Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkarmband macht ärztliche Behandlung effizienter

27.07.2004


Künftig könnten Ärzte schon beim Händeschütteln über die Krankengeschichte ihrer Patienten im Bilde sein. Möglich macht das ein Funkarmband von Siemens mit einem RFID (Radio Frequency Identification)-Chip, das der Patient am Handgelenk trägt. Das RFID-System ist jetzt auf dem Markt verfügbar. Bei einem Pilotprojekt im New Yorker Krankenhaus Jacobi Medical Center hat Siemens Business Services mehr als 200 Personen mit den Armbändern ausgestattet. Patienten können damit viel schneller und zielgerichteter behandelt werden.




Auf dem halben Quadratmillimeter großen Chip sind Daten des Trägers hinterlegt. Mit einem RFID-fähigen PDA kann der Arzt die Informationen sofort auslesen. Aus Datenschutzgründen ist nicht die gesamte Krankenakte gespeichert, sondern nur deren Webadresse im Zentralrechner. Über WLAN erhält der Arzt autorisierten Zugriff auf die Datenbank und kann sich alle Informationen auf seinen PDA oder Tablet-PC herunterladen. Bei der Klinikaufnahme werden die Daten des Patienten in einer elektronischen Akte gespeichert. Anschließend erhält er seinen Chip. Das Armband ist aus Papier und somit problemlos zu tragen.

... mehr zu:
»Funkarmband »PDA


Wird der Patient etwa auf die Röntgenstation geschickt, erhält der dortige Arzt sofort Aufschluss über Personalien und Krankengeschichte. Während der Untersuchung kann er die digitale Akte bearbeiten, etwa Diagnosen oder Röntgenbilder hinzufügen. Der Behandlungsvorgang wird somit für Mediziner und Krankenhausverwaltung einfacher und transparenter.

Siemens entwickelt zudem eine RFID-Uhr, die Position und Herzfrequenz des Trägers versenden kann. Hierfür sollen auf dem Klinikareal mehrere kleine Antennen aufgestellt werden, die den Standort auf zwei Meter genau ermitteln können. Ein Sensor, den der Patient an der Brust trägt, misst die Herzwerte und übermittelt sie an die Uhr. Das Gerät funkt die Werte und den Standort an den Arzt. Verschlechtert sich der Zustand des Patienten, etwa während eines Spazierganges im Krankenhauspark, wissen die Mediziner sofort seinen Aufenthaltsort und können schnell eingreifen. Risikopatienten sind somit auch außerhalb ihres Zimmers unter ärztlicher Aufsicht.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Funkarmband PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik