Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN und Internet-Telefonie wachsen zusammen

12.05.2004


WLAN fördert Internet-Telefonie



Nach Einschätzung des führenden Prozessor-Herstellers Intel wird es in den nächsten Jahren zu massiven Umwälzungen im Mobilfunk kommen. Grund sei der Einsatz von leistungsfähigen Prozessoren in den Handys und die Nutzung des Internet Protokolls (IP) für Mobilfunkgespräche. "Langfristig wird das mobile Telefonieren gar nichts mehr kosten. Die Netzbetreiber werden stattdessen ihr Geld nur mit der Datenübertragung verdienen", so Intel-Präsident Paul Otellini. Nach seiner Einschätzung wird das schon im nächsten Jahr durch neue Chips möglich sein, mit der hundertfachen Rechenleistung heutiger Prozessoren aus den bekannten Multimedia-Handys und Smartphones. IP-Backbonenetze mit drahtlosem Zugang würden sich zu hochleistungsfähigen und mobilen Kommunikationsplattformen entwickeln.

... mehr zu:
»Mobilfunk »Prozessor »UMTS »WLAN


Der derzeitige Boom bei der Einrichtung von öffentlichen Hot Spots für WLAN scheint den Prognosen von Intel recht zu geben. "Auch der Mobilfunk wird sich nicht mehr auf die Frage nach dem Access Protocol für Datenverkehr konzentrieren, ob es sich um EDGE, GPRS oder UMTS handelt. Dieser Ansatz aus der dritten Generation der Mobilfunknetze ist im Grunde schon überholt. Mit WLAN und darauf folgend WiMax zeichnet sich bereits die nächste Generation ab, in der Mobilfunk und Festnetz konvergieren, die auf Basis von IP arbeiten und mit jedem verbreitetem Zugangsmedium und -protokoll arbeiten können", so Omar Khorshed, Vorstandsvorsitzender des Düsseldorfer Abrechnungsspezialisten acoreus AG.

acoreus, das die Authentifizierungs- und Abrechnungsplattform Yellex für WLAN-Zugänge betreibt, sieht in dem WLAN-Boom nicht nur den universellen drahtlosen Zugang für städtische Gebiete, sondern auch die Alternative zu DSL und damit die Freiheit des Dienstes von dem Typ des Zugangsmediums. "Eine rasche Verbreitung von WLAN wird auch die IP-Telefonie forcieren. Werden dann universell nutzbare IP-Telefonie-Accounts angeboten, so können sie gleichermaßen von festen oder mobilen Breitbandzugängen genutzt werden", führt Khorshed aus.

Diese radikale Umwälzung der Mobilfunkbranche würden diejenigen Mobilfunknetzbetreiber am besten überstehen, die auf nahtlose Übergänge zwischen verschiedenen Funktechniken setzen. Dieser Prognose zufolge wäre es jetzt also verkehrt, etwa auf UMTS zu setzen und es als Dienst zu vermarkten. "Auch die Erfahrungen aus Japan und Korea mit den Mobilfunknetzen auf Basis CDMA2000-1X zeigen, dass die Fokussierung auf universelle, drahtlose Breitbandzugänge wesentlich erfolgreicher ist als die ständige Wiederholung der These vom UMTS als Mobilfunkwunderwaffe, die irgendwann noch ihre Killerapplikation finden wird", sagt Khorshed.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.intel.com
http://www.acoreus.de

Weitere Berichte zu: Mobilfunk Prozessor UMTS WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie