Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologen entwickeln mit Ingenieuren zwei Kameras neuer Präzision

18.06.2004


Aus Erkenntnissen der Neurowissenschaften werden in einem gemeinsamen Forschungsvorhaben der Neurologen vom Klinikum der Universität München und der Ingenieure der Technischen Universität München technisch verwendbare Prinzipien abgeleitet und in industrielle Produkte umgesetzt: eine blickgesteuerte Kopfkamera und eine Fahrzeugkamera. "Dabei wird die im Laufe der Evolution zu Vielfalt und vor allem Präzision entwickelte Neurophysiologie des Menschen als ’Sensor’ benutzt", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Brandt, einer der Initiatoren des Projektes. "Wir orientieren uns in diesem Fall an der Augenbewegung gesteuert durch das Gehirn und Gleichgewichtsorgan. Die Augenbewegungen, mit denen einerseits unwillkürliche Drehungen und Verschiebungen des Kopfes zur Stabilisierung eines Bildes auf der Netzhaut kompensiert und andererseits bewusste Blicksteuerungen ausgeführt werden, werden mit Hilfe eines kopffesten Videosystems gemessen und analysiert." Das Team um den zweiten Begründer, Professor Dr.-Ing. Georg Färber (Lehrstuhlinhaber für Realzeit-Computersysteme der TU München) ist angehalten, für physiologische Vorgänge in Auge, Gleichgewichtsorgan und Gehirn sogenannte Verarbeitungsalgorithmen zu finden, auf deren Grundlage eine Produktentwicklung - zum Beispiel einer Fahrzeugkamera mit künstlichem Gleichgewichtssystem - beginnen kann. In dem Forschungsverbund "Bioanaloge Sensomotorische Assistenz" (FORBIAS), den die Bayerische Forschungsstiftung bis 2007 mit 2 Millionen Euro fördert, arbeiten neben den Teams der beiden Münchener Universitäten auch Wissenschaftler aus der Industrie.



Am Ende des breit angelegten Vorhabens steht eine blickgesteuerte Kopfkamera, die - im Gegensatz zu bisherigen Möglichkeiten - immer parallel zur Blickrichtung des Trägers ausgerichtet wird. Das gesamte Gesichtsfeld und die Bewegungsfreiheit von Augen, Kopf, Armen und Beinen bleiben bei Verwacklungsfreiheit der Aufnahmen erhalten. Diese Neuerung kann in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden: in der Wissenschaft, der (Sport)Berichterstattung oder der Sicherheits- und Überwachungstechnik. Darüber hinaus ist der Einsatz in der Dokumentation von chirurgischen Eingriffen geplant.



Auch die Entwicklung des zweiten Produktes, eine Fahrzeugkamera, nimmt durch die fruchtbare Zusammenarbeit der Mediziner und Techniker konkrete Formen an: Zwar sind bereits in experimentellen Fahrzeugen Kameras integriert, die zur Wahrnehmung der Umgebung oder zur Steuerung (zum Beispiel Spurhaltung oder Einparken) genutzt werden. "Zentrales Problem hierbei ist jedoch nach wie vor die Unempfindlichkeit, die noch sehr weit von den Fähigkeiten des menschlichen Sehorgans entfernt ist. So arbeiten diese Systeme bei Regen und Schnee oder schnell wechselnden Helligkeiten nur sehr unzureichend, wohingegen die Neurophysiologie des Menschen sehr rasch und vor allem robust reagiert", so Brandt zur Überlegenheit biologischer System.

Bei Rückfragen:

Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Brandt, Neurologische Klinik und Poliklinik, Telefon 089-7095-2570
Diplom-Physiker Erich Schneider, Telefon 089-7095-4830
Dr.-Ing. Stefan Glasauer, Telefon 089-7095-4839

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkamera Neurophysiologie Präzision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE