Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologen entwickeln mit Ingenieuren zwei Kameras neuer Präzision

18.06.2004


Aus Erkenntnissen der Neurowissenschaften werden in einem gemeinsamen Forschungsvorhaben der Neurologen vom Klinikum der Universität München und der Ingenieure der Technischen Universität München technisch verwendbare Prinzipien abgeleitet und in industrielle Produkte umgesetzt: eine blickgesteuerte Kopfkamera und eine Fahrzeugkamera. "Dabei wird die im Laufe der Evolution zu Vielfalt und vor allem Präzision entwickelte Neurophysiologie des Menschen als ’Sensor’ benutzt", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Brandt, einer der Initiatoren des Projektes. "Wir orientieren uns in diesem Fall an der Augenbewegung gesteuert durch das Gehirn und Gleichgewichtsorgan. Die Augenbewegungen, mit denen einerseits unwillkürliche Drehungen und Verschiebungen des Kopfes zur Stabilisierung eines Bildes auf der Netzhaut kompensiert und andererseits bewusste Blicksteuerungen ausgeführt werden, werden mit Hilfe eines kopffesten Videosystems gemessen und analysiert." Das Team um den zweiten Begründer, Professor Dr.-Ing. Georg Färber (Lehrstuhlinhaber für Realzeit-Computersysteme der TU München) ist angehalten, für physiologische Vorgänge in Auge, Gleichgewichtsorgan und Gehirn sogenannte Verarbeitungsalgorithmen zu finden, auf deren Grundlage eine Produktentwicklung - zum Beispiel einer Fahrzeugkamera mit künstlichem Gleichgewichtssystem - beginnen kann. In dem Forschungsverbund "Bioanaloge Sensomotorische Assistenz" (FORBIAS), den die Bayerische Forschungsstiftung bis 2007 mit 2 Millionen Euro fördert, arbeiten neben den Teams der beiden Münchener Universitäten auch Wissenschaftler aus der Industrie.



Am Ende des breit angelegten Vorhabens steht eine blickgesteuerte Kopfkamera, die - im Gegensatz zu bisherigen Möglichkeiten - immer parallel zur Blickrichtung des Trägers ausgerichtet wird. Das gesamte Gesichtsfeld und die Bewegungsfreiheit von Augen, Kopf, Armen und Beinen bleiben bei Verwacklungsfreiheit der Aufnahmen erhalten. Diese Neuerung kann in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden: in der Wissenschaft, der (Sport)Berichterstattung oder der Sicherheits- und Überwachungstechnik. Darüber hinaus ist der Einsatz in der Dokumentation von chirurgischen Eingriffen geplant.



Auch die Entwicklung des zweiten Produktes, eine Fahrzeugkamera, nimmt durch die fruchtbare Zusammenarbeit der Mediziner und Techniker konkrete Formen an: Zwar sind bereits in experimentellen Fahrzeugen Kameras integriert, die zur Wahrnehmung der Umgebung oder zur Steuerung (zum Beispiel Spurhaltung oder Einparken) genutzt werden. "Zentrales Problem hierbei ist jedoch nach wie vor die Unempfindlichkeit, die noch sehr weit von den Fähigkeiten des menschlichen Sehorgans entfernt ist. So arbeiten diese Systeme bei Regen und Schnee oder schnell wechselnden Helligkeiten nur sehr unzureichend, wohingegen die Neurophysiologie des Menschen sehr rasch und vor allem robust reagiert", so Brandt zur Überlegenheit biologischer System.

Bei Rückfragen:

Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Brandt, Neurologische Klinik und Poliklinik, Telefon 089-7095-2570
Diplom-Physiker Erich Schneider, Telefon 089-7095-4830
Dr.-Ing. Stefan Glasauer, Telefon 089-7095-4839

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugkamera Neurophysiologie Präzision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie