Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon liefert als erster Hersteller der Welt Single-Chip-CMOS GSM/GPRS-Radio-Transceiver in Serie

22.07.2004


Infineon Technologies AG, der branchenweit führende Hersteller von Radio-Frequenz- (RF) Transceivern für Mobiltelefone, hat mit der Volumenherstellung seiner in CMOS-Technologie gefertigten RF-Transceiver begonnen und liefert sie an weltweit führende Hersteller von Mobiltelefonen. Der neue SMARTi® SD ist der weltweit erste Single-Chip-CMOS GSM/GPRS Quad-Band-Transceiver und ist hinsichtlich Kosten, Chipfläche und Energieverbrauch optimiert. Er integriert alle Funktionen, die für heutige und zukünftige GSM-Funktionalität notwendig sind und ermöglicht globales Roaming. Damit werden kleine, kostengünstige Terminals realisierbar, die Mobiltelefon- und Webbrowser-Funktionen kombinieren können.


SMARTi® SD



Der SMARTi SD gehört zu Infineons erfolgreicher SMARTi Produktlinie und führt die neue CMOS-RF-Transceiver-Familie für GSM-, GPRS-, EDGE- und UMTS-Mobiltelefone an. Als erstes Produkt der SMARTi-Familie nutzt er einen 0,13 Mikrometer Standard-CMOS-Halbleiter-Fertigungsprozess. Die CMOS-Technologie bietet nahezu unbegrenzte Flexibilität in der Chipherstellung bei gleichzeitig minimalen Kosten und erlaubt die Integration weiterer digitaler Basisbandfunktionen.



„Die Verfügbarkeit eines integrierten CMOS-GSM/GPRS-RF-Transceivers war seit langem erklärtes Ziel unserer Branche“, sagte Dominik Bilo, Leiter Marketing des Geschäftsbereichs Sichere Mobile Lösungen bei Infineon Technologies. „Wir haben zahlreiche technische Herausforderungen gemeistert und beweisen mit dem SMARTi SD erneut, dass Infineon bei RF-Transceivern weltweit eine Spitzenstellung einnimmt.“

Im Vergleich zu marktgängigen Lösungen benötigt ein mit SMARTi SD bestückter GSM/GPRS-Funkteil rund 50 Prozent weniger Boardfläche und reduziert die Kosten um etwa 30 Prozent. Der geringe Stromverbrauch des SMARTi SD gestattet noch längere Standby- und Gesprächszeiten des Mobiltelefons. Durch den hohen Integrationsgrad können OEMs und ODMs ihre Entwicklungszeiten stark verkürzen und Kosten für Forschung und Entwicklung senken.

Technische Details des SMARTi SD

Der SMARTi SD integriert alle Funktionen, die für einen GSM/GPRS Quad-Band-Transceiver erforderlich sind, auf einem einzigen Chip. Dazu zählen ein RF-VCO, ein Zero-IF-Empfänger und ein Sigma-Delta-Transmitter. Die schnelle Einschwingzeit und der geringe Stromverbrauch machen ihn zu einer idealen Lösung für GPRS-Class-12-Implementierungen sowie für kostengünstige Voice-only-Mobiltelefone. Der SMARTi SD ist vollständig über einen Dreileiter-Bus steuerbar. Er ist im VQFN-48 Standardgehäuse verfügbar.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/wireless

Weitere Berichte zu: CMOS-Technologie GSM/GPRS Mobiltelefon SMARTi Single-Chip-CMOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise