Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Preismodelle erhöhen Nachfrage von gebündelten Web Services

17.05.2004


Studie der Humboldt-Universität zu Berlin und IBM: Standardisierung fördert Web Services



Anbieter von gebündelten, netz-basierten Diensten, so genannten Composite Web Services, brauchen neue Preisfindungsmodelle, um zukünftig erfolgreich am Markt zu sein. Durch Auktionen und dynamische Preisverhandlungen, die sich mittels elektronischer Agenten automatisieren lassen, könnten Anbieter von gebündelten Web Services eine höhere Nachfrage bei Kunden erzielen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des Forschungszentrums InterVal der Humboldt-Universität zu Berlin und dem IBM Entwicklungszentrum Böblingen. 242 Teilnehmer wurden in diesem Online-Experiment in die Rolle eines Dienstnutzers versetzt und beantworteten Fragen zur Verwendung von Composite Web Services.



Web Services bilden den Kern einer neuen Technologie zum Zusammenführen verschiedener Programme über Internet-Standards. Durch die Nutzung dieser Standards sinken die Kosten der Integration von IT-Komponenten gegenüber herkömmlichen Technologien erheblich. Zudem ermöglichen sie einen einfachen Austausch einzelner Komponenten sowie das Bündeln mehrerer Einzelkomponenten zu einer komplexen Anwendung - auch über Unternehmensgrenzen hinweg.

Gebündelte Web Services lassen sich als eigenständiges Produkt vermarkten und können aus Komponenten verschiedener Hersteller bestehen. Für diese Bündelung ist die Zahlungsbereitschaft trotz der geleisteten Vorarbeit des Dienstanbieters niedriger als für die Summe der einzelnen Komponenten. Laut Studie honorieren über 80 Prozent der Befragten diese Dienstleistung nicht. "Ein Kunde, der eine Reise komplett über ein Online-Reisebüro bucht, ist nicht bereit dafür mehr zu bezahlen als wenn er die Buchung des Hotels, des Flugs und des Mietwagens über separate Webdienste vornimmt", erläutert Professor Oliver Günther, Leiter des Berliner Forschungszentrums InterVal und Professor am Institut für Wirtschaftsinformatik der Humboldt-Universität zu Berlin. "Mit Hilfe der Studie zeigen wir, wie Web Services-Anbieter diesem Dilemma mit Hilfe einer variablen Produktgestaltung in Form von Baukastensystemen und flexibler Preisgestaltung, zum Beispiel durch auslastungsabhängige Preise, begegnen können."

Die Studie belegt, dass etwa 60 % der Befragten flexible Preismodelle und damit die Option eines Wechsels zwischen nutzungsabhängigen (Volumen- oder Zeittarife) und pauschalen Gebühren (Flatrates) bevorzugen. Über 50 % der Experiment-Teilnehmer ziehen darüber hinaus in jedem Fall eine Auktion einem verhandelten oder festen Preis vor.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Werden gebündelte Web Services zusammen mit Produkten einer anderen Kategorie, wie zum Beispiel einer Reise, angeboten, interessiert sich der Kunde nicht für den Preis der einzelnen Leistungen. Für ihn spielt nur der Paketpreis eine Rolle. Anbieter müssten daher auf Angebote mit einer hohen Gesamt-Gewinnspanne achten, um ihren Absatz zu fördern.

Informationen: Prof. Dr. Oliver Günther, Institut für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Tel.: [030] 2093-5743
Dipl.-Ing. Clemens Rath, [030] 2093-5662
crath@wiwi.hu-berlin.de


HU- Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://interval.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Auktion InterVal Preismodell Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik