Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design-Studenten entwerfen das Notebook der Zukunft

21.07.2004


Kooperation von Intel und der Fachhochschule München liefert futuristische Ergebnisse auf Basis heutiger Technologien. Expertenjury begeistert vom Einfallsreichtum der Studenten



Wie könnten die Notebooks der Zukunft aussehen? Die Industrie Design-Studenten der Fachhochschule München haben eine genaue Vorstellung davon. In einem von der Intel GmbH initiierten Projekt entwarfen sie wegweisende Notebook-Konzepte. Die besten wurden jetzt von einer Fachjury prämiert.



„Mobile Computer sind heute ein fester Bestandteil des Lebensstils moderner Menschen“, sagte Hannes Schwaderer, Country Manager Deutschland von Intel. „Es genügt deshalb nicht mehr, Notebooks nur nach technischen Gesichtspunkten zu entwickeln, denn gerade ästhetische und ergonomische Aspekte gewinnen für die Nutzer zunehmend an Bedeutung.“ Und diese Aspekte wollte Intel zusammen mit dem Studiengang Industriedesign der Fachhochschule München näher beleuchten. Betreut wurde das Projekt von Professor Werner Kroener, Prodekan des Studiengangs Industriedesign an der Fachhochschule München sowie Diplom-Designer Andreas Fuld, Dozent und Lehrbeauftragter an den Fachhochschulen München und Ingolstadt.

26 Studenten hatten ein Semester Zeit, neue Notebooks zu entwerfen, die in nicht allzu ferner Zukunft unser Verständnis von Mobilcomputern völlig verändern könnten. Doch so utopisch manche Entwürfe auf den ersten Blick erscheinen, basieren sie alle auf der Intel® Centrino™ Mobiltechnologie, die für herausragende mobile Leistung und leichtere, kleinere Notebooks steht und damit Freiräume für kreative Designs mobiler Computer schafft. Andere von den Studenten in ihre Entwürfe einbezogenen Technologien, wie etwa Foliendisplays und Falttastaturen, stehen bereits kurz vor der Marktreife oder sind sogar schon erhältlich.

„Wir waren überrascht, wie begeistert und einsatzbereit die Studenten mitgearbeitet haben“, sagt Professor Kroener. „Teilweise haben sie sich bis an die Grenze der Erschöpfung belastet und nächtelang durchgearbeitet.“ Die Ergebnisse konnten sich alle sehen lassen. Die sechsköpfige Jury aus Designern und Experten hatte es schwer, sich für ein Gewinner-Design zu entscheiden.

Schließlich entschied sich die Jury für ein Konzept, das gleich zwei Geräte in sich vereint: „USE2“, von Axel Huber entworfen, besteht aus einem Arbeitsgerät und einem Freizeitgerät, die je nach Bedarf genutzt werden können. Die zentrale Einheit lässt sich als herkömmlicher Laptop oder Tablet PC einsetzen und beinhaltet ein mobiles DVD-Laufwerk mit Fernbedienung. „USE 2 konnte die Jury durch die konsequente Umsetzung der für die Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie stehenden Merkmale überzeugen“, sagte Jury-Mitglied Leif Huff, Mitbegründer der Münchener Niederlassung von IDEO, einer internationalen Produktschmiede mit Sitz im Silicon Valley. „Das modulare System stellt die Mobilität und Flexibilität dieser Technologie wirkungsvoll dar.“

Auf dem zweiten Platz folgte mit „Butterfly 2010“ von Sonja Bürzle ein ebenfalls wegweisendes Konzept: Wie ein Schmetterling, der sich aus seinem Kokon erhebt, entfaltet auch dieses Notebook sein flexibles und berührungsempfindliches Display und seine Falt-Tastatur aus einem robusten „Transport-Panzer“. Die Jury war begeistert. „Die Studentin verbindet hier eine klare Formensprache und einen hohen Wertausdruck mit einem innovativen Display und Keyboard. Das ist die Wiederentdeckung der „guten Form““, sagte Jury-Mitglied Georg Trost, Head of Design, Corporate Design & Industrial Design bei Fujitsu Siemens Computers.

Den dritten Platz belegte das Doppelkonzept „Manpower/Leder“ von Maria Haberl, die ein Notebook für Frauen in eine schicke Lederhülle packte und ein Männer-Notebook mit den Formen einer muskulösen Brust versah. „Zum einen nahe liegend, zum andern doch ungewöhnlich und erfrischend“, so Jury-Mitglied H. Reinhard Segers, Gaggenau Design Leitung.

Der erste Preisträger erhielt das Fujitsu-Siemens Computers Lifebook S6120, der zweite und dritte Preisträger jeweils ein Fujitsu-Siemens Computers Amilo M 7400. Alle Notebooks basieren auf der Intel® CentrinoTM Mobiltechnologie. Mit lobenden Erwähnungen bedachte die Jury noch folgende Entwürfe: „Boheme Noir“, „CarryIT“ und „Everyday“.

Diese Aktion ist Teil von Intels selbst gestecktem Ziel, weltweit Studenten praxisnah zu fördern und zu fordern und dadurch Ingenieuren und Managern von morgen modernste Technologie nahe zu bringen.

Eine genaue Auflistung aller eingereichten Entwürfe finden Sie in der Broschüre zu dem Design-Projekt von Intel und der Fachhochschule München, die auf Anfrage erhältlich ist.

Über Intel
Intel ist der größte Halbleiterhersteller der Welt und zählt zu den international führenden Unternehmen mit Produkten für Informationstechnologie, Netzwerke und Kommunikation.

| Intel Corporation
Weitere Informationen:
http://www.intel.com

Weitere Berichte zu: Design Intel® Mobiltechnologie Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie