Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Slite-Agent-Framework für aktive Anwendungen in IPv6-Kommunikationsnetzen

25.05.2004


Eine der neuesten IT-Technologien in Europa ist das mobile kabellose Internet, das eine Kombination aus dem neuen Internetprotokoll (IPv6) und kabellosen Protokollen wie UMTS/3GPP darstellt. Das EU-finanzierte 6WINIT-Projekt hat sich darauf konzentriert und erfolgreich eine geeignete Umgebung für die Entwicklung von ähnlichen Anwendungen bereitgestellt.


Das Slite-Framework ist eine leichte dezentralisierte Agent-Architektur, die an das Southampton Framework for Agent Research (SoFAR) angelehnt ist. Es beinhaltet eine Reihe von Plattformen, wobei jede Plattform ein Beispiel der Java Virtual Machine (JVM) ist und als Host für verschiedene Agents dient. Unter diesen Agents gibt es einen speziellen Agent, den sogenannten Agent-Launcher, der die Gründung von Agents und die Registrierung ihrer Eigenschaften auf der Plattform verwaltet.

Auf Grundlage der Sprechakttheorie nutzt diese Anwendung eine Reihe von Kommunikationsdienststammelementen, um auf Auktionen basierende und argumentative Agent-Verhandlungsstrategien für dezentralisierte Informationsmanagementaufgaben zu unterstützen. Zum Beispiel erlaubt das leistungsbasierte Dienststammelement "Registrieren" einem Agent die Registrierung eines Dienstes zur Übertragung auf andere Plattformen innerhalb eines vielschichtigen Bereichs der Hosting-Plattform. Auf der anderen Seite bedeutet "Nicht registrieren", dass die Plattform diese Eigenschaften nicht verbreiten darf.


Das Slite-Framework wurde in Java implementiert, auf einen Betrieb mit Sun Java Development Kit 1.4.1. hin getestet und läuft auf dem Betriebssystem Red Hat Linux 7.1. Um seine Stabiliät zu gewährleisten, wurden drei Demonstratoren entwickelt, nämlich das MDI Data-Routing, das RTP-basierte Video-Stream-Routing und das Störungsmanagement. Die Demonstratoren haben gezeigt, dass das Slite-Agent-Framework eine experimentelle Umgebung bereitstellen kann, in der Anwendungen für den Agent-basierten Computerbereich entwickelt werden können.

Die durch IPv6 ermöglichte höhere Adresskapazität erweitert zusammen mit dem Slite-Agent-Framework die Möglichkeit für hochmoderne Geräte globale Internetadressen zu besitzen. Das ermöglicht zum Beispiel externen Systemen den Zugang zu Geräten über Agents innerhalb einer Home-Umgebung, die reich an vernetzten hochmodernen Geräten ist. Neben Home-Netzwerken gehören zu den weiteren typischen Anwendungsbereichen kleine Büros, Besprechungszimmer und vernetzte Gemeinschaften zur Kommunikation zwischen den Geräten.

Kontaktangaben:

Dr. Tim Chown
University of Southampton
SO17 1BJ, Southampton, Großbritannien
Tel: +44-23-80593257
Fax: +44-23-80592865
Email: tjc@ecs.soton.ac.uk

Dr. Tim Chown | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecs.soton.ac.uk

Weitere Berichte zu: IPv6 Java Plattform Slite-Agent-Framework

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie