Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit schnellster 6-bit-Flash-AD-Wandler in 0,13µm Standard-CMOS-Technologie

21.06.2004


Auf dem diesjährigen VLSI Technologies and Circuits Symposium vom 15. bis 19. Juni in Honolulu, Hawaii, präsentierte Infineon Technologies verschiedene neueste Halbleiter-Entwicklungen. Ein Highlight war u.a. ein 6-bit-Flash-AD-Wandler mit 4 GS/s in Standard-CMOS-Technologie. Das innovative Chip-Design stellt den weltweit schnellsten 6-bit-ADC auf Basis eines Standard-CMOS-Prozesses dar, mit den entsprechenden Kosten- und Integrationsvorteilen.


Die hohen Datenraten bei modernen seriellen Anwendungen wie z.B. in schnellen Festplatten benötigen leistungsfähige Schaltungen für die digitale Signalverarbeitung. Diese Schaltungen erfordern schnelle AD-Wandler für das Interface zwischen den analogen und digitalen Systemteilen. Die entsprechenden ICs sollten in CMOS ausgeführt sein, um die kostengünstige Fertigung und monolithische Integration der ADCs und der digitalen Signalprozessoren (DSPs) zu erreichen.

Auf dem VLSI Symposium 2004 präsentierte Infineon einen 6-bit-Flash-ADC mit einer Abtastrate von 4 GS/s und 8-bit-Ausgang auf Basis eines 0,13-µm-Standard-CMOS-Prozesses. Die Ausgänge der insgesamt 255 Komparatoren, die nur wenig Chipfläche benötigen und relativ große Eingangs-Offsets haben, werden mit einem fehlertoleranten Thermometer/Binär-Wandler gemittelt. Der ADC nutzt einen spannungsgesteuerten Onchip-Oszillator (VCO) mit geringem Jitter für die Takterzeugung. Mit einer Versorgungsspannung von 1,5 V benötigt der AD-Wandler 990 mW.


Bei einem herkömmlichen n-bit-Flash-ADC werden 2n-1 Komparatoren mit geringen Eingangs-Offsetspannungen genutzt, um einen perfekten Thermometer-Code an den Ausgängen des Komparator-Netzwerks zu erhalten. Damit die gewünschten geringen Eingangs-Offsetspannungen erreicht werden, benötigt man relativ große aktive Chipflächen, um so statistische Schwankungen von Bauteilparametern zu verringern.

Im Gegensatz zum traditionellen Design-Ansatz nutzt der neue 6-bit-ADC von Infineon 255 Komparatoren mit kleinen aktiven Bereichen. Damit sind die Eingangs-Offsetspannungen höher und kein “bubble“-freier Thermometer-Code an den Komparator-Ausgängen möglich. Allerdings können die relativ kleinen Komparatoren für hohe Geschwindigkeiten optimiert werden. Code-Fehler durch Offsetspannungen der Komparatoren werden durch Mittelung im digitalen Bereich kompensiert, was mit hoher Geschwindigkeit durchgeführt werden kann. Die Komparator-Ausgänge sind mit einem fehlertoleranten Thermometer/Binär-Wandler verbunden, der eine Wortbreite von 8 bit an seinem Ausgang bietet.

In schnellen ADCs (>1GS/s) ist die Takterzeugung und -verteilung ein wichtiges Kriterium, um die gewünschte Auflösung zu erreichen. Da schon eine minimale zeitliche Abweichung (Jitter) des Taktsignals direkt zu einer Verringerung der System-Auflösung führt, muss der Jitter so klein wie möglich gehalten werden. Bei einer Eingangsfrequenz von 1 GHz muss ein 6-bit-ADC so getaktet werden, dass der Jitter geringer als 1 ps ist. Aus diesem Grund wurde ein Onchip-LC-Oszillator mit sehr geringem Jitter auf dem neuen ADC integriert, der ein komplementäres Sinussignal bei einer Frequenz von 4 GHz liefert.

Messungen an dem neuen Flash-ADC belegen seine volle Funktionalität. Da nur digitale Standard-Transistoren eingesetzt wurden, kann der AD-Wandler einfach in einen digitalen Signalprozessor integriert werden, ohne dass analoge Prozessschritte erforderlich sind. Darüber hinaus wird das hochfrequente Taktsignal auf dem Chip erzeugt, und es ist lediglich eine einzige Betriebsspannung von 1,5 Volt erforderlich. Durch die einfache Kombination des ADC mit einem digitalen Signalprozessor (DSP) kann die Systemauflösung weiter erhöht werden, da eine digitale Kalibrierung einfach implementierbar ist. Der von Infineon präsentierte ADC ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu leistungsfähigen Mixed-Signal-Schaltungen für die nächste Generation von Kommunikationsprodukten.

Neben dem innovativen ADC-Design präsentierte Infineon folgende Vorträge auf dem VLSI 2004 Symposium, mit einem Schwerpunkt bei nichtflüchtigen Speichertechnologien:

16-Mbit-MRAM mit Bootstrap-Write-Treiber
Nichtflüchtige Tri-gate-Charge-Trapping Speicherzellen mit Strukturen von weniger als 40 nm für hochkomplexe Applikationen
Neue hochskalierbare dreidimensionale „Chain”-FeRAM-Speicherzelle mit vertikalem Kondensator
Eine nur 0,61 µm2 messende Double-Plug-Chain Zellenstruktur für 64-Mbit-FeRAMs, gefertigt in nur einem Ätz-Prozessschritt
Ein neues Schaltungs-Design für die Reduzierung des 1/f-Rauschens in linearen Analog-CMOS-Schaltungen
Ein integriertes 17-GHz-Front-End für ISM/WLAN-Applikationen in 0,13-µm-CMOS
Multi-Gate-Transistoren und -Speicherzellen für künftige CMOS-Generationen

Weitere Informationen zu diesen Vorträgen werden in Kürze auf der Website von Infineon bereitgestellt.

Reiner Schoenrock | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive