Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbau eines einheitlichen Satelliten-Breitbandzugangs für internationale Hilfsorganisationen

22.07.2004


Skylogic IP-Plattform Turin bietet NetHope-Mitgliedern satellitengestützte Zwei-Wege-Internetzugänge in vier Kontinenten



Eutelsat hat vom Konsortium NetHope den Auftrag erhalten, für seine international tätigen Mitgliedsorganisationen satellitengestützte Zwei-Wege-Breitband-Internetzugänge an über 100 Standorten in Europa, Afrika, Asien und Südamerika bereitzustellen. NetHope gehören 15 der weltweit größten humanitären Hilfsorganisationen an. Das Konsortium stattet Hilfsprogramme und -projekte seiner Mitglieder vor Ort mit IT-Infrastrukturen und Kommunikationslösungen aus.



Die 100-%ige Eutelsat-Tochter Skylogic wird für NetHope über ihre Turiner IP-Satellitenplattform einen einheitlichen Breitbandzugangs-Dienst über vier Kontinente hinweg aufbauen. Skylogic koordiniert zudem die Logistik, Installationen, Betrieb, alle After-Sales-Services sowie die Qualität des Dienstes für die beteiligten Standorte von NetHope in mehr als 40 Ländern von Paraguay bis Nepal. Die angeschlossenen Mitglieder erhalten eine schlüsselfertige Lösung, die sich auf die große Reichweite der Eutelsatflotte stützt. Skylogic wird für das Netzwerk Kapazitäten auf insgesamt vier Satelliten nutzen. Darunter befindet sich auch der auf Afrika ausgerichtete Beam des neuen Satelliten W3A. NetHope hat für seine Mitgliedsorganisationen mit Eutelsat und Skylogic einen Vertrag mit dreijähriger Laufzeit ausgehandelt. Dieser regelt den wirtschaftlichen Rahmen für die Installationen und das Bereitstellen von Zwei-Wege-Breitbandzugängen, Projektmanagement sowie die Wartung an den angeschlossenen Standorten.

Giuliano Berretta, Eutelsat CEO und President von Skylogic zum Vertragsabschluß: “Durch dieses bahnbrechende Abkommen mit NetHope, das den Einsatz einer einheitlichen Zwei-Wege-Breitbandzugangs-Lösung über vier Kontinente hinweg erfordert, bestätigt Eutelsat das Ziel, mit Skylogic eine der weltweit größten und effizientesten, satellitengestützten IP-Infrastrukturen aufzubauen. Die Mitglieder von NetHope erhalten aus einer Hand einen von terrestrischen Telekommunikationsinfrastrukturen unabhängigen Breitbandzugang ohne jegliche geografische Restriktionen. Wir begrüßen NetHope im Kreis unserer Kunden.”

Dipak Basu, NetHope’s Executive Director: “Wir etablieren durch diese Vereinbarung mit Eutelsat und Skylogic das Konzept eines ‘NetHope Shops’. In diesem können unsere Mitglieder bereits vorverhandelte Preise und Tarife für die notwendige Ausrüstung und den Betrieb von Zwei-Wege-Breitband-Internetzugängen nutzen. Und dies völlig unabhängig von ihren jeweiligen geografischen Standorten. Wir sind davon überzeugt, daß der Bedarf unserer Mitglieder für Breitbandinternet stark wachsen wird, da moderne Informations- und Kommunikationstechnologien immer mehr zum festen Bestanteil ihrer humanitären Arbeit in den Entwicklungsländern gehören. Daher sind wir hocherfreut, Eutelsat zu unseren strategischen Partnern für dieses wichtige Vorhaben zu zählen.”

“Dieser Vertrag bedeutet für unsere Organisation “Save the Children” weit mehr als verbesserte Kommunikation mit unseren Mitarbeitern in einigen der abgelegensten und wenig entwickelten Regionen dieser Erde,” sagte Ed Granger-Happ, Chief Technology Officer von Save the Children. "Wir sind jetzt auf unserem Weg einen Schritt weiter, vielen Kindern in Gemeinschaften mit nur wenigen oder gar keinen Zugängen zu modernen Kommunikationstechnologien einen realen und dauerhaften Übergang zu schaffen.” Save the Children ist Gründungsmitglied von NetHope und eine führende unabhängige humanitäre Organisation mit Aktivitäten in 40 Ländern, darunter den Vereinigten Staaten von Amerika.

Robert Feierbach, Executive Director von Skylogic, erklärt: “Skylogic bietet durch seine multiple Satelliten-IP-Plattform in Turin und das über viele Eutelsat-Satelliten eingesetzte Zwei-Wege-System D-Star eine einzigartige Konfiguration. Damit können wir Mitgliedern von NetHope aus einer Hand eine schlüsselfertige Breitband-Lösung für Gebiete mit schlechter entwickelten Infrastrukturen zu einem einheitlichen Preis anbieten.”

Thomas Fuchs | Eutelsat
Weitere Informationen:
http://www.eutelsat.fr
http://www.nethope.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften