Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM WebSphere bringt Schwung in das Produktinformationsmanagement

30.07.2004


IBM WebSphere Product Center fördert im Zusammenspiel mit IBM Software internationale Datensynchronisation, RFID, E-Commerce und Portale


IBM stellt eine neue Software vor, mit der Unternehmen ihre Produktinformationen in Zukunft besser verwalten und kontrollieren können. Die neue Lösung unterstützt dabei Trendtechnologien wie Radio Frequency Identification (RFID), globale Datensynchronisation, elektronischen Handel und Portale. 90 Tage nach der Übernahme von Trigo Technologies bringt IBM heute die WebSphere Product Center Version 5 auf den Markt. Diese Middleware unterstützt Unternehmen dabei, ein zentrales und umfassendes Produktinformationsarchiv aufzubauen, das sich mit internen Systemen synchronisieren lässt und für verschiedene Lieferketten zur Verfügung steht.

Mit dem IBM WebSphere Product Center können Unternehmen umfangreiche Informationen über Produkte, Handelspartner, Standorte, Preise und Werbemaßnahmen verwalten und miteinander verknüpfen. So sind große weltweite Konzerne damit in der Lage, die Informationen zu mehreren Millionen Produkten aus verschiedenen Altdatensystemen zu konsolidieren. Die Software verbessert das Informationsmanagement im Unternehmen, senkt die Fehlerquote und reduziert überflüssige Daten sowie manuelle Prozesse. Anwender, Kunden und Handelspartner können folglich einfacher auf die Produktinformationen zugreifen.


Enorme Einsparungen dank Datensynchronisation
Das IBM WebSphere Product Center wird auch für die globale Datensynchronisation eingesetzt. Über diesen standardbasierten Prozess können Hersteller und Einzelhändler Produktinformationen weltweit austauschen. Im AMR Research Alert vom September 2003 schätzt die Analystin Kara Romanow, dass im Bereich der Datensynchronisation noch Einsparungen in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar möglich sind. Das IBM WebSphere Product Center erleichtert die Datensynchronisation und hilft dabei dieses Einsparungspotential auszuschöpfen.

Die neuen Funktionen erleichtern besonders große, internationale Implementierungsprojekte, die Tausende von Anwendern, Handelspartnern und Produktfamilien betreffen.

Neue Funktionen und Vorteile im Überblick:

Höhere Produktivität für globale Nutzergruppen:

  • Die Leistung der Mitarbeiter wird um bis zu 40 Prozent gesteigert, der Netzverkehr deutlich reduziert.
  • Automatische Zustellung von Informationen, die auf die jeweiligen Nutzer in verschiedenen Ländern zugeschnitten sind.

Flexible Skalierbarkeit für on demand Computing:

  • Der pro Nutzer benötigte Anteil am Speicherplatz reduziert sich und die Anzahl der Anwender, die von einem einzelnen Server unterstützt werden können, steigt.
  • Ein einzelnes System kann über mehrere Server laufen und dabei je nach Arbeitsauslastung skaliert werden - ohne Ausfallzeit oder Neukonfiguration.

Vorteile für Systemadministratoren:

  • Administratoren können die Nutzer- und Systemrechte nach Geschäftsrollen gruppieren, statt Tausenden von Nutzern Sicherheitsfunktionen individuell zuzuteilen.
  • Systemverwalter haben die Möglichkeit, die Organisation von Informationen zu vereinfachen und so beispielsweise alle Preisinformationen zu bündeln.

Die neue Softwareversion beinhaltet jetzt den IBM WebSphere Application Server sowie den IBM DB2 Information Integrator zum Speichern von und für den Zugriff auf Produktinformationen. Darüber hinaus sind IBM WebSphere MQ und WebSphere Business Integration Adapter für WebSphere MQ im Einsatz, um Informationen zwischen ungleichen Systemen zu übertragen. Die Komplexität und die Total Cost of Ownership für Kunden, die in Produktinformationsmanagement investieren, werden dadurch stark reduziert.

Zukunft des IBM WebSphere Product Centers

IBM kündigt heute auch neue unternehmensübergreifende Lösungen an, die IBM WebSphere Product Center mit anderen IBM Produkten kombinieren. Dazu zählen IBM WebSphere Commerce, IBM WebSphere Portal, IBM-Lösungen für RFID und für Mitarbeiter- oder Partnerportale. Außerdem umfassen sie vertikale Branchenangebote mit Fokus auf Einzelhandel und Vertrieb, Produkte für Endverbraucher und die verarbeitende Industrie zur globalen Datensynchronisation sowie Datenmanagement für Unternehmen.

Das gebündelte Angebot von IBM WebSphere Product Center mit WebSphere Commerce wird es IBM ermöglichen, eine Lösung für den Unternehmenshandel zu liefern. Diese Lösung umfasst die Erstellung von Inhalten, die Visualisierung, Freigabe und Ausrichtung an Kundenwünschen und schließlich die Auslieferung. Die Vermarktungszeit für neu vorgestellte Produkte wird reduziert, die Produktivität der Verkaufsexperten gesteigert.

Die Integration von IBM WebSphere Product Center und WebSphere Portal mit anderen Lösungen von IBM (z.B. on demand Workplace für Mitarbeiter oder Portallösungen für Geschäftspartner) bietet Unternehmen die Möglichkeit, interaktive und umfassende Produktinformationen an große Gruppen von Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern zu liefern. Das Resultat sind gut trainierte Mitarbeiter, informierte Kunden und dynamische Beziehungen zu Geschäftspartnern.

IBM WebSphere Product Center wird auch für ein breites Spektrum von Radio Frequency Identification (RFID)-Anwendungen eingesetzt. Informationen, die aus RFID und elektronischem Datenaustausch gewonnen wurden, können jetzt mit globaler Datensynchronisation und anderen Unternehmensdaten verknüpft werden. So entstehen wiederum neue Geschäftslösungen, die von IBM WebSphere Product Center verwaltet werden.

IBM Software Group

Die IBM Software Group zählt zu den größten Software-Häusern der Welt. Seit ihrer Gründung 1995 richtet sich die IBM Software Group konsequent auf offene Middleware-Konzepte und Lösungen aus. IBM Software ist Grundlage für eine on demand Betriebsumgebung für alle Industrien, die durch Integration, offene Standards, Virtualisierung und Automatisierung gekennzeichnet ist. Dazu gehört eine breite Palette an Produkten und Lösungen sowie eine integrierte Software Engineering-Umgebung für die neue Ära des e-business on demand auf allen Computer-Plattformen.

Christine Paulus | IBM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/softwares

Weitere Berichte zu: Datensynchronisation Product Produktinformationen RFID WebSphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie