Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HiMed macht Behinderte eigenständiger

07.06.2004


Ein Multimediagerät von Siemens gibt Behinderten einen Teil ihrer Eigenständigkeit und Privatsphäre zurück. Das HiMed Medienterminal ermöglicht selbst schwerstbehinderten Patienten selbstständig zu telefonieren, fernzusehen oder verschiedene Multimediaanwendungen zu bedienen. Denn was für Nicht-Behinderte selbstverständlich ist – etwa ein Telefongespräch -, schaffen Gelähmte oft nur mit fremder Hilfe.



Das Medienterminal besteht aus einem Flachbildschirm mit einem Großtastentelefon. Damit kann der Nutzer fernsehen, Radio hören oder telefonieren. Integriert ist auch ein System für die Fernbedienung etwa des Lichts oder der Jalousien. Es können auch verschiedene Audio- und Videoquellen angeschlossen werden. Das System ist erweiterbar für den Internetzugang oder das Intranet etwa eines Krankenhauses. Der Patient kann bei Bedarf zudem den Schwesternruf auslösen.

... mehr zu:
»Behindert »HiMed »Medienterminal


Die Anwendungen verfügen über ergonomisch angeordnete Großtasten, damit sie auch für Patienten mit eingeschränkter Motorik leicht zu bedienen sind. Die Befestigung an einem schwenkbaren Wandarm ermöglicht die Nutzung des Terminals in jeder beliebigen Sitz- und Liegeposition. Menschen mit Lähmung beider Arme und Beine steuern die Funktionen des Medienterminals über ein kleines Blasrohr mit Pust- oder Saugbefehlen. Dabei können sie ein Headset als Stereo-Kopfhörer für das Fernseh- und Radioprogramm nutzen. Bei einem ankommenden Anruf schaltet das System automatisch auf die Telefonfunktion um.

Das Siemens-Gerät erleichtert auch sprachbehinderten Menschen die Kommunikation: Mit Hilfe einer speziellen Software können sie E Mails schreiben und im Internet surfen. Gesteuert wird die Software per Trackball mit dem Kinn.

Wenn schwer behinderte Menschen wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben, profitiert letztlich auch das Pflegepersonal: Die neue Eigenständigkeit der Patienten vermindert die Arbeitsbelastung in den Kliniken und bietet den Pflegern mehr Freiheit, auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Patienten einzugehen.

Erste Geräte des Multimediaterminals sind seit einigen Monaten in der Unfallklinik Murnau/Oberbayern im Einsatz. Es ist jedoch nicht nur für den Klinikbetrieb geeignet. Behinderte Menschen können es auch zu Hause nutzen. (IN 2004.06.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Behindert HiMed Medienterminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie