Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroflüssigkeiten für eine neue Generation von Computerchips

15.06.2004


Um Rechner noch leistungsfähiger und dabei energiesparender zu machen, müssen Computerchips mit wesentlich kleineren Strukturen als bisher produziert werden. Heutzutage bilden Excimer-Laser mit Wellenlängen von 248 bzw. 193 nm die integrierten Schaltkreise auf den Silizium-Wafern ab. Weltweit arbeiten Forschergruppen an Strahlquellen mit erheblich kürzeren Wellenlängen. Die Microliquids GmbH in Göttingen geht einen anderen Weg, um Strahlung im extrem ultravioletten bis weichen Röntgenbereich zu generieren.


Strahl aus flüssigem Xenon in Hochvakuum - Kammer (Quelle: Microliquids GmbH)



Das junge Spin-off zweier Max-Planck-Institute und der Universität in Göttingen bedient sich dafür der Erzeugung und Anwendung von Mikroflüssigkeiten: 10-100 Mikrometer dünne Strahlen werden unter hohem Druck durch ein Düse gepresst. Der so entstehende, über mehrere Zentimeter stabile Mikroflüssigkeitsstrahl bleibt auch im Vakuum stabil! Derzeit relevantestes Medium ist mit Hilfe einer Kühltechnik verflüssigtes Xenon. Bei der Fokussierung eines Leistungsstarken Lasers auf diesen Flüssig-Xenonstrahl wird ein Plasma generiert, welches Strahlung im Bereich von 13,5 nm emittiert. Dabei werden Xenonatome mehrfach ionisiert, die emittierte Strahlung resultiert aus verschiedenen elektronischen Übergängen in den Atomrümpfen. Mit Hilfe dieser kurzen Wellenlängen ist es nun möglich, 10-fach kleinere Strukturen auf integrierten Schaltkreisen abzubilden. Doch nicht nur Xenon eignet sich als sog. Target für die Erzeugung kurzwelliger Strahlung. Je nach verwendetem Medium lassen sich Wellenlängen zwischen 2 und 20 nm erzeugen.



Neben der EUV-Lithographie finden sich weitere interessante Anwendungen dieser Technologie in der Röntgen-Mikroskopie und der Röntgen-Spektroskopie. Mikroflüssigkeiten werden außerdem in der Analytik von Biomolekülen und in der Erzeugung von monodispersen Nanopartikeln eingesetzt.

Microliquids ist Mitglied im PhotonicNet, dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien. Das junge Unternehmen wird seine Technologie bei der diesjährigen Optatec (22. bis 25. Juni) auf dem Gemeinschaftsstand der Kompetenznetze unter dem Dach von OptecNet Deutschland - Halle 3, Stand C60 / C63 - präsentieren.

Kontakt:

Microliquids GmbH
Dr. Tim Spangenberg
Hans-Adolf-Krebs Weg 1, 37077 Göttingen
Tel.: 0551 / 30 724 -160, Fax: -162

Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achille | idw
Weitere Informationen:
http://www.microliquids.de

Weitere Berichte zu: Computerchip Erzeugung Mikroflüssigkeit Strahlung Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise