Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM WebSphere bringt Schwung in das Produktinformationsmanagement

30.07.2004


IBM WebSphere Product Center fördert im Zusammenspiel mit IBM Software internationale Datensynchronisation, RFID, E-Commerce und Portale


IBM stellt eine neue Software vor, mit der Unternehmen ihre Produktinformationen in Zukunft besser verwalten und kontrollieren können. Die neue Lösung unterstützt dabei Trendtechnologien wie Radio Frequency Identification (RFID), globale Datensynchronisation, elektronischen Handel und Portale. 90 Tage nach der Übernahme von Trigo Technologies bringt IBM heute die WebSphere Product Center Version 5 auf den Markt. Diese Middleware unterstützt Unternehmen dabei, ein zentrales und umfassendes Produktinformationsarchiv aufzubauen, das sich mit internen Systemen synchronisieren lässt und für verschiedene Lieferketten zur Verfügung steht.

Mit dem IBM WebSphere Product Center können Unternehmen umfangreiche Informationen über Produkte, Handelspartner, Standorte, Preise und Werbemaßnahmen verwalten und miteinander verknüpfen. So sind große weltweite Konzerne damit in der Lage, die Informationen zu mehreren Millionen Produkten aus verschiedenen Altdatensystemen zu konsolidieren. Die Software verbessert das Informationsmanagement im Unternehmen, senkt die Fehlerquote und reduziert überflüssige Daten sowie manuelle Prozesse. Anwender, Kunden und Handelspartner können folglich einfacher auf die Produktinformationen zugreifen.


Enorme Einsparungen dank Datensynchronisation
Das IBM WebSphere Product Center wird auch für die globale Datensynchronisation eingesetzt. Über diesen standardbasierten Prozess können Hersteller und Einzelhändler Produktinformationen weltweit austauschen. Im AMR Research Alert vom September 2003 schätzt die Analystin Kara Romanow, dass im Bereich der Datensynchronisation noch Einsparungen in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar möglich sind. Das IBM WebSphere Product Center erleichtert die Datensynchronisation und hilft dabei dieses Einsparungspotential auszuschöpfen.

Die neuen Funktionen erleichtern besonders große, internationale Implementierungsprojekte, die Tausende von Anwendern, Handelspartnern und Produktfamilien betreffen.

Neue Funktionen und Vorteile im Überblick:

Höhere Produktivität für globale Nutzergruppen:

  • Die Leistung der Mitarbeiter wird um bis zu 40 Prozent gesteigert, der Netzverkehr deutlich reduziert.
  • Automatische Zustellung von Informationen, die auf die jeweiligen Nutzer in verschiedenen Ländern zugeschnitten sind.

Flexible Skalierbarkeit für on demand Computing:

  • Der pro Nutzer benötigte Anteil am Speicherplatz reduziert sich und die Anzahl der Anwender, die von einem einzelnen Server unterstützt werden können, steigt.
  • Ein einzelnes System kann über mehrere Server laufen und dabei je nach Arbeitsauslastung skaliert werden - ohne Ausfallzeit oder Neukonfiguration.

Vorteile für Systemadministratoren:

  • Administratoren können die Nutzer- und Systemrechte nach Geschäftsrollen gruppieren, statt Tausenden von Nutzern Sicherheitsfunktionen individuell zuzuteilen.
  • Systemverwalter haben die Möglichkeit, die Organisation von Informationen zu vereinfachen und so beispielsweise alle Preisinformationen zu bündeln.

Die neue Softwareversion beinhaltet jetzt den IBM WebSphere Application Server sowie den IBM DB2 Information Integrator zum Speichern von und für den Zugriff auf Produktinformationen. Darüber hinaus sind IBM WebSphere MQ und WebSphere Business Integration Adapter für WebSphere MQ im Einsatz, um Informationen zwischen ungleichen Systemen zu übertragen. Die Komplexität und die Total Cost of Ownership für Kunden, die in Produktinformationsmanagement investieren, werden dadurch stark reduziert.

Zukunft des IBM WebSphere Product Centers

IBM kündigt heute auch neue unternehmensübergreifende Lösungen an, die IBM WebSphere Product Center mit anderen IBM Produkten kombinieren. Dazu zählen IBM WebSphere Commerce, IBM WebSphere Portal, IBM-Lösungen für RFID und für Mitarbeiter- oder Partnerportale. Außerdem umfassen sie vertikale Branchenangebote mit Fokus auf Einzelhandel und Vertrieb, Produkte für Endverbraucher und die verarbeitende Industrie zur globalen Datensynchronisation sowie Datenmanagement für Unternehmen.

Das gebündelte Angebot von IBM WebSphere Product Center mit WebSphere Commerce wird es IBM ermöglichen, eine Lösung für den Unternehmenshandel zu liefern. Diese Lösung umfasst die Erstellung von Inhalten, die Visualisierung, Freigabe und Ausrichtung an Kundenwünschen und schließlich die Auslieferung. Die Vermarktungszeit für neu vorgestellte Produkte wird reduziert, die Produktivität der Verkaufsexperten gesteigert.

Die Integration von IBM WebSphere Product Center und WebSphere Portal mit anderen Lösungen von IBM (z.B. on demand Workplace für Mitarbeiter oder Portallösungen für Geschäftspartner) bietet Unternehmen die Möglichkeit, interaktive und umfassende Produktinformationen an große Gruppen von Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern zu liefern. Das Resultat sind gut trainierte Mitarbeiter, informierte Kunden und dynamische Beziehungen zu Geschäftspartnern.

IBM WebSphere Product Center wird auch für ein breites Spektrum von Radio Frequency Identification (RFID)-Anwendungen eingesetzt. Informationen, die aus RFID und elektronischem Datenaustausch gewonnen wurden, können jetzt mit globaler Datensynchronisation und anderen Unternehmensdaten verknüpft werden. So entstehen wiederum neue Geschäftslösungen, die von IBM WebSphere Product Center verwaltet werden.

IBM Software Group

Die IBM Software Group zählt zu den größten Software-Häusern der Welt. Seit ihrer Gründung 1995 richtet sich die IBM Software Group konsequent auf offene Middleware-Konzepte und Lösungen aus. IBM Software ist Grundlage für eine on demand Betriebsumgebung für alle Industrien, die durch Integration, offene Standards, Virtualisierung und Automatisierung gekennzeichnet ist. Dazu gehört eine breite Palette an Produkten und Lösungen sowie eine integrierte Software Engineering-Umgebung für die neue Ära des e-business on demand auf allen Computer-Plattformen.

Christine Paulus | IBM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/softwares

Weitere Berichte zu: Datensynchronisation Product Produktinformationen RFID WebSphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie