Valley. „Das modulare System stellt die Mobilität und Flexibilität dieser Technologie wirkungsvoll dar.“

Auf dem zweiten Platz folgte mit „Butterfly 2010“ von Sonja Bürzle ein ebenfalls wegweisendes Konzept: Wie ein Schmetterling, der sich aus seinem Kokon erhebt, entfaltet auch dieses Notebook sein flexibles und berührungsempfindliches Display und seine Falt-Tastatur aus einem robusten „Transport-Panzer“. Die Jury war begeistert. „Die Studentin verbindet hier eine klare Formensprache und einen hohen Wertausdruck mit einem innovativen Display und Keyboard. Das ist die Wiederentdeckung der „guten Form““, sagte Jury-Mitglied Georg Trost, Head of Design, Corporate Design & Industrial Design bei Fujitsu Siemens Computers.

Den dritten Platz belegte das Doppelkonzept „Manpower/Leder“ von Maria Haberl, die ein Notebook für Frauen in eine schicke Lederhülle packte und ein Männer-Notebook mit den Formen einer muskulösen Brust versah. „Zum einen nahe liegend, zum andern doch ungewöhnlich und erfrischend“, so Jury-Mitglied H. Reinhard Segers, Gaggenau Design Leitung.

Der erste Preisträger erhielt das Fujitsu-Siemens Computers Lifebook S6120, der zweite und dritte Preisträger jeweils ein Fujitsu-Siemens Computers Amilo M 7400. Alle Notebooks basieren auf der Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie. Mit lobenden Erwähnungen bedachte die Jury noch folgende Entwürfe: „Boheme Noir“, „CarryIT“ und „Everyday“.

Diese Aktion ist Teil von Intels selbst gestecktem Ziel, weltweit Studenten praxisnah zu fördern und zu fordern und dadurch Ingenieuren und Managern von morgen modernste Technologie nahe zu bringen.

Eine genaue Auflistung aller eingereichten Entwürfe finden Sie in der Broschüre zu dem Design-Projekt von Intel und der Fachhochschule München, die auf Anfrage erhältlich ist.

Über Intel
Intel ist der größte Halbleiterhersteller der Welt und zählt zu den international führenden Unternehmen mit Produkten für Informationstechnologie, Netzwerke und Kommunikation.

| Intel Corporation
Weitere Informationen:
http://www.intel.com

Weitere Berichte zu: Design Intel® Mobiltechnologie Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics