Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design-Studenten entwerfen das Notebook der Zukunft

21.07.2004


Kooperation von Intel und der Fachhochschule München liefert futuristische Ergebnisse auf Basis heutiger Technologien. Expertenjury begeistert vom Einfallsreichtum der Studenten



Wie könnten die Notebooks der Zukunft aussehen? Die Industrie Design-Studenten der Fachhochschule München haben eine genaue Vorstellung davon. In einem von der Intel GmbH initiierten Projekt entwarfen sie wegweisende Notebook-Konzepte. Die besten wurden jetzt von einer Fachjury prämiert.



„Mobile Computer sind heute ein fester Bestandteil des Lebensstils moderner Menschen“, sagte Hannes Schwaderer, Country Manager Deutschland von Intel. „Es genügt deshalb nicht mehr, Notebooks nur nach technischen Gesichtspunkten zu entwickeln, denn gerade ästhetische und ergonomische Aspekte gewinnen für die Nutzer zunehmend an Bedeutung.“ Und diese Aspekte wollte Intel zusammen mit dem Studiengang Industriedesign der Fachhochschule München näher beleuchten. Betreut wurde das Projekt von Professor Werner Kroener, Prodekan des Studiengangs Industriedesign an der Fachhochschule München sowie Diplom-Designer Andreas Fuld, Dozent und Lehrbeauftragter an den Fachhochschulen München und Ingolstadt.

26 Studenten hatten ein Semester Zeit, neue Notebooks zu entwerfen, die in nicht allzu ferner Zukunft unser Verständnis von Mobilcomputern völlig verändern könnten. Doch so utopisch manche Entwürfe auf den ersten Blick erscheinen, basieren sie alle auf der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie, die für herausragende mobile Leistung und leichtere, kleinere Notebooks steht und damit Freiräume für kreative Designs mobiler Computer schafft. Andere von den Studenten in ihre Entwürfe einbezogenen Technologien, wie etwa Foliendisplays und Falttastaturen, stehen bereits kurz vor der Marktreife oder sind sogar schon erhältlich.

„Wir waren überrascht, wie begeistert und einsatzbereit die Studenten mitgearbeitet haben“, sagt Professor Kroener. „Teilweise haben sie sich bis an die Grenze der Erschöpfung belastet und nächtelang durchgearbeitet.“ Die Ergebnisse konnten sich alle sehen lassen. Die sechsköpfige Jury aus Designern und Experten hatte es schwer, sich für ein Gewinner-Design zu entscheiden.

Schließlich entschied sich die Jury für ein Konzept, das gleich zwei Geräte in sich vereint: „USE2“, von Axel Huber entworfen, besteht aus einem Arbeitsgerät und einem Freizeitgerät, die je nach Bedarf genutzt werden können. Die zentrale Einheit lässt sich als herkömmlicher Laptop oder Tablet PC einsetzen und beinhaltet ein mobiles DVD-Laufwerk mit Fernbedienung. „USE 2 konnte die Jury durch die konsequente Umsetzung der für die Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie stehenden Merkmale überzeugen“, sagte Jury-Mitglied Leif Huff, Mitbegründer der Münchener Niederlassung von IDEO, einer internationalen Produktschmiede mit Sitz im Silicon Valley. „Das modulare System stellt die Mobilität und Flexibilität dieser Technologie wirkungsvoll dar.“

Auf dem zweiten Platz folgte mit „Butterfly 2010“ von Sonja Bürzle ein ebenfalls wegweisendes Konzept: Wie ein Schmetterling, der sich aus seinem Kokon erhebt, entfaltet auch dieses Notebook sein flexibles und berührungsempfindliches Display und seine Falt-Tastatur aus einem robusten „Transport-Panzer“. Die Jury war begeistert. „Die Studentin verbindet hier eine klare Formensprache und einen hohen Wertausdruck mit einem innovativen Display und Keyboard. Das ist die Wiederentdeckung der „guten Form““, sagte Jury-Mitglied Georg Trost, Head of Design, Corporate Design & Industrial Design bei Fujitsu Siemens Computers.

Den dritten Platz belegte das Doppelkonzept „Manpower/Leder“ von Maria Haberl, die ein Notebook für Frauen in eine schicke Lederhülle packte und ein Männer-Notebook mit den Formen einer muskulösen Brust versah. „Zum einen nahe liegend, zum andern doch ungewöhnlich und erfrischend“, so Jury-Mitglied H. Reinhard Segers, Gaggenau Design Leitung.

Der erste Preisträger erhielt das Fujitsu-Siemens Computers Lifebook S6120, der zweite und dritte Preisträger jeweils ein Fujitsu-Siemens Computers Amilo M 7400. Alle Notebooks basieren auf der Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie. Mit lobenden Erwähnungen bedachte die Jury noch folgende Entwürfe: „Boheme Noir“, „CarryIT“ und „Everyday“.

Diese Aktion ist Teil von Intels selbst gestecktem Ziel, weltweit Studenten praxisnah zu fördern und zu fordern und dadurch Ingenieuren und Managern von morgen modernste Technologie nahe zu bringen.

Eine genaue Auflistung aller eingereichten Entwürfe finden Sie in der Broschüre zu dem Design-Projekt von Intel und der Fachhochschule München, die auf Anfrage erhältlich ist.

Über Intel
Intel ist der größte Halbleiterhersteller der Welt und zählt zu den international führenden Unternehmen mit Produkten für Informationstechnologie, Netzwerke und Kommunikation.

| Intel Corporation
Weitere Informationen:
http://www.intel.com

Weitere Berichte zu: Design Intel® Mobiltechnologie Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise