Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design-Studenten entwerfen das Notebook der Zukunft

21.07.2004


Kooperation von Intel und der Fachhochschule München liefert futuristische Ergebnisse auf Basis heutiger Technologien. Expertenjury begeistert vom Einfallsreichtum der Studenten



Wie könnten die Notebooks der Zukunft aussehen? Die Industrie Design-Studenten der Fachhochschule München haben eine genaue Vorstellung davon. In einem von der Intel GmbH initiierten Projekt entwarfen sie wegweisende Notebook-Konzepte. Die besten wurden jetzt von einer Fachjury prämiert.



„Mobile Computer sind heute ein fester Bestandteil des Lebensstils moderner Menschen“, sagte Hannes Schwaderer, Country Manager Deutschland von Intel. „Es genügt deshalb nicht mehr, Notebooks nur nach technischen Gesichtspunkten zu entwickeln, denn gerade ästhetische und ergonomische Aspekte gewinnen für die Nutzer zunehmend an Bedeutung.“ Und diese Aspekte wollte Intel zusammen mit dem Studiengang Industriedesign der Fachhochschule München näher beleuchten. Betreut wurde das Projekt von Professor Werner Kroener, Prodekan des Studiengangs Industriedesign an der Fachhochschule München sowie Diplom-Designer Andreas Fuld, Dozent und Lehrbeauftragter an den Fachhochschulen München und Ingolstadt.

26 Studenten hatten ein Semester Zeit, neue Notebooks zu entwerfen, die in nicht allzu ferner Zukunft unser Verständnis von Mobilcomputern völlig verändern könnten. Doch so utopisch manche Entwürfe auf den ersten Blick erscheinen, basieren sie alle auf der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie, die für herausragende mobile Leistung und leichtere, kleinere Notebooks steht und damit Freiräume für kreative Designs mobiler Computer schafft. Andere von den Studenten in ihre Entwürfe einbezogenen Technologien, wie etwa Foliendisplays und Falttastaturen, stehen bereits kurz vor der Marktreife oder sind sogar schon erhältlich.

„Wir waren überrascht, wie begeistert und einsatzbereit die Studenten mitgearbeitet haben“, sagt Professor Kroener. „Teilweise haben sie sich bis an die Grenze der Erschöpfung belastet und nächtelang durchgearbeitet.“ Die Ergebnisse konnten sich alle sehen lassen. Die sechsköpfige Jury aus Designern und Experten hatte es schwer, sich für ein Gewinner-Design zu entscheiden.

Schließlich entschied sich die Jury für ein Konzept, das gleich zwei Geräte in sich vereint: „USE2“, von Axel Huber entworfen, besteht aus einem Arbeitsgerät und einem Freizeitgerät, die je nach Bedarf genutzt werden können. Die zentrale Einheit lässt sich als herkömmlicher Laptop oder Tablet PC einsetzen und beinhaltet ein mobiles DVD-Laufwerk mit Fernbedienung. „USE 2 konnte die Jury durch die konsequente Umsetzung der für die Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie stehenden Merkmale überzeugen“, sagte Jury-Mitglied Leif Huff, Mitbegründer der Münchener Niederlassung von IDEO, einer internationalen Produktschmiede mit Sitz im Silicon Valley. „Das modulare System stellt die Mobilität und Flexibilität dieser Technologie wirkungsvoll dar.“

Auf dem zweiten Platz folgte mit „Butterfly 2010“ von Sonja Bürzle ein ebenfalls wegweisendes Konzept: Wie ein Schmetterling, der sich aus seinem Kokon erhebt, entfaltet auch dieses Notebook sein flexibles und berührungsempfindliches Display und seine Falt-Tastatur aus einem robusten „Transport-Panzer“. Die Jury war begeistert. „Die Studentin verbindet hier eine klare Formensprache und einen hohen Wertausdruck mit einem innovativen Display und Keyboard. Das ist die Wiederentdeckung der „guten Form““, sagte Jury-Mitglied Georg Trost, Head of Design, Corporate Design & Industrial Design bei Fujitsu Siemens Computers.

Den dritten Platz belegte das Doppelkonzept „Manpower/Leder“ von Maria Haberl, die ein Notebook für Frauen in eine schicke Lederhülle packte und ein Männer-Notebook mit den Formen einer muskulösen Brust versah. „Zum einen nahe liegend, zum andern doch ungewöhnlich und erfrischend“, so Jury-Mitglied H. Reinhard Segers, Gaggenau Design Leitung.

Der erste Preisträger erhielt das Fujitsu-Siemens Computers Lifebook S6120, der zweite und dritte Preisträger jeweils ein Fujitsu-Siemens Computers Amilo M 7400. Alle Notebooks basieren auf der Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie. Mit lobenden Erwähnungen bedachte die Jury noch folgende Entwürfe: „Boheme Noir“, „CarryIT“ und „Everyday“.

Diese Aktion ist Teil von Intels selbst gestecktem Ziel, weltweit Studenten praxisnah zu fördern und zu fordern und dadurch Ingenieuren und Managern von morgen modernste Technologie nahe zu bringen.

Eine genaue Auflistung aller eingereichten Entwürfe finden Sie in der Broschüre zu dem Design-Projekt von Intel und der Fachhochschule München, die auf Anfrage erhältlich ist.

Über Intel
Intel ist der größte Halbleiterhersteller der Welt und zählt zu den international führenden Unternehmen mit Produkten für Informationstechnologie, Netzwerke und Kommunikation.

| Intel Corporation
Weitere Informationen:
http://www.intel.com

Weitere Berichte zu: Design Intel® Mobiltechnologie Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie